Home / Startups / Home Sharing auf dem Vormarsch: Darauf müssen Gastgeber achten
Airgreets

Home Sharing auf dem Vormarsch: Darauf müssen Gastgeber achten

Airgreets, Deutschlands erfolgreichster Concierge-Service für Airbnb-Wohnungen, hat die wichtigsten Tipps für Vermieter von Airbnb-Wohnungen zusammengestellt

Meine Wohnung ist deine Wohnung: Das deutsche Start Up Airgreets hat sich auf Vermietungsservices von Airbnb-Wohnung in sechs deutschen Metropolen spezialisiert und übernimmt so die komplette Organisation der Vermietung – vom Einstellen der Wohnung bei Airbnb bis hin zur Schlüsselübergabe und Endreinigung. Das spart Zeit für den Gastgeber. Damit revolutionieren die drei Gründer von Airgreets den Home Sharing-Markt und machen das Konzept für jeden zugänglich, beispielsweise für all diejenigen, die beruflich viel unterwegs sind und in der Zwischenzeit eine leerstehende Wohnung haben. Worauf müssen Gastgeber von Wohnungen achten? Airgreets hat alle Hinweise zusammengestellt.

1. Wie kann ich vermieten?

Wer keine Zeit oder Lust hat, sich um eine Vermietung der Wohnung bei Airbnb zu kümmern und einzulesen, für den ist Airgreets genau das Richtige: Das Start Up koordiniert alles von A bis Z: das Fotografieren der Wohnung, das Beantworten von Anfragen, die Koordination mit Gästen, die Schlüsselübergabe und die Endreinigung. So können auch Vielreisende, wie Geschäftsleute, Flugbegleiter oder Urlauber mit wenig Zeit und einer oft leer stehenden Wohnung vom Home Sharing-Konzept profitieren.

2. Wann darf ich vermieten?

In Deutschland wächst das Interesse Wohnraum zu teilen. Auch die Städte nehmen diese Entwicklung wahr und erkennen vielerorts das Teilen der eigenen Wohnung während Abwesenheiten, das sogenannte Home Sharing, offiziell an. Inwieweit Home Sharing erlaubt ist, ist von Stadt zu Stadt unterschiedlich und ist in sogenannten Zweckentfremdungsgesetzen festgehalten. Mancherorts benötigt man für die kurzzeitige Untervermietung darüber hinaus eine spezielle Genehmigung. Airgreets kümmert sich zwar um die gesamte Vermittlung der Wohnung und übernimmt die Organisation, um den Gastgeber maximal zu entlasten. Für die rechtliche Genehmigung ist jedoch der Gastgeber selbst zuständig.

Tipp von Sebastian Drescher, Geschäftsführer von Airgreets: „Zum Thema Zweckentfremdung findet man viele Informationen auf den jeweiligen Webseiten der Städte. Darüber hinaus empfehlen wir bei Unklarheiten mit dem Bauamt direkt in Kontakt zu treten, um die individuelle Situation zu beschreiben und sich so bestmöglich auf das Home Sharing vorzubereiten. In Berlin beispielsweise wurde das Gesetz vor kurzem gelockert, sodass Home Sharing dort jetzt offiziell anerkannt und Vermieten zukünftig häufiger möglich ist.“

3. Wer sind die Mieter?

Airgreets wählt natürlich passende Mieter für die Wohnung des Gastgebers aus. Statistisch betrachtet kommen die meisten Gäste aus Deutschland, dicht gefolgt von den USA sowie Frankeich und UK. Die durchschnittliche Verweildauer beträgt 4 Tage. Am beliebtesten sind dabei Wohnungen in den Stadtteilen München-Schwabing, Berlin-Mitte, Hamburg-Hafencity, das Belgische Viertel in Köln, das Frankfurter Nordend und in Düsseldorf-Unterbilk.

4. Wie viel Geld kann ich mit der Vermietung einnehmen?

Der Preis berechnet sich aus der Lage und Ausstattung der Wohnung. Im Durchschnitt liegen die Einnahmen bei über Airgreets vermittelten Wohnungen bei 85 EUR pro Nacht. Home Sharing ist damit nicht nur praktisch, sondern bedeutet auch noch bares Geld. Airgreets bietet seinen Service erfolgsbasiert an, sodass nur bei erfolgreicher Vermietung eine Service-Gebühr anfällt. Diese liegt bei 25 Prozent pro vermieteter Wohnung.

5. Müssen die Einnahmen versteuert werden?

Die Versteuerung der Einnahmen liegt beim Gastgeber selbst, sie sollten daher also unbedingt in die Steuererklärung aufgenommen werden. Airgreets bietet ein praktisches Infoblatt mit allen Infos auf einen Blick und einem Rechenbeispiel. Sebastian Drescher rät, bei Unklarheiten nochmal zu prüfen: „Wer seine Steuererklärung sowieso über einen Steuerberater abwickelt, sollte das Thema einfach direkt ansprechen.“

Weitere Informationen finden Sie hier

Quelle: Wilde & Partner Public Relations GmbH

About Redaktion

Der UNITEDNETWORKER akribisch recherchierte Informationen über Gründer und Startups. Neben Porträts junger Unternehmer und erfolgreicher Startups und deren Erfahrungen liegt der Fokus auf KnowHow von A bis Z sowohl für Gründer, Startups und Interessierte. Wir begleiten, Startups von der Gründungsphase bis zum erfolgreichen Exit.

Check Also

GoEuro

GoEuro expandiert nach Nord- und Osteuropa

Das Berliner Start-up GoEuro launcht in Finnland, Norwegen und der Ukraine. Ab sofort können Nutzer über GoEuro Bus-, Bahn- und Flugreisen von Anbietern dieser Länder buchen.

KOSTENLOSER NEWSLETTER

Erhalte regelmäßig Tipps und Tricks für deinen Erfolg

Hier finden Sie unsere Datenschutzerklärung