Home / Unternehmer / Frank Thelen den Pioniergeist wecken
Frank-Thelen-DHDL-

Frank Thelen den Pioniergeist wecken

Frank Thelen als Gründer muss man sein Produkt und seinen Markt kennen

Herr Thelen, Sie sind bestens mit den Ups und Downs in der Geschäftswelt, besonders der digitalen und innovativen Geschäftswelt vertraut? Wie kann man aus Misserfolgen und wie aus Erfolgen lernen?
Frank Thelen : Anthony de Mello sagt “Man lernt im Schmerz” und das muss ich leider bestätigen. Ich zehre deutlich mehr von meinen wirklich harten Zeiten, als von meinen Erfolgen. Ich versuche bei meinen Beteiligungen mit den CEOs zu schwitzen und nicht im Krieg zu bluten. Das einzig Gute an Erfolgen ist neuer Mut, sich noch mal und eventuell Größeres zu wagen, aber Lehren habe ich hieraus nicht gezogen.

Kann man in Zeiten, da Facebook, Microsoft, Apple, Google und andere globale Giganten den Markt beherrschen, in der digitalen Welt noch mit neuen Ideen Fuß fassen oder ist der Markt fest in deren Hände?
Frank Thelen : Es ist schwer eine neue Plattform zu etablieren, aber weltweit führende Lösungen auf diesen Plattformen sind machbar. Dies haben wir mit Wunderlist und myTaxi gezeigt. Ich würde mich sehr über eine führende Plattform/Betriebssystem aus Europa freuen, aber dies werden wir in den nächsten fünf Jahren leider nicht sehen.

Frank-Thelen Bildquelle VOX
Frank-Thelen Bildquelle VOX

Haben Sie neue Apps und Entwicklungen am Start?
Frank Thelen : Ja, ich arbeite täglich mit meinen Teams an neuen Apps und Entwicklungen. In Kürze werden wir zum Beispiel Scanbot 3.0 für iOS und Android starten. Mit Meine Spielzeugkiste haben wir letzte Woche ein komplett neues Produkt gestartet. Vor zwei Wochen haben wir die neue Generation unserer Golf-App hole19 präsentiert. Alle zwei bis drei Wochen gibt es ein neues Produkt oder eine neue Produkt-Generation von meinen Unternehmen.

Sie sind einer der Löwen in der Show „Die Höhle der Löwen“. Was hat Sie zu der Teilnahme an der Show bewogen?
Frank Thelen : In meine Jahren als Gründer wurde ich oft belächelt. Sätze wie “Keinen Job gefunden, deswegen gegründet?” waren an der Tagesordnung. Die Höhle der Löwen erreicht jeden Dienstag fast 2 Millionen Menschen, denen wir zeigen können: Eine eigene Firma zu gründen ist hart, aber machbar. Jeder sollte Gründer unterstützen und ermutigen, Deutschland ist auf ihren Pioniergeist angewiesen. Diese Message wollen wir transportieren und bisher habe ich viel positives Feedback erhalten wie: “Meine Tochter ist jetzt mit größerer Begeisterung an ihrem BWL-Studium, dank Ihnen weiß Sie, wozu sie lernt.“

Ist die Show reine Unterhaltung oder kann der Zuschauer etwas Essenzielles fürs Leben mitnehmen?
Frank Thelen : Es ist eine wirklich gute Mischung: Gut unterhalten sein und dabei fürs Leben lernen. Aus diesem Grund liebe ich „Shark Tank“ und war sofort von der deutschen Version begeistert.

Welche Erkenntnisse konnten Sie aus der Show gewinnen und haben Sie interessante Menschen kennen gelernt?
Frank Thelen : Ich habe gelernt, dass es nicht nur die klassischen Software und Medizin Start-ups gibt, sondern wirklich in allen Bereichen des Lebens gegründet und erfunden wird. Das macht mir große Freude. Ich habe viele interessante Gründer kennengelernt. Auch die anderen Löwen haben mich inspiriert, hier besonders Vural Öger mit seiner unglaublichen Erfahrung.

Welche war aus Ihrer Sicht die schrägste Idee aus den bisher ausgestrahlten Folgen?
Frank Thelen : Bewusstsein braucht Raum – schwer vorstellbar, dass daraus ein Geschäft wird, das hätte die Gründerin sehen müssen.

Welche Idee war die, der Sie die größten Erfolgschancen einräumen?
Frank Thelen : Meine Spielzeugkiste wird den Spielzeugmarkt verändern. Es macht keinen Sinn Spielzeug zu kaufen, leihen ist das bessere Modell.

Wie beurteilen Sie die Rahmenbedingungen für Jungunternehmer in Deutschland?
Frank Thelen : Es wird besser, ich habe das Gefühl Politik, Gründer, Hochschulen, Investoren, etc., ziehen an einem Strang. Hier hilft „Die Höhle der Löwen“ auch ein klein wenig und das freut mich sehr.

Wenn Sie in ein Startup investieren, welche Voraussetzungen muss der Unternehmer, welche die Geschäftsidee und welche das Unternehmen erfüllen?
Frank Thelen : Der Unternehmer muss sein Produkt und seinen Markt kennen. Er muss einen klaren Plan für die nächsten 12 Monate haben. Seine Geschäftsidee muss schnell und international wachsen können.

Konnten Sie bereits einem Startup durch „Die Höhle der Löwen“ zu einem zählbaren Erfolg verhelfen?
Frank Thelen : Oh ja, mit Crispy Wallet habe ich ein komplett neues Produkt entwickelt und für bedeutende Listings gesorgt. Mit Meine Spielzeugkiste haben wir ein neues Produkt sehr erfolgreich gestartet. Ich denke beide Gründer-Teams sind mit den Ergebnissen sehr zufrieden.

Bildercopyright VOX

Sehen Sie Frank Thelen Dienstags um 20.15 auf VOX in #DHDL

Folgen Sie Frank Thelen auf Twitter

Wir bedanken uns bei Frank Tehlen für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

About Sabine Elsaesser

Sabine Elsässer ist seit 2008 Leitende Redakteurin des UNITEDNETWORKER. Seit Anfang der 1990ern bis zum Jahre 2007 hat Sie mit Ihrem Mann Markus Elsässer für verschieden Direct Selling Unternehmen große Internationale Vertriebsorganisationen aufgebaut. Seit einigen Jahren schlägt Ihr Herz für die Startup und Crowdfunding Szene, die Sie nicht nur durch die Magazine sondern auch als Investor und Mentor unterstützt.

Check Also

MAXX by Steigenberger gewinnt den German Brand Award 2018

MAXX by Steigenberger gewinnt den German Brand Award 2018

MAXX by Steigenberger heißt die jüngste Marke unter dem Dach der Deutschen Hospitality Nur drei …

One comment

  1. ich sehe es genau wie Herr Thelen, es ist trotz der großen führenden Unternehmen immer noch möglich eine Idee und eine gute App erfolgreich auf den Weg zu bringen. Viele Privatpersonen haben geniale Ideen, die sie aus Problemen des Alltags schöpfen um diese Probleme kleiner zu machen. Jeder hat irgendwas in seinem Umfeld oder Alltag, mit dem er nicht zufrieden ist. Und genau da sollte man ansetzen, und dafür eine Lösung finden. Siehe das Beispiel Spielzeugkiste, eine geniale Idee. Das einzige Problem sehe ich darin, das diese “ Normalen Personen “ keinen Ansprechpartner oder eine Plattform haben. Auch ich habe seid geraumer Zeit eine Idee für eine App, die vielen Eltern helfen würde. Aber es schwierig, jemanden zu finden, dem man vertraut und mit dem man so eine Idee erfolgreich umsetzen kann. Man sollte eventuell überlegen, ob man nicht eine Kontaktadresse freigeben sollte, wo man solche Ideen einreichen kann. Denn an so kompetente Investoren wie Herr Thelen ist wahnsinnig schwierig dran zu kommen. EMails laufen in den Spam oder finden keine Beachtung. Die Welt ist voller Probleme, und für diese Probleme gibt es immer Lösungen. Und diese Probleme können durch gutdurchdachter Lösungen beseitigt werden, und dem Ideengeber zu einem finanziellen Erfolg führen. Frei nach dem Motto: Es gibt keine Probleme, es gibt nur Lösungen!

KOSTENLOSER NEWSLETTER

Erhalte regelmäßig Tipps und Tricks für deinen Erfolg

Hier finden Sie unsere Datenschutzerklärung