Home / Startup / EatFirst startet nach Sommerpause mit neuem Geschäftsmodell durch
EatFirst

EatFirst startet nach Sommerpause mit neuem Geschäftsmodell durch

Online-Restaurant mit erlesener Speisekarte und Spitzenköchen statt extra-schneller Lieferung

Ab sofort können Berliner beim Online-Restaurant EatFirst (www.eatfirst.de) von Spitzenköchen kreierte Abendessen bestellen. Das Geschäftsmodell hat sich über die Sommerpause des Unternehmens weiterentwickelt: Statt zwei Gerichten, die fertig gekocht geliefert werden, steht nun eine breite Speisekarte zur Auswahl. Kunden wählen ihr Abendessen und lassen es sich bequem nach Hause bringen, wo es in wenigen Minuten erhitzt ist.

Alle Gerichte sind Kreationen von Spitzenköchen und ein besonderes Geschmackserlebnis. Die Speisen werden im sogenannten Cook & Chill-Verfahren heruntergekühlt. Geschmack, Konsistenz und Farben bleiben so optimal erhalten – ganz ohne Geschmacksverstärker oder Zusatzstoffe. Die vielfältige Speisekarte wechselt täglich und bietet eine erlesene Auswahl internationaler Küchen – etwa Lachsfilet mit Chardonnay-Risotto, Roastbeef mit Selleriepüree und Acht-Kräuter-Gerstenrisotto. Angeboten werden auch frische Desserts, Kindergerichte und ausgewählte Weine.

EatFirst setzt auf Qualität statt auf eine extrem schnelle Lieferung: Die Menüs müssen bereits am Nachmittag im Voraus geordert werden, da sie von Spitzenköchen höchstpersönlich in der EatFirst Küche zubereitet werden – zu erschwinglichen Preisen. Die Bestellung erfolgt bequem per App.

„Lieferservice kann jeder – aber wir bieten Menüs von Spitzenköchen. Qualität steht für uns an erster Stelle. Unser stark erweitertes Liefergebiet erlaubt es, Kunden jenseits des Herzens von Berlin zu erreichen. Im Moment fokussieren wir uns auf das Abendessen, den gemütlichen Teil nach einem langen Tag. Mittelfristig möchten wir auch wieder Mittagessen und einen On-Demand-Service anbieten”, sagt Gründer Torben Schulz.

Wie funktioniert EatFirst?

Von Spitzenköchen entwickelte und zubereitete Gerichte werden im Cook & Chill Verfahren auf 3°C heruntergekühlt. Der Kunde bestellt bequem per App nach Hause oder ins Büro. Um die Gerichte so frisch wie möglich zu halten und die Nährstoffe zu bewahren, werden sie gekühlt geliefert. Der Kunde erhitzt die Gerichte in wenigen Minuten, genau dann, wenn er essen möchte.

Bestellt wird einfach per iPhone App oder Android App. Die Preise für Hauptgerichte beginnen bei 5,95 € und für Beilagen und Desserts bereits ab 1,95 €. Kunden können eine Woche im Voraus bestellen oder bis 16:30 Uhr, um die Bestellung noch am selben Tag zwischen 18:00 Uhr und 22:00 Uhr zu erhalten. Beliefert wird der Großteil von Berlin.

Quelle Rocket Internet

About Redaktion

Der UNITEDNETWORKER akribisch recherchierte Informationen über Gründer und Startups. Neben Porträts junger Unternehmer und erfolgreicher Startups und deren Erfahrungen liegt der Fokus auf KnowHow von A bis Z sowohl für Gründer, Startups und Interessierte. Wir begleiten, Startups von der Gründungsphase bis zum erfolgreichen Exit.

Check Also

Samsung NEXT startet in Europa, fördert Startups bei Aufbau und Wachstum

Samsung NEXT hat seit seiner Gründung im Jahr 2013 bisher in mehr als 60 Unternehmen …