Home / Gründer Talk / HORANDO exklusive Armbanduhren
STEFAN SEBÖK Horando
STEFAN SEBÖK

HORANDO exklusive Armbanduhren

HORANDO Luxusarmbanduhren exklusiver Marken wie Audemars Piguet, Breitling, Corum, Chopard, Hamilton, Hublot, Rolex, Tag Heuer, Omega

Wie ist die Idee zu HORANDO entstanden und wie haben Sie sich als Team zusammengefunden?
Schöne Armbanduhren waren für uns immer ein Thema, mit dem es Spaß machte sich auseinanderzusetzen. Ich persönlich habe bereits während meiner Studienzeit mit gebrauchten Uhren über Ebay gehandelt. Christopher und ich kennen uns seit frühen Kindheitstagen. Nach dem Studium, Auslandsaufenthalt und Unternehmensberatung haben wir uns wieder zusammengefunden – die finale Idee für HORANDO entstand bei einem Glas Rotwein …

Von der Idee bis zum Start was waren die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?
Wir hatten die Idee mit HORANDO einen internationalen Shop für exklusive Armbanduhren zu starten. Die größte Herausforderung war zu Beginn, uns in Geduld zu üben und das Konzept auf stabile Füße zu stellen. Parallel haben wir über externe Plattformen den Handel mit Uhren aufgenommen und somit den Grundstein für unseren Shop gelegt.
Wir haben versucht sehr schnell und aktiv Kunden zu gewinnen und wichtige Investitionen direkt aus dem eigenen Cash-Flow zu realisieren – insgesamt sind wir gut „durchfinanziert“.

Welche Uhren findet man auf HORANDO? Wer ist die Zielgruppe von HORANDO?
HORANDO ist in Deutschland der jüngste Uhrenkonzessionär für die Marke Bell & Ross, an der der Chanel Konzern beteiligt ist, die Schweizer Uhrenmanufaktur Frederique Constant und das italienische Luxuslabel „U-BOAT Italo Fontana“.
Ansonsten bieten wir Luxusuhren wie u.a. Breitling, Omega, Tag Heuer, Rolex, Panerai und IWC an. Die Zielgruppe variiert – vom jungen Studenten, der Geld für eine schöne Uhr gespart hat bis hin zu erfahrenen Sammlern, die den Service und die guten Preise zu schätzen wissen.

CHRISTOPHER FISCHER
CHRISTOPHER FISCHER

Zu welchen Preisen bieten Sie die Uhren an?
Unsere günstigsten Uhren starten bei ca. 400 EUR und nach oben gibt es nahezu keine Grenzen. Das teuerste Modell das wir bisher online verkauft haben war eine mit Brillanten vollbesetzte Rolex Cosmograph Daytona für ca. 70.000 EUR.
Wir bieten unsere Uhren etwa 15-30% billiger als im Fachhandel an. Diese Preise können wir anbieten, da wir keine Herstellervorgaben hinsichtlich Marketing, Abnahmemenge und Standort haben.

Mit welchen strategischen Partnern arbeiten Sie zusammen?
Wir haben ein weltweites Netzwerk an Lieferanten und Distributoren welches es uns ermöglicht auch stark limitierte und bereits vergriffene Luxusuhren zu besten Konditionen zu beschaffen. Ansonsten haben wir natürlich in nahezu allen Bereichen erfahrene Geschäftspartner und Berater, mit denen wir gut zusammenarbeiten.

HORANDO, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?
Wir planen, zu Beginn des kommenden Jahres 2016 mit unserer ersten online Auktion zu starten. Hier werden ausgewählte Vintage Uhren, Schmuck, Luxus-Accessoires, Designobjekte und moderne Kunst angeboten. Unser Ziel ist es HORANDO neben dem Handel mit exklusiven Uhren als internationale Luxusplattform auszubauen. In den nächsten Monaten werden wir noch weitere direkte Markenkonzessionen präsentieren und uns dahingehend weiter professionalisieren. Da wir unser Geschäftsmodell bewusst als „hybriden Handel“ mit online Präsenz und stationärem Showroom gewählt haben, ist das Ziel in den nächsten 5 Jahren, noch weitere Standorte zu eröffnen. In Bamberg haben wir im Sommer diesen Jahres das Juweliergeschäft eines ehemaligen Rolex – Konzessionärs übernommen und umgebaut.

Zum Schluss: Welche Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?
Man sollte sich auf dem Weg zum eigenen Unternehmen nicht beirren lassen! Man erhält zwangsläufig Feedback von außen (gewollt oder ungewollt). Natürlich sollte man sich grundsätzlich alles anhören aber anschließend realistisch bewerten von wem welcher Input kommt und ob das Feedback einen auch nachhaltig weiterbringt. Ein Gründer muss mit Banken und Investoren sprechen, IT koordinieren und die Idee entwickeln. Das wichtigste ist aus unserer Sicht, nicht zu Detail verliebt zu sein und möglichst schnell den Proof-of-Concept zu prüfen – letztlich muss das Produkt auch beim Kunden ankommen und das ist sicherlich auch eine essentielle Frage bei der Investorensuche.

Weitere Informationen finden Sie hier

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder.

About Sabine Elsaesser

Sabine Elsässer ist seit 2008 Leitende Redakteurin des UNITEDNETWORKER. Seit Anfang der 1990ern bis zum Jahre 2007 hat Sie mit Ihrem Mann Markus Elsässer für verschieden Direct Selling Unternehmen große Internationale Vertriebsorganisationen aufgebaut. Seit einigen Jahren schlägt Ihr Herz für die Startup und Crowdfunding Szene, die Sie nicht nur durch die Magazine sondern auch als Investor und Mentor unterstützt.

Check Also

leazy Schnürsenkel

Erst einmal anfangen und nicht zu lange an dem Produkt herum schrauben

leazy Schnürsenkel erleichtert das An- und Ausziehen von Schuhen und verhindert ungewolltes Lösen der Schnürsenkel …

KOSTENLOSER NEWSLETTER

Erhalte regelmäßig Tipps und Tricks für deinen Erfolg

Hier finden Sie unsere Datenschutzerklärung