Home / Startup / Mexican Tears exklusive Gourmetsaucen
mexican-tears-david-weyhe

Mexican Tears exklusive Gourmetsaucen

Mexican Tears scharfe Saucen

Herr Weyhe, wie kam es zu der Idee mit Mexican Tears?
David Weyhe / Mexikan Tears: Ich habe im Jahr 2008 meinem Vater zum Geburtstag einen Korb mit ca. 20 scharfen Saucen aus aller Welt geschenkt. Während wir an einem Wochenende alle scharfen Saucen durchprobiert haben, habe ich festgestellt, dass die für mich perfekte scharfe Sauce nicht dabei war. Nicht scharf genug, zu süß, zu sauer, das waren die größten Schwächen der scharfen Saucen. Deshalb wollte ich die perfekte scharfe Sauce entwickeln, was 2 Jahre gedauert hat.

Sie waren in der Show „ Die Höhle der Löwen“ wie war es Sie, haben Sie Ihre Ziele erreicht?
David Weyhe / Mexican Tears: Die Höhle der Löwen war eine super Erfahrung. Auch wenn es leider mit einer Beteiligung für die Löwen nicht geklappt hat, hat stets ein fairer Umgang geherrscht. Besonders Herr Schweizer, Frau Williams und Frank Thelen haben mir wertvolle Tipps mit auf den Weg gegeben, die ich teilweise auch schon in die Tat umsetzen konnte.

Wie haben Sie sich auf die Löwen vorbereitet und hatten Sie einen Löwen im Fokus, den Sie gerne als Investor gehabt hätten?
David Weyhe / Mexican Tears: Ich habe mir viele Gedanken gemacht. Besondere Schwierigkeiten sind natürlich die Bewertung des eigenen Unternehmens in der Startup-Phase. Einen guten Weg zu finden aus Bewertung und Kapitalbedarf ist die besondere Herausforderung.
Neben der Kontakte und des Kapital für die Beteiligung ist es natürlich besonders wichtig einen Investor zu finden, der Werte vertritt, die zum Unternehmen passen. Alle Löwen haben auf mich, während ich ihnen meine Geschäftsidee vorgestellt habe, einen super sympathischen Eindruck gemacht! Bei Herrn Thelen hätte ich, nachdem ich ihn im Pitch kurz „kennengelernt“ habe, auf Anhieb gesagt, dass er zu Mexican Tears® sehr gut passt.

Was ist seit „Die Höhle der Löwen“ passiert? Wie ist das mediale Interesse?
David Weyhe / Mexican Tears: Das mediale Interesse ist eher zurückhaltend. Auf uns kamen bisher nicht viele Interessenten aus den Medien zu. Dafür haben wir zehntausende Flaschen unserer super leckeren scharfen Sauce verkauft und tausende Kunden glücklich gemacht.
Es sind mittlerweile 4 Wochen seit der Ausstrahlung im TV vergangen. Die ersten zwei Tage waren natürlich besonders von Anfragen geprägt, aber es hat sich seit dem dritten Tag ein hohes Niveau gehalten, welchem wir versuchen jeden Tag gerecht zu werden.
Wir bekommen auch 4 Wochen nach der Ausstrahlung immer noch viele Rückmeldungen, Anfragen und Aufträge von Groß- und Endkunden.

Würden Sie den Schritt in die Show noch einmal wagen und in „Die Höhle der Löwen“ gehen?
David Weyhe / Mexikan Tears: Ich würde den Schritt in „Die Höhle Der Löwen“ erneut wagen. Am Ende muss sich jeder selbst fragen, ob es für sein Geschäftsmodel und für seine Person Sinn macht oder nicht, sich zum einen gestandenen Geschäftsfrauen und Geschäftsmännern und zum anderen einem Millionenpublikum zu stellen.

Wie geht es mit Mexican Tears weiter? Wird es weitere Saucen geben? Und werden Sie den Vertrieb in die Supermärkte ausbauen?
David Weyhe / Mexican Tears: Wir haben bereits erste Arbeitsplätze geschaffen und gehen weiter unseren Weg der kleinen und nachhaltigen Schritte. Die TV-Show wäre eine gute Möglichkeit gewesen, interessante Investoren mit an Bord zu holen, hat auf der anderen Seite aber auch die Markenbekanntheit von Mexican Tears® in Deutschland, Österreich und der Schweiz stark erhöht.
Viele hunderte Kunden haben sich bereits zurückgemeldet und ein zweites oder drittes Mal bestellt. Wir arbeiten weiter hart daran, die hohe Qualität unserer scharfen Saucen zu gewährleisten, um den Kunden glücklich zu machen.

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei David Weyhe für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder.

About Sabine Elsaesser

Sabine Elsässer ist seit 2008 Leitende Redakteurin des UNITEDNETWORKER. Seit Anfang der 1990ern bis zum Jahre 2007 hat Sie mit Ihrem Mann Markus Elsässer für verschieden Direct Selling Unternehmen große Internationale Vertriebsorganisationen aufgebaut. Seit einigen Jahren schlägt Ihr Herz für die Startup und Crowdfunding Szene, die Sie nicht nur durch die Magazine sondern auch als Investor und Mentor unterstützt.

Check Also

Samsung NEXT startet in Europa, fördert Startups bei Aufbau und Wachstum

Samsung NEXT hat seit seiner Gründung im Jahr 2013 bisher in mehr als 60 Unternehmen …