Home / Allgemein / Dschungelcamp 2016 – Was hat es den Prominenten gebracht?
Dschungelcamp 2016

Dschungelcamp 2016 – Was hat es den Prominenten gebracht?

Repräsentative Studie mit 2.000 Befragten untersucht die Auswirkungen des Dschungelcamp

Die Teilnehmer von „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“ haben sich vom Aufenthalt im Australien einen Karriereschub erwartet. Wer mit besserem Image aus dem Dschungelcamp zurückreist und wer besser zu Hause geblieben wäre, hat das auf Prominentenforschung spezialisierte Institut HUMAN BRAND INDEX ermittelt.

„Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“ bietet teilnehmenden Prominenten 16 Tage lang eine Bühne, um einem breiten Publikum bekannt zu werden oder um ihr Image aufzupolieren. Doch was bringt das Dschungelcamp den Teilnehmern konkret? Wie groß der Dschungel-Effekt ist und wer davon dieses Mal profitieren konnte, hat HUMAN BRAND INDEX in zwei bevölkerungsrepräsentativen Umfragen jeweils vor und nach dem Dschungelcamp mit je 1.000 Teilnehmern untersucht.

Die Jubiläumsstaffel erfüllte die Hoffnungen der Teilnehmer vor allem in einer Hinsicht: die Bekanntheit stieg bei zehn von zwölf Stars deutlich an. Den größten Zuwachs verzeichneten dabei die vorher relativ unbekannten David Ortega (+24 Prozentpunkte) und Nathalie Volk (+23) sowie Aphorismus-Legende Thorsten Legat (+22). Bemerkenswert ist, dass vor allem die visuelle Bekanntheit anstieg, so dass alle Camp-Bewohner damit rechnen können, in Zukunft deutlich häufiger erkannt zu werden und somit auch besser im Gedächtnis zu bleiben. Jenny Elvers und Brigitte Nielsen kamen allerdings zwei Tage nach Ende des Camps schon wieder auf leicht niedrigere Bekanntheitswerte; der Ruhm des Camps ist also vergänglich.

Auch bei der Sympathie gab es für einige der Stars etwas zu holen. Sieger Menderes Bagci steigerte den Anteil derer, die ihn sympathisch finden, um rekordverdächtige 33 Prozentpunkte. Es folgten die Zweitplatzierte Sophia Wollersheim mit immer noch sehr guten 19 Prozentpunkten Sympathieplus und Jürgen Milski (+15). Erstaunlicherweise verlor Helena Fürst durch „Konfro“ kaum Sympathisanten (-2 Prozentpunkte), überzeugte allerdings fast alle Neutralen, sie unsympathisch zu finden (+25). Deutlich Sympathieeinbußen mussten hingegen David Ortega (-22), Ricky Harris (-23) und Rolf Zacher (-25) hinnehmen.

Im detaillierte Image erwies sich ebenfalls Menderes als Sieger: acht der zehn größten Image-Gewinne gingen auf sein Konto. Unter anderem sieht ihn die Bevölkerung als bescheidener (+21 Prozentpunkte), sensibler (+20) und anständiger (+17). Außerdem wurde Sophia Wollersheim durch das Dschungelcamp als deutlich intelligenter (+15) und Jürgen als sinnlicher (+14) wahrgenommen.

Imageschäden verbuchen mussten Ricky Harris, der Lockerheit und Charme verlor (-22/ -18), David, der wenig intelligent und unprofessionell wirkte (-18/ -21) sowie Helena Fürst, deren Auftreten als unkultiviert wahrgenommen wurde (-20).

Weitere Informationen und detaillierte Marktforschungsdaten zu den Teilnehmern gibt es auf www.humanbrandindex.com

Quelle HUMAN BRAND INDEX

About Redaktion

Der UNITEDNETWORKER akribisch recherchierte Informationen über Gründer und Startups. Neben Porträts junger Unternehmer und erfolgreicher Startups und deren Erfahrungen liegt der Fokus auf KnowHow von A bis Z sowohl für Gründer, Startups und Interessierte. Wir begleiten, Startups von der Gründungsphase bis zum erfolgreichen Exit.

Check Also

coworking spaces

twago-Gründer und -Geschäftsführer Thomas : Coworking Spaces

Freelancer schätzen es ebenso, in Coworking Spaces an ihren Projekten zu arbeiten.“ – Thomas Jajeh, Gründer und Geschäftsführer von twago