Home / Startup / Boxcryptor Verschlüsselungssoftware für die Cloud
Founders-AndreaWittek-RobertFreudenreich-Boxcryptor

Boxcryptor Verschlüsselungssoftware für die Cloud

Boxcryptor – Sicherheit für Ihre Daten in der Cloud

Wie ist die Idee zu Boxcryptor entstanden? Wann wurde Secomba gegründet?
Andrea Pfundmeier/ Boxcryptor: Die Secomba GmbH wurde 2011 gegründet. Ursprünglich war Boxcryptor aber eigentlich gar nicht geplant. Wir hatten 2010 eine andere Geschäftsidee, und für diese Idee wollten wir Daten in der Cloud – konkret bei Dropbox – speichern. Da uns das aber bereits damals nicht sicher genug war, haben wir uns auf dem Markt nach Sicherheitslösungen für Dropbox & Co. umgesehen. Da es zum damaligen Zeitpunkt keine guten Lösungen gab, haben wir Boxcryptor entwickelt. Ursprünglich nur für uns. Nachdem wir Boxcryptor dann aber testweise online gestellt haben, wurde die Software innerhalb von einer Woche über 1.000-mal heruntergeladen. Da war uns klar: wir haben unsere Geschäftsidee gefunden.

Wie haben Sie sich als Gründerteam zusammengefunden und wie haben Sie sich finanziert?
Andrea Pfundmeier/ Boxcryptor: Robert (Dipl. Informatiker) und ich (Dipl. Wirtschaftsjuristin) haben uns an der Uni Augsburg kennengelernt. Wir haben beide ein freiwilliges Unternehmensplanspiel am Wochenende besucht. Alle anderen Teilnehmer waren bereits in Teams erschienen, nur wir und zwei andere Studenten hatten noch kein Team. Wir haben das Unternehmensplanspiel (EXIST PriME-Cup) dann auf Uni-Ebene gewonnen und durften an 3 weiteren Stufen teilnehmen. Am Ende konnten wir sogar das Bundesfinale für uns entscheiden. Das war klasse, denn so konnten wir uns schon früh unter „realistischen“ Bedingungen kennenlernen. Denn auch beim Planspiel mussten wir gemeinsam über Einstellungen und Entlassungen entscheiden, und über Strategien für das Marketing, die Produktentwicklung und natürlich den Finanzplan diskutieren.
Im ersten Jahr wurden wir dann vom Bundeswirtschaftsministerium im Rahmen des EXIST Gründerstipendiums gefördert. 2012 haben wir dann eine kleine Finanzierungsrunde mit Business Angels aus Deutschland abgeschlossen.

Die Verschlüsselungsoftware Boxcryptor verschlüsselt die Daten in der Cloud wie funktioniert das?
Andrea Pfundmeier/ Boxcryptor: Boxcryptor verschlüsselt Dateien lokal auf dem eigenen Gerät (z.B. auf dem Computer) und anschließend werden die verschlüsselten Dateien von dem entsprechenden Speicheranbieter in die Cloud hochgeladen. Boxcryptor unterstützt dabei bereits über 20 verschiedene Anbieter. Auf dem lokalen Gerät kann der Nutzer dabei wie gewohnt mit seien Dateien arbeiten – die gesamte Ver- und Entschlüsselung passiert automatisch im Hintergrund.

Wie einfach ist die Software in der Anwendung? Auf welchen Systemen funktioniert die Software?
Andrea Pfundmeier/ Boxcryptor: Bei der Entwicklung der Software haben wir großen Wert darauf gelegt, eine Lösung für alle anzubieten, also nicht nur für Informatiker und technisch versierte Nutzer. Natürlich benötigt Boxcryptor so wie jede andere Software eine kurze Eingewöhnungszeit. Aber sobald die Software eingerichtet ist und der Nutzer die grundlegende Funktionsweise verstanden hat, bekommt man von Boxcryptor eigentlich nichts mehr mit.

Wer ist die Zielgruppe von Boxcryptor? Wie wichtig ist es heute die Daten zu verschlüsseln?
Andrea Pfundmeier/ Boxcryptor: Unsere Zielgruppe sind alle Nutzer, die bereits jetzt Daten in der Cloud speichern oder Nutzer die das gerne möchten, aber aus Sicherheitsaspekten noch darauf verzichten. Das können Privatpersonen sein, aber auch viele Unternehmen aus fast allen Branchen setzen unsere Lösung bereits ein. Das reicht von Anwälten und Ärzten, über Forschungseinrichtungen und Wohltätigkeitseinrichtungen bis hin zu Unternehmen aus der Automobil- und High-Tech Bereich.
Als wir angefangen haben, war Boxcryptor eigentlich eine Lösung für Nutzer die zusätzliche Sicherheit für sehr sensible Daten benötigen. Nach den Enthüllungen der letzten Jahren z.B. durch Edward Snowden mussten wir aber feststellen, dass mittlerweile eigentlich jeder seine Daten verschlüsseln sollte, alleine schon um seine Grundrechte zu wahren.

Wieviel kostet die Verschlüsselungssoftware?
Andrea Pfundmeier/ Boxcryptor: Für Privatpersonen ist Boxcryptor in einer kostenlosen Grundversion verfügbar. Für Nutzer die alle Funktionen von BoxCryptor nutzen möchten (z.B. auch Dateinamenverschlüsselung) ist die Privatversion für 36€/Nutzer/Jahr verfügbar, die Geschäftsversion für 72€/Nutzer/Jahr. Für größere Teams bieten wir auch monatliche bzw. jährliche Komplettpakete an.

Secomba wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?
Andrea Pfundmeier/ Boxcryptor: Wir haben bisher bereits viel geschafft und konnten z.B. bereits Nutzer aus über 200 Ländern weltweit für uns gewinnen. Selbstverständlich gibt es aber sowohl auf Produkt-Ebene als auch im Bereich Vertrieb und Marketing noch viel zu tun. In den nächsten Jahren möchten wir uns stärker auf den Geschäftskundenmarkt konzentrieren und eventuell wird es noch die eine oder andere neue Lösung im Bereich Cloud-Security geben.

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei Andrea Pfundmeier für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder.

About Sabine Elsaesser

Sabine Elsässer ist seit 2008 Leitende Redakteurin des UNITEDNETWORKER. Seit Anfang der 1990ern bis zum Jahre 2007 hat Sie mit Ihrem Mann Markus Elsässer für verschieden Direct Selling Unternehmen große Internationale Vertriebsorganisationen aufgebaut. Seit einigen Jahren schlägt Ihr Herz für die Startup und Crowdfunding Szene, die Sie nicht nur durch die Magazine sondern auch als Investor und Mentor unterstützt.

Check Also

Samsung NEXT startet in Europa, fördert Startups bei Aufbau und Wachstum

Samsung NEXT hat seit seiner Gründung im Jahr 2013 bisher in mehr als 60 Unternehmen …