Home / Startup / METAFOTO Geld mit deinen Fotos verdienen
Benjamin-Tange-CEO-METAFOTO

METAFOTO Geld mit deinen Fotos verdienen

METAFOTO eine innovative Plattform auf der Unternehmen Fotos in Auftrag geben können und Fotografen mit ihren Fotos Geld verdienen

Wie ist die Idee zu METAFOTO entstanden und wann wurde METAFOTO gegründet?
Benjamin Tange / METAFOTO : Auf Reisen bin ich häufig auf Fotos in Guides und auf Werbematerial gestoßen, in denen die Fotos schlechter waren als jene, die sich auf meiner Kamera befanden. In e-commerce Shops und auf Internetseiten fehlen meist aktuelle, authentische, glaubwürdige Fotos der angepriesen Produkte und Marken. Und das obwohl täglich weltweit über 2 Mrd. Fotos ins Netz hochgeladen und geteilt werden. Nicht nur die Quantität auch die Qualität steigt zunehmend. Nach gründlicher Recherche in 2013 habe ich Anfang 2014 die METAFOTO GmbH gegründet.

Was waren in der Gründungsphase die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?
Benjamin Tange / METAFOTO :Ich bin mit der Idee, viel Erfahrung im Digital-Business und einem sehr guten Netzwerk an den Start gegangen. Da ich meinen technischen Co-Founder Thorben Schröder damals noch nicht gefunden hatte, gab ich Anteile für die Entwicklung eines Prototypen ab und finanzierte die weitere Entwicklung sowie die Launchphase mit Business Angels aus meinem persönlichen Netzwerk.

Wer ist die Zielgruppe von METAFOTO?
Benjamin Tange / METAFOTO :Auf Seiten der Fotokäufer sind das grundsätzlich alle, die Fotos benötigen. Gestartet sind wir mit Verzeichnis- und Reisemedien sowie regionalen Portalen und Tageszeitungsverlagen. Inzwischen kommen auch Marken wie Jägermeister auf uns zu, für die das Angebot der etablierten Fotostockplattformen unpassend ist und die sich mit unserer Hilfe aktuelle, authentische und individuelle Fotos beschaffen.
Die Zielgruppe auf Seiten der Fotografen bestimmt die Nachfrage. Für einfache Streetview-Fotos sind es häufig Studenten mit Smartphone, für hochwertigere Aufträge oft ambitionierte Hobby-Fotografen und bestens ausgestattete Profis.

Wo kann man sich die APP herunterladen und wieviel kostet diese?
Benjamin Tange / METAFOTO :Die App steht kostenlos für iOS und Android Smartphones in den App Stores von Apple und Google zur Verfügung: http://appstore.com/metafotogmbh/metafotoverdienegeldmitdeinenfotos
https://play.google.com/store/apps/details?id=de.metafoto.android.app
Außerdem haben wir seit kurzem auch die Teilnahme per Web ermöglicht, so dass auch hochwertige Digitalfotos den Weg direkt von der Festplatte den Weg zu uns finden.
http://metafoto.de

Wie funktioniert METAFOTO? Geben Unternehmen bestimmte Dinge, Plätze.. vor die auf den Fotos drauf sein sollen. Und dann können Sie aus den Fotos auswählen die die Fotografen hochladen?
Benjamin Tange / METAFOTO :Wir arbeiten auf Basis sogenannter „Missions“, gebündelte Nachfrage. Das können ganz konkrete Locations oder Adressen sein z.B. Apotheken oder Restaurants für Verzeichnisdienste und Guides, aber auch Fotos mit regionalem Bezug für Reiseführer oder Immobilienportale (Kunde: Immowelt). Die Nachfrage kann auch thematischer Natur sein, z.B. die kreative Umsetzung eines Mottos oder die Inszenierung von Produkten wie im Falle von Jägermeister. Durch die Verwendung der Fotos auf den von den Marken aufgebauten Bühnen (Walls of Fame, Wettbewerbe, Social Media Inventare/ owned media) lassen sich Kunden sehr emotional binden. Auf der anderen Seite schaffen sie durch die Authentizität eine hohe Glaubwürdigkeit und bieten den Zielgruppen entsprechende Inspirationen und fördern so die Kaufabsicht.

Wir sortieren zunächst offensichtlich unpassende Fotos aus (z.B. Unschärfen, etc). Der Kunde bekommt von uns dann per Web den Zugang zu allen vorselektierten Fotos und kann sie in der Original-Qualität herunterladen. Er stellt sich seine Auswahl zusammen und behält so die volle Kontrolle über seine Kosten und die zu veröffentlichenden Motive.

Wenn ein Unternehmen ein Foto auswählt, wie läuft das dann mit der Nutzung der Bilder wird der Fotograf mit angeben bei Verwendung der Bilder?
Benjamin Tange / METAFOTO :Das ist in der Regel so vereinbart. Wir übermitteln dem Lizenznehmer in jedem Fall den Namen, mit dem sich der Lizenzgeber/Fotograf bei uns angemeldet hat. Dafür bekommt der Lizenznehmer dann umfangreiche Nutzungsrechte.

Was unterscheidet METAFOTO von anderen Plattformen?
Benjamin Tange / METAFOTO :Der Foto-Commerce Markt teilt sich in Auftragsarbeiten an professionelle und dabei hochbezahlte Fotografen und die Microstock-Plattformen wie fotolia, iStock, shutterstock, die allesamt nur das Angebot aggregieren und vorproduzierte, häufig sehr künstliche Motive vermarkten. Wir drehen das Prinzip um und aggregieren zunächst die Nachfrage. Diese machen wir dann transparent und frei zugänglich. Für die Fotografen bedeutet das eine Hohe Verlässlichkeit für den tatsächlichen Verkauf ihrer Fotos. Unseren Fotokäufer bieten wir so aktuelle, authentische und individuelle Fotos zu attraktiven Konditionen.
Von den Communities grenzen wir uns dadurch ab, dass wir nicht auf die Kommunikation über Fotos setzen, sondern die Werthaltigkeit des User Generated Contents heben und die Urheber/Fotografen daran teilhaben lassen.

METAFOTO wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?
Benjamin Tange / METAFOTO :Ende des Monats werden wir mit einem Fotomarktplatz an den Start gehen. Für uns ein wichtiger Meilenstein um auch kleineren Auftragsvolumen ihren Weg auf die Plattform und zu den Fotografen zu ebnen. Stellen Sie sich ein 99designs für Fotos vor.
Zudem wachsen wir natürlich in den bereits skizzierten Feldern weiter. Im Bereich Contentmarketing und e-Commerce sehen wir sehr große Potenziale für eine Plattform die Rechte, Qualitätskontrolle und Vergütung beherrscht und Reichweite bei Angebot und Nachfrage aggregiert. Damit demokratisieren wir den Foto-Commerce.
Wir arbeiten schon jetzt sehr intensiv mit den Metadaten (Ort, Zeit, viele Qualitätsmerkmale), die an jedem zu uns hochgeladenen Foto hängen. Unser langfristiges Ziel ist es, die Suche nach Fotos zu verändern und den bislang rein textuellen Suchschlitz abzulösen. Und wenn die Ergebnisse einer Foto-Suche dann auch noch die Nutzung der gesuchten Fotos ermöglicht, bewegen wir uns in einer nächsten Dimension.

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei Benjamin Tange für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder.

About Sabine Elsaesser

Sabine Elsässer ist seit 2008 Leitende Redakteurin des UNITEDNETWORKER. Seit Anfang der 1990ern bis zum Jahre 2007 hat Sie mit Ihrem Mann Markus Elsässer für verschieden Direct Selling Unternehmen große Internationale Vertriebsorganisationen aufgebaut. Seit einigen Jahren schlägt Ihr Herz für die Startup und Crowdfunding Szene, die Sie nicht nur durch die Magazine sondern auch als Investor und Mentor unterstützt.

Check Also

Samsung NEXT startet in Europa, fördert Startups bei Aufbau und Wachstum

Samsung NEXT hat seit seiner Gründung im Jahr 2013 bisher in mehr als 60 Unternehmen …

KOSTENLOSER NEWSLETTER

Erhalte regelmäßig Tipps und Tricks für deinen Erfolg

Hier finden Sie unsere Datenschutzerklärung