Home / Startups / Carsharing-Plattform Drivy feiert zwei Millionen aktive Nutzer
drivy

Carsharing-Plattform Drivy feiert zwei Millionen aktive Nutzer

500.000 neue Nutzer bei Drivy im letzten halben Jahr

Drivy, die größte Carsharing-Plattform in Europa, hat in diesem Monat den Meilenstein von zwei Millionen Nutzern in Europa übertroffen. Das Startup, das in Deutschland, Frankreich, Spanien, Großbritannien, Belgien und Österreich aktiv ist, legt damit in seinem 8. Unternehmensjahr ein exorbitantes Wachstum hin: Mit 500.000 neuen Nutzern wuchs die Plattform allein in den letzten sechs Monaten europaweit um 33 Prozent. Auch in Deutschland zeigt sich ein deutliches Wachstum der Drivy-Community: hier wuchs die Plattform im gleichen Zeitraum um 15 Prozent auf über 230.000 Nutzer. Das Unternehmen besitzt keine eigene Fahrzeug-Flotte, sondern bietet privaten und gewerblichen Autobesitzern die Möglichkeit, ihre Fahrzeuge auf der Plattform zum Teilen anzubieten.

Diese starke Zunahme sieht Drivy in seiner Technologie Drivy Open begründet, mit der sich die Fahrzeuge per Smartphone öffnen lassen. Dieser Service macht das Angebot für die Fahrer noch einfacher und attraktiver, wie Paulin Dementhon, Gründer und CEO von Drivy erklärt: „Seit letztem Jahr fokussieren wir uns sehr stark darauf, den Service und Komfort für unsere Nutzer zu verbessern und ihnen mit der Verbreitung der Open-Technologie ein unkompliziertes Drivy-Erlebnis zu bieten. Wir haben in den letzten Monaten eine Vielzahl neuer Autos mit Drivy Open ausgestattet und uns dabei strategisch auf einzelne Städte wie Berlin, Hamburg und München in Deutschland konzentriert. Das starke Wachstum der letzten Monate zeigt uns, dass wir mit dieser Strategie den Verbraucherwünschen entgegenkommen. Unsere Nutzer buchen nun dreimal häufiger ein Open-Fahrzeug als 2017.“ In Berlin, wo 10 Prozent aller Drivy-Autos per Smartphone geöffnet werden können, machen diese Fahrzeuge 50 Prozent aller Buchungen aus, so Deutschlandchef Nils Rossmeisl. Über Drivys Zukunftspläne sagt Dementhon: „Wir wollen weiterhin in den Nutzerkomfort investieren, damit wir immer mehr Menschen mit unserer Plattform eine gute Alternative zum eigenen Auto bieten können.“

So arbeitet Drivy aktuell beispielsweise an einem neuen Preismodell für kürzere Buchungen von weniger als 24 Stunden und knüpft gezielt Partnerschaften mit gewerblichen Fahrzeuganbietern, um sein Angebot und die Auswahl an verfügbaren Fahrzeugen in den deutschen Großstädten auszubauen. Mit dieser Strategie sieht sich der Dienstleister seiner langfristigen Mission ein großes Stück näher: Drivy will mit seinem Angebot die Auslastung vorhandener Fahrzeug-Ressourcen verbessern, um so langfristig eine gute Alternative zum eigenen Auto zu bieten. Damit soll die Anzahl vorhandener Fahrzeuge reduziert und Parkraum frei werden. Studien, wie die Untersuchung des europäischen NGOs Transport & Environment von Juni 2017, haben bestätigt, dass Fahrzeuge in Europas Großstädten jeden Tag durchschnittlich 23 Stunden parken und nur 1 Stunde pro Tag wirklich benutzt werden. Ein gemeinsam genutztes Auto könnte demnach 10 Privatfahrzeuge ersetzen. Damit würde ein Zehntel aller Fahrzeuge in den deutschen Städten ausreichen, um den Mobilitätsbedarf der Einwohner zu decken.

Weitere Informationen gibt es auf

Bild: Die Zunahme von Drivy Open Fahrzeugen, zog zahlreiche neue Nutzer auf die Carsharing-Plattform. Quellenangabe: Drivy GmbH

About Redaktion

Der UNITEDNETWORKER akribisch recherchierte Informationen über Gründer und Startups. Neben Porträts junger Unternehmer und erfolgreicher Startups und deren Erfahrungen liegt der Fokus auf KnowHow von A bis Z sowohl für Gründer, Startups und Interessierte. Wir begleiten, Startups von der Gründungsphase bis zum erfolgreichen Exit.

Check Also

Fugentorpedo

FUGENTORPEDO reinigt Fugen so effektiv und einfach wie nie zuvor

Das Reinigen verschmutzter Fugen in Bad oder Küche kann viel Zeit und Nerven kosten. Denn …

KOSTENLOSER NEWSLETTER

Erhalte regelmäßig Tipps und Tricks für deinen Erfolg

Hier finden Sie unsere Datenschutzerklärung