Home / Startup / MrNoble die Gentleman App

MrNoble die Gentleman App

MrNoble ist das digitale Schweizer Taschenmesser für den Gentleman

Wie ist die Idee zu MrNoble entstanden und wann wurde MrNoble gegründet?
Til Benzino/MrNoble : Die Idee entstand vor etwas mehr als zwei Jahren, als ein Bekannter (mein jetziger Kollege) feststellte, dass es keine Webseite oder App gibt, die alle Infos über die Details der klassischen Herrenmode sortiert an einem Ort bündelt. Weil er schon immer mit Leidenschaft an dem Thema Mode interessiert war und ich durch eine frühere Gründung schon Erfahrung mit dem Onlinemarkt sammeln konnte, haben wir uns dann dazu entschlossen, das Projekt Gentleman-App gemeinsam in Angriff zu nehmen.
Uns war von Anfang an bewusst, dass dies keine App ist, mit der man reich wird, da es keine soziale Plattform oder ähnliches ist. Wichtig war uns, das Thema mit viel Leidenschaft und Liebe zum Detail aufzubereiten und so eine App zu schaffen, die möglichst vielen Männern Nutzen bringt.

Von der Idee der App bis zur Marktreife was waren die größten Herausforderungen?
Til Benzino/MrNoble : Im Nachhinein betrachtet war die größte Herausforderungen definitiv zu realisieren, dass bei einem elektronischen Produkt nie alles so reibungslos läuft, wie man es sich vorstellt. Dadurch dauerte die Entwicklung mindestens doppelt so lange, wie ursprünglich geplant. Außerdem ist die Unternehmensgesellschafft (UG), die ja das Pendant zur englischen Limited (Ltd.) ist und das Gründen einfacher gestallten soll, definitiv zu kompliziert. Abgesehen von all den Formalitäten (z. B. Notar etc.) kommt jemand, der Rechnungswesen nicht in der Uni gelernt hat, definitiv nicht um einen Steuerberater herum. Und das kostet wieder viel Geld.

Wer ist die Zielgruppe?
Til Benzino/MrNoble : Im Prinzip ist jeder Mann unsere Zielgruppe. Jeder stellt sich mal eine Frage zu Dresscodes, Stil oder ähnlichem. Natürlich sprechen wir tendenziell vor allem junge Männer zwischen 18 und 30 an, die gerade erst damit beginnen, sich mit den Feinheiten der klassischen Herrenmode auseinanderzusetzen. Allerdings haben wir nach dem Start auch schnell gemerkt, dass wir sehr viel Zuspruch aus dem nahen Osten und Asien bekommen.

Welchen Service bieten Sie für den Kunden? Welche Tipps findet der Gentlemann?
Til Benzino/MrNoble : Die App ist wie ein persönlicher Kleiderschrank aufgebaut, wobei jedes Kleidungsstück ein Kapitel darstellt. Ein Nutzer kann also aus ca. 12 aufwendig aufbereiten Kapiteln wählen und so beispielsweise alles über Anzüge, Hemden, Anzugsschuhe, Freizeitmode aber auch über stilvolles Reisen oder Wine & Dine erfahren. Neben diesem Nachschlagewerk steht jedem Nutzer ebenfalls eine Art Werkzeugkasten bzw „Toolbox“ zur Verfügung. Hier kann man aus einer großen Liste an hilfreichen Tools wie zum Beispiel einem Größenrechner oder auch einem Trinkgeldrechner wählen. Nebenbei kann man sich noch hilfreiche Anleitungen zum Binden eines Krawattenknoten oder Bügeln eines Hemdes anzeigen lassen. Im übertragenen Sinn soll Mr. Noble also eine Art Schweizer Taschenmesser für den modernen Mann darstellen.

Wieviel kostet die App?
Til Benzino/MrNoble : Momentan bieten wir zwei elementare Kapitel („Der Anzug“ und „Das Hemd“) und alle Tools kostenlos an. Für Leute, die Spaß an der App haben und die noch mehr Details über andere Themen wie Schuhe, Mäntel, Reisen etc. wissen wollen, gibt es die Möglichkeit, alle restlichen Kapitel für € 3,79 oder jeweils ein Kapitel für € 0,89 Cent zu kaufen.

MrNoble – wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?
Til Benzino/MrNoble : Wir haben natürlich viele Ideen, um die App noch auszubauen, aber in welche Richtung es konkret geht, wird der User wohl letztendlich entscheiden. Als nächstes werden wir aber die Registrierung auf freiwilliger Basis ermöglichen, d.h. ein Nutzer muss nicht erst einen Account erstellen, um die App zu nutzen. Wir möchten keine Fashion Comumunity sein, sondern eine App mit der man stets einen Helfer für Stilfragen parat hat. Eine Registrierung ist letztendlich nur nötig, um Bookmarks zu erstellen, Größen zu speichern oder auch Bilder auf Facebook und Twitter teilen zu können. In der kommenden Version wird man erst dazu aufgefordert, sobald man diese Funktionen nutzen möchte.

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei Til Benzino für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder.

About Sabine Elsaesser

Sabine Elsässer ist seit 2008 Leitende Redakteurin des UNITEDNETWORKER. Seit Anfang der 1990ern bis zum Jahre 2007 hat Sie mit Ihrem Mann Markus Elsässer für verschieden Direct Selling Unternehmen große Internationale Vertriebsorganisationen aufgebaut. Seit einigen Jahren schlägt Ihr Herz für die Startup und Crowdfunding Szene, die Sie nicht nur durch die Magazine sondern auch als Investor und Mentor unterstützt.

Check Also

Samsung NEXT startet in Europa, fördert Startups bei Aufbau und Wachstum

Samsung NEXT hat seit seiner Gründung im Jahr 2013 bisher in mehr als 60 Unternehmen …