Home / Bildung / Klare Ziele für smarte Start-ups

Klare Ziele für smarte Start-ups

Mehr Erfolg mit SMART-en Zielen im Marketing

Ich erlebe es beinahe täglich, da bemängeln Unternehmer, Gründer und Marketiers immer wieder die Effektivität und Effizienz von Marketing-Maßnahmen und dass das Geld zum Fenster hinaus geworfen wird. Frage ich dann gezielter nach, wie denn die jeweiligen Ziele des Marketings, der Kampagne etc. lauten, ernte ich zumeist Schulterzucken und ausdruckslose Gesichter.

Wie im Sport, der Geldanlage oder dem Investment in ein Startup geht das eine mit dem anderen einher. Ohne eine klare Zielformulierung wird tatsächlich mindestens die nach Henry Ford berühmten Hälfte des Budgets aus dem Fenster geworfen, ohne auch nur eine Ahnung davon zu haben, um welche Hälfte es sich dabei denn nun handelt.

Was sind Marketing-Ziele?

Marketing-Ziele müssen immer mit den Unternehmenszielen einhergehen und sind insbesondere für Startups von hoher Bedeutung, damit knappe vorhandenen Ressourcen wie Zeit und Geld nicht vergeudet werden. Sie werden grundsätzlich in zwei Bereiche gegliedert, die jedoch unmittelbar zusammengehören. Da sind zum einen die qualitativen Ziele, und zum anderen die quantitativen. Die Aufgabe und Herausforderung für Dich liegt nun darin, aus beiden Bereichen auf das Unternehmen bzw. dessen Situation entsprechende Ziele abzuleiten bzw. verbindlich zu formulieren. Den Zielen folgt dann die Wahl der Strategie, dazu kommen wir später dann in einem anderen Beitrag.

Wie formuliere ich Marketing-Ziele?

Qualitative Ziele
Diese oftmals auch psychologischen Ziele genannten Vorgaben umfassen das gesamte Spektrum wie Image, Bekanntheitsgrad, Vertrauen, Kundenbindung, Qualität, Zuverlässigkeit uvm. In der Praxis könnte ein solches Ziel lauten: „Verbesserung bzw. Steigerung des Unternehmensimages um 25% innerhalb von 12 Monaten in der relevanten Zielgruppe (z.B. gemessen mittels repräsentativer Umfragen oder entsprechenden Analysen in sozialen Medien wie bspw. Facebook, Instagram oder Twitter).“

Quantitative Ziele

Kurz gesagt, handelt es sich hierbei um die klassischen Ziele Absatz, Umsatz, Marktanteil…
Es sind somit Ziele, die sich zumeist in monetärer Form ausdrücken, z.B. der Umsatz oder Gewinn, die Deckungsbeiträge oder Marktanteile, Rentabilität, Kosten- oder für Startups oftmals wichtig sogenannte Wachstumsziele bis hin zur konkreten Anzahl der Neukundengewinnung in einer definierten Periode. Als Beispiel sei genannt: „Einführung eines neuen Produktes und Absatz von 100.000 Stück im ersten Jahr zu einem Preis von X. Oder 1 Mio. Downloads der kostenlosen App innerhalb von 6 Monaten nach Launch im jeweiligen App-Store.“

Ziele können vielfältiger Natur sein und die oben genannten Beispiele dienen lediglich einem ersten Überblick und zur Anregung. Für die verschiedenen Bereiche wie Produkt- oder Kommunikationspolitik sollten deshalb stets Ziele formuliert werden, die einen unmittelbaren Bezug zu den Unternehmenszielen haben.

In der Unternehmenspraxis unterscheiden wir dann noch zwischen strategischen und operativen Zielen unter Berücksichtigung der Zeitachse. Strategische Marketingziele verfolgen langfristige Zielsetzungen, die sich in einem Zeitfenster von drei und mehr Jahren befinden, und somit von zentraler strategischer Bedeutung für Startups sind. Bei den operativen – oder auch taktischen – Marketingzielen geht es um Entscheidungen in einem vergleichsweise kurzen Zeitrahmen – bis maximal ein Jahr. Da sich viele Startups in einem sehr dynamischen Umfeld agieren, ist die am besten geeignete Zeitspanne immer der Branche, dem Wettbewerb, dem Umfeld und letztendlich auch den Kunden, geschuldet.

Bevor Du dich gleich auf die Zielformulierungen stürzt, verschaffe Dir einen Überblick über die derzeitige Situation. Ermittle zunächst den Ist-Zustand, indem Du eine Bestandsaufnahme der aktuellen Situation des Unternehmens vornimmst. Hierbei helfen Dir u.a. folgende Fragen:
• Wie hoch ist der derzeitige Umsatz und Gewinn?
• Wie groß ist der Marktanteil?
• Wie hoch sind die derzeitigen Kosten?
• Wie bekannt sind Produkte und/oder Unternehmens?
• Wieviel Geld/Budget steht uns zur Verfügung?
• Wie ist die Wettbewerbssituation?

Mit diesen Informationen gerüstet, kannst Du jetzt die Ziele für die angestrebte Soll-Situation entwickeln.

Fünf Schritte zur SMART-en Zielformulierung
Damit die gewünschten Ziele – wie oben beispielhaft ausgeführt – zur erfolgreichen Umsetzung kommen, müssen diese nun klar und verbindlich formuliert werden. Eine gute und einfache Methode dafür ist die SMART-Methode. Das englischsprachige Akronym SMART setzt sich aus den fünf Dimensionen Specific, Measurable, Attainable, Relevant und Timely zusammen. Somit umfasst ein Ziel fünf Aspekte, um als geeigneter Maßstab zu gelten. Übersetzt in die deutsche Sprache bedeutet dies:

1) Spezifisch
2) Meßbar
3) Erreichbar
4) Relevant
5) Terminierbar

Zu allererst muss ein Ziel immer spezifisch sein, d.h. es fokussiert sich auf den entsprechenden Bereich und ist so klar formuliert, dass dies für jeden zum Ausdruck kommt. Als zweites wird eine messbare Größe definiert, um anschließend die Wirkung der jeweiligen Maßnahme überprüfen zu können. Die Praxis hat gezeigt, dass es an dieser Stelle sehr hilfreich ist, auch gleich die entsprechenden Controlling-Instrumente mit festzulegen.

Dann sollte Dein Ziel ambitioniert sein, jedoch nicht willkürlich. Dafür steht der Begriff der Erreichbarkeit, d.h. hier schlummert durchaus ein Motivationsfaktor in der Formulierung und Vorgabe mit. Das Ziele eine Relevanz in Bezug auf die des Unternehmens haben, erschließt sich von selbst. Als fünfter und nicht minder wichtiger Faktor kommt der Terminierung eine hohe Bedeutung zu. Erst die Benennung einer zeitlichen Frist zeigt die Bedeutung, Priorität und den Ressourcenbedarf auf, welche zur Zielerreichung erforderlich sind.

Wenn Du bis dato noch nicht regelmäßig mit dieser Vorgehensweise gearbeitet hast, lade ich Dich herzlich ein, die SMART-Methode anfangs an kleineren Projekten auszuprobieren. Der Erfolg eines Startups liegt schließlich nicht nur in der Zielformulierung, sondern vor allem in konsequenten Umsetzung derselben. Um es mit Gotthold Ephraim Lessing zu sagen „Der Langsamste, der sein Ziel nicht aus den Augen verliert, geht immer noch schneller als der, der ohne Ziel herumirrt.“

About Rüdiger Frankenberger

Rüdiger Frankenberger hat selbst zwei Startups mitgegründet und berät heute Unternehmer und Gründer zu Marketing-, Vertriebs- und Kommunikationsstrategien. Neben vier Studienabschlüssen in Marketing und General Management bringt er sein umfassendes Erfahrungsspektrum aus mehr als 25 Jahren in verschiedenen Konzernen und dem Mittelstand ein. Als Dozent ist er seit 15 Jahren in D/A/CH tätig und hält mehrere Lehraufträge an Hochschulen.

Check Also

Murphys

Ungeschriebenes Gesetz: Murphys Einfluss auf die Intralogistik

Murphys Einfluss auf die Intralogistik – Yard Management als Retter in der Not Alles, was …

KOSTENLOSER NEWSLETTER

Erhalte regelmäßig Tipps und Tricks für deinen Erfolg

Hier finden Sie unsere Datenschutzerklärung