Home / Startup / BikeExchange startet Click Collect
Ryan McMillan BikeExchange Geschäftsführer click

BikeExchange startet Click Collect

Fahrradartikel bequem online kaufen und Ware beim Fahrradhändler um die Ecke abholen Click & Collect

BikeExchange, der innovative Internet-Marktplatz für Fahrräder, Teile und Zubehör, bietet ab sofort neben Kleinanzeigen und dem direkten Online-Kauf auch Click & Collect an. Mit dem neuen Service können Nutzer Fahrradartikel rund um die Uhr bequem online kaufen und diese dann im Fahrradladen in der Nähe abholen. Damit bietet BikeExchange den stationären Fahrradhändlern eine zusätzliche Möglichkeit, ihr Sortiment online verfügbar zu machen und ermöglicht Käufern ein noch flexibleres Einkaufen.

Bereits in der Suche können Nutzer ganz gezielt nach Fahrradläden filtern, die den Click & Collect-Service anbieten. Die ausgewählten Produkte können dann direkt online auf www.bikeexchange.de gekauft und versandkostenfrei im Ladenlokal des Fahrradhändlers abgeholt werden. Zum Start bieten deutschlandweit bereits knapp zehn Prozent der angeschlossenen Händler diesen Service über BikeExchange an.

„Wir möchten unseren Kunden die Möglichkeit geben, Waren direkt auf unserem Marktplatz zu kaufen und diese dann im Ladengeschäft abzuholen. Das ist vielen Kunden sehr wichtig, da sie zwar bequem von zu Hause im Internet shoppen, aber gleichzeitig nicht auf den persönlichen Service des Fahrradhändlers vor Ort verzichten möchten“, sagt Ryan McMillan, BikeExchange Geschäftsführer.

Beim Click & Collect-Verfahren sparen Kunden nicht nur Versandkosten, sie können die Ware auch direkt im Laden begutachten, Fahrräder testen und Bekleidung anprobieren. Wenn die Sachen nicht passen oder nicht gefallen, können diese gleich vor Ort umgetauscht oder zurückgegeben werden. Vor allem beim Fahrradkauf legen Kunden großen Wert auf die kompetente Beratung des Fachhandels.

Neuer Click & Collect-Service unterstützt stationäre Fahrradhändler

Auch die Händler profitieren: Mit dem Click & Collect-Modell werden die Online-Shopper in das Ladengeschäft gelotst. Für den stationären Fachhandel ergeben sich dadurch vor allem in Hinblick auf Beratung und Cross-Selling neue Potenziale. Denn ist der Kunde erst einmal im Laden, kann der Händler ihm weitere Produkte und Zubehör empfehlen und so seinen Umsatz steigern.

„Angetrieben durch neue Technologien wachsen Online-Handel und stationärer Handel immer stärker zusammen. Auch mit einfachen Mitteln können online neue Kunden gewonnen werden, ohne dass der Händler auf den persönlichen Kontakt mit dem Kunden verzichten muss. Click & Collect verbindet beide Welten optimal miteinander und ermöglicht das Zusammenspiel zwischen stationärem und Online-Handel. Händler, die diesen Service anbieten, können sich deutlich von ihren Wettbewerbern abheben“, erklärt Ryan McMillan.

Die Orientierung, die Fahrradsuche und der Kaufentscheidungsprozess werden künftig noch stärker und gezielter über das Netz stattfinden als dies heute schon der Fall ist. Mit Hilfe von BikeExchange können Händler ohne großen Aufwand im Internet präsent sein und eine Mehrkanalstrategie bedienen. Der Marktplatz dient quasi als Online-Schaufenster, über das der Händler jeden Monat mehr als 150.000 potenzielle Kunden erreicht. Dabei entscheidet der Händler, ob der Verkauf letztendlich in seinem Ladenlokal oder direkt online über BikeExchange stattfinden soll. Er kann zwischen unterschiedlichen Angebotsformaten – Kleinanzeige, direkter Online-Verkauf oder Click & Collect – wählen.

Quelle Klein Communications

About Sabine Elsaesser

Sabine Elsässer ist seit 2008 Leitende Redakteurin des UNITEDNETWORKER. Seit Anfang der 1990ern bis zum Jahre 2007 hat Sie mit Ihrem Mann Markus Elsässer für verschieden Direct Selling Unternehmen große Internationale Vertriebsorganisationen aufgebaut. Seit einigen Jahren schlägt Ihr Herz für die Startup und Crowdfunding Szene, die Sie nicht nur durch die Magazine sondern auch als Investor und Mentor unterstützt.

Check Also

Rent a Pastor

Rent a Pastor finde den passenden Redner für besondere Anlässe

Was im Januar 2013 klein anfing, ist zu einem riesigen Erfolg geworden. Das junge Startup-Unternehmen - das unter anderem Redner für Hochzeiten und Beerdigungen anbietet - konnte nicht nur seinen Umsatz jedes Jahr mehr als verdoppeln, auch ihre Rednerkartei wuchs innerhalb kürzester Zeit zu einen der größten in Deutschland heran. Das Besondere: alle Beteiligten sind Geistliche.