Home / Startup / 2ndGoods Plattform für Sportequipment
2ndGoods

2ndGoods Plattform für Sportequipment

Auf 2ndGoods kann jeder alles rund um das Thema Sport kaufen,verkaufen oder tauschen

Wie ist die Idee zu 2ndGoods enstanden und wann wurde 2ndGoods gegründet?
Im Bereich des Actionsports wird sehr viel Ausrüstung benötigt, von Kleidung und Zubehör bis hin zu Boards, Skiern, Bikes etc.. Wenn Einsteiger sich zu Beginn komplett neu eindecken möchten, kann dies sehr kostspielig werden. Bei Sportlern die bereits ihr Equipment haben, dennoch neues haben möchten, liegt die alte Sportausrüstung häufig im Keller herum und wird nicht mehr eingesetzt.

Wir sind selbst begeisterte Actionsportler und hatten vor einem Jahr folgendes Szenario: Das „alte“ Snowboard ist zwar noch einwandfrei aber man möchte sich dennoch ein neues Board kaufen aber wo verkauft man sein „altes“ Equipment am besten? Natürlich gibt es bereits Verkaufsplattformen, jedoch keine, die genau auf die Zielgruppe des Actionsports zugeschnitten ist. Somit startete vor etwas über einem Jahr das Projekt für 2ndGoods.de.

Was waren in der Gründungsphase die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?
Da zwei von uns noch Studenten sind, zeigte sich, dass die Gründung eines Startups neben der Uni und des Schreibens der Bachelorarbeit schon etwas aufwendiger ist. Zeitgleich waren wir auf der Suche nach einem passenden Programmierer, was anfänglich die größte Herausforderung darstellte. Aber dann erhielten wir unerwartet Hilfe über unseren Bekanntenkreis und hatten das Glück, dass mit der Zusammenstellung des Gründungsteams nun einer von uns die Serverinfrastruktur zur Verfügung stellen und gleichfalls auch die Programmierung übernehmen konnte – vom Klickdummy über den Test-Prototypen bis hin zur Einrichtung des Produktionsservers. Wir waren somit von Fremdinvestitionen unabhängig und konnten mit Eigenleistungen starten.

Wer ist die Zielgruppe von 2ndGoods?
Die Zielgruppe von 2ndGoods sind sportbegeisterte Personen oder die, die es noch werden wollen – in jedem Alter.

Was findet der Kunde auf 2ndGoods?
Die Kunden finden auf 2ndGoods Sportausrüstung und Zubehör in den Kategorien Dirt, Snow, Street und Water. Vom Fahrrad bis hin zum Kite oder von der Snowboardhose zum Wakemovie ist alles dabei. In den Kategorien sind wir flexibel und können diese noch erweitern.

Kann jeder seine Angebote freischalten oder werden diese von Ihnen geprüft?
Die User können sich auf 2ndGoods.de kostenfrei registrieren und dann ihre Angebote über den Computer, das Smartphone oder das Tablet einstellen. Anschließend ist der Artikel direkt auf der Seite sichtbar und für Interessenten zugänglich. Die Prüfung jedes Angebots vor Freischaltung wäre ein hoher Aufwand, insbesondere wenn die Plattform, wie wir hoffen, weiter wächst. Die Veröffentlichung von Inhalten ist zudem an unsere Vorgaben gebunden, die bisher eingehalten wurden – denn wir kontrollieren schon, welche Inhalte eingestellt werden. Bisher aber mussten wir nicht eingreifen und hatten keinen Anlass zu Beanstandungen, was auch für unsere Zielgruppe spricht.

2ndGoods wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?
Wir arbeiten daran, dass die Bekanntheit von 2ndGoods weiter wächst, da Actionsport weltweit immer populärer wird. 2ndGoods soll die Community für die Zielgruppe des Actionsports werden. In der Startphase konzentrieren wir uns allerdings darauf, erst einmal die Grundfunktionen zu entwickeln und diese möglichst einfach, fehlerfrei und intuitiv zu halten. Schritt für Schritt soll die Plattform dann ausgebaut werden, insbesondere mit Hinsicht auf die mobile Benutzbarkeit: bereits jetzt erfolgt fast die Hälfte der Zugriffe über Smartphones und Tablets.

Wir haben noch einiges vor, wollen aber vorab nicht zu viel verraten. 😉

Weitere Informationen finden Sie hier

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder.

About Sabine Elsaesser

Sabine Elsässer ist seit 2008 Leitende Redakteurin des UNITEDNETWORKER. Seit Anfang der 1990ern bis zum Jahre 2007 hat Sie mit Ihrem Mann Markus Elsässer für verschieden Direct Selling Unternehmen große Internationale Vertriebsorganisationen aufgebaut. Seit einigen Jahren schlägt Ihr Herz für die Startup und Crowdfunding Szene, die Sie nicht nur durch die Magazine sondern auch als Investor und Mentor unterstützt.

Check Also

Samsung NEXT startet in Europa, fördert Startups bei Aufbau und Wachstum

Samsung NEXT hat seit seiner Gründung im Jahr 2013 bisher in mehr als 60 Unternehmen …