Home / Startup / LivingKidsBooks die neue Alternative zum Kinderfernsehen
LivingKidsBooks Claus Overbeck

LivingKidsBooks die neue Alternative zum Kinderfernsehen

Auf LivingKidsBooks werden ausgewählte Bilderbücher online vorgelesen und gezeigt

Wie ist die Idee zu LivingKidsBooks entstanden und wann wurde die Firma gegründet?
Claus Overbeck/LivingKidsBooks: Die ersten Arbeiten an LivingKidsBooks starteten 2013, nachdem ich die Anteile an meinem letzten Unternehmen verkauft hatte. Beim Vorlesen für meine Tochter (damals 3 Jahre alt) kam mir die Idee, dass man das auch online für ganz viele Kinder machen könnte. Nicht um das Vorlesen zu ersetzen, sondern um eine Alternative zum Kinderfernsehen anzubieten.
Meine Frau und ich erlauben zwar Fernsehen, wie wohl die meisten Eltern, wir finden allerdings vieles, was im Kinderprogramm ausgestrahlt wird, zu hektisch und reizüberflutend. In den Buchfilmen von LivingKidsBooks hingegen sieht man nur das abgefilmte Buch, die umblätternden Hände und hört dazu die Stimme des Vorlesers. Wir bleiben also möglichst nah am echten Vorleseerlebnis.

Von der Idee bis zum Start was waren die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?
Claus Overbeck/LivingKidsBooks: Die größte Hürde war, erste Verlage zu finden, die bereit waren, uns Lizenzen für die Nutzung ihrer Bücher zu geben. Ohne Produkt und Nutzer bekommt man nicht so leicht Lizenzen zur Verfügung gestellt und ohne Lizenzen kann man kein Produkt bauen und keine Nutzer gewinnen. Ein klassisches Henne-Ei-Problem also. Wir haben es aber geschafft, uns mit viel Überzeugungsarbeit langsam durchzusetzen und haben inzwischen Lizenzen für über 50 Bücher.
Bis heute ist LivingKidsBooks aus eigenen Mitteln von mir und meiner Frau finanziert.

Welche Wege gehen Sie, um Ihr Startup Unternehmen am Markt zu etablieren? Welche Rolle spielen Social Medias?
Claus Overbeck/LivingKidsBooks: Unsere Nutzer können wir über eine große Vielzahl von Kanälen erreichen. Derzeit experimentieren wir noch, welche davon für uns am besten funktionieren. Hierzu gehört klassische PR sowie SEO, aber auch Kooperationen mit unseren Verlagspartnern. Aktuell beschäftigen wir uns intensiv mit dem Aufbau einer Fan-Community auf Facebook, welches von jungen Eltern intensiv genutzt wird.

Wie meldet man sich bei LivingKidsBooks an?
Claus Overbeck/LivingKidsBooks: Momentan ist keine Registrierung auf der Seite nötig, um sich die kostenlosen Bücher anzusehen. In Zukunft wird allerdings ein kostenloses Nutzerkonto nötig sein, welches auch den Vorteil bietet, dass man über die Veröffentlichung neuer Buchfilme benachrichtigt wird. Um das komplette Angebot ohne Werbung nutzen zu können, benötigt man eine kostenpflichtige Premium-Mitgliedschaft.

Wieviel kostet eine Mitgliedschaft auf LivingKidsBooks?
Claus Overbeck/LivingKidsBooks: Derzeit kostet die Premium-Mitgliedschaft 14,90 Euro monatlich. Das entspricht ungefähr dem Ladenpreis eines Kinderbuchs. Bei uns kann man aber direkt auf eine ganze Bibliothek zugreifen, welche ständig wächst.

Von wem werden die Bücher vorgelesen?
Claus Overbeck/LivingKidsBooks: Unsere Vorleser sind professionelle Sprecher, also z.B. Schauspieler, Radiomoderatoren o.Ä.. Hierfür haben wir ein aufwändiges Casting durchgeführt, so dass wir nun aus einem Sprecherpool zu jedem Buch eine passende Stimme auswählen können.

Nach welchen Kriterien wählen Sie die Bücher aus?
Claus Overbeck/LivingKidsBooks: Wichtig ist das Verhältnis von Bild (Illustration) zu Text. Bücher, die nur Text enthalten, funktionieren nicht gut in unserem Format. Andererseits sind reine Bilderbücher (z.B. Wimmelbücher) zum Vorlesen natürlich ungeeignet. Gelegentlich kommt es vor, dass wir Bücher ablehnen, wenn der Inhalt oder die Qualität nicht unseren Mindestanforderungen entspricht. Generell sollen aber die Nutzer, wie im Buchladen auch, selbst auswählen, was sie sehen möchten.

Für welche Altersgruppe ist LivingKidsBooks geeignet?
Claus Overbeck/LivingKidsBooks: Wir richten uns an Eltern mit Kindern im Vorlesealter, d.h. 2-7 Jahre. Dies ist aber auch stark von der individuellen Entwicklung des Kindes abhängig.

LivingKidsBooks wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?
Claus Overbeck/LivingKidsBooks:In fünf Jahren wollen wir ein wesentlich größeres Angebot an Büchern auf der Webseite haben. Weiterhin ist eine App in Planung, die Bücher zwischenspeichern kann für unterwegs und auf Reisen. Nachdem wir uns im deutschsprachigen Raum etabliert haben, wird die Internationalisierung bzw. Übersetzung in andere Sprachen für eine größere Zielgruppe wichtig werden.

Zum Schluß: Welche Tipps haben Sie für angehende Gründer?
Claus Overbeck/LivingKidsBooks: Bittet ruhig um Hilfe: Ihr habt die „Wir sind doch noch ein kleines StartUp“-Karte! Spielt sie mit einem freundlichen Lächeln und ihr werdet staunen, wie viel Hilfe Ihr bekommt.

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei Claus Overbeck für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder.

About Sabine Elsaesser

Sabine Elsässer ist seit 2008 Leitende Redakteurin des UNITEDNETWORKER. Seit Anfang der 1990ern bis zum Jahre 2007 hat Sie mit Ihrem Mann Markus Elsässer für verschieden Direct Selling Unternehmen große Internationale Vertriebsorganisationen aufgebaut. Seit einigen Jahren schlägt Ihr Herz für die Startup und Crowdfunding Szene, die Sie nicht nur durch die Magazine sondern auch als Investor und Mentor unterstützt.

Check Also

Samsung NEXT startet in Europa, fördert Startups bei Aufbau und Wachstum

Samsung NEXT hat seit seiner Gründung im Jahr 2013 bisher in mehr als 60 Unternehmen …

KOSTENLOSER NEWSLETTER

Erhalte regelmäßig Tipps und Tricks für deinen Erfolg

Hier finden Sie unsere Datenschutzerklärung