4.9 C
München
Dienstag, April 13, 2021

GreenPack empowert innovative Mobilitätsprojekte in Kenia

Trends

Redaktion
Der UNITEDNETWORKER akribisch recherchierte Informationen über Gründer und Startups. Neben Porträts junger Unternehmer und erfolgreicher Startups und deren Erfahrungen liegt der Fokus auf KnowHow von A bis Z sowohl für Gründer, Startups und Interessierte. Wir begleiten, Startups von der Gründungsphase bis zum erfolgreichen Exit.

GreenPack liefert 50 Akku-Packs nach Kenia

Grüne Energie für Alle bedarfsgerecht zur Verfügung stellen – dieses Leitmotiv von GreenPack wird derzeit nicht nur an immer mehr Standorten in Deutschland umgesetzt, sondern auch am Viktoriasee in Kenia. Dort kommt der leistungsstarke standardisierte Akku des Berliner GreenTech-Unternehmens im Rahmen des Projektes WeTu der Siemens Stiftung zum Einsatz. Neben den Geschäftsbereichen „WeWater“ und „WePower“, die für sauberes Trinkwasser und nachhaltige Energielösungen stehen, hat sich der Bereich „WeMobility“ zum Ziel gesetzt, innovative Elektromobilitätslösungen in der Region einzuführen. Mit Solarenergie, sharing economy Ansätzen und lokaler Produktion wird die Infrastruktur ausgebaut und Wertschöpfung vor Ort ermöglicht.

Der GreenPack-Akku versorgt im Projektbereich WeMobility geländegängige Lastenfahrräder.

Die übergroßen E-Cargobikes des Berliner Startups Anywhere.berlin verfügen über Elektromotoren und extrabreite Reifen, um auch jenseits befestigter Straßen Lasten bis zu 160 Kilogramm zuverlässig transportieren zu können. Eingesetzt werden die E-Cargobikes bspw. zum Transport von Trinkwasser, das im Rahmen des WeTu-Projektsbereichs WeWater mittels moderner Filteranlagen in Mbita und weiteren Standorten am Ufer des Viktoriasees gewonnen wird – ein wichtiger Beitrag, denn in der Region haben nur 35 Prozent der Menschen Zugang zu sauberem Trinkwasser.

Elektrofahrzeuge und elektromobile Anwendungen eignen sich sehr gut für den Einsatz in ländlichen Gebieten Ostafrikas und stellen eine umweltfreundliche Alternative zu bestehenden Transportmöglichkeiten dar – vor allem vor dem Hintergrund, dass wegen der günstigen klimatischen Bedingungen eine energieautonome Ladeinfrastruktur errichtet und betrieben werden kann. Durch den standardisierten, wechselbaren GreenPack-Akku im Zusammenspiel mit einer Solar-Ladeinfrastruktur ist eine effiziente und nachhaltige Nutzung möglich.

Insgesamt hat das Berliner Startup 50 Akkus an die WeTu-Standorte am Viktoriasee geschickt.

„Wir sind stolz darauf, mit unseren Wechselbatterien dieses Projekt der Siemens Stiftung zu unterstützen und so dazu beizutragen, umweltfreundliche Mobilität, erschwinglichen Transport sowie lokale Produktion und die Schaffung zukunftsfähiger Arbeitsplätze am Viktoriasee zu fördern“, so Tobias Breyer, CMO von GreenPack.

„Elektromobilität macht nicht nur in Europa Sinn, sondern gerade auch in ländlichen Regionen in Afrika. Wir haben uns im Rahmen des WeMobility-Projekts für den GreenPack-Akku entschieden, weil dieser durch seine hohe Leistung, einfache Handhabung und leichte Wechselbarkeit den Aufbau eines effizienten Mobilitätssystems auf Basis von Leihakkus ermöglicht“, erklärt Marah Köberle, Projektleiterin Emobilität bei der Siemens Stiftung.

Bilder: Copyright Evan Dims Ouma

Quelle M3E GmbH

- Advertisement -

Das könnte dir auch Gefallen

Das neue eMagazine

Newsletter

Erhalte regelmäßig die wirklichen Geheimnisse der Erfolgreichen bequem per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Neueste Beiträge