Home / Gründer Talk / My Pillow Factory Postkarten Kissen bei DHDL
My Pillow Factory

My Pillow Factory Postkarten Kissen bei DHDL

Welcher der Löwen von DHDL wird in My Pillow Factory investieren, Kissen als Postkarte, Werbeartikel, Sitzkissen, Sofakissen, Dekorative Kissen.

Stellen Sie sich und Ihr Startup Unternehmen My Pillow Factory doch kurz unseren Lesern vor!
My Pillow Factory: Wir haben uns darauf spezialisiert, einzigartige und ganz persönliche Kissen herzustellen und diese weltweit über das Internet zu verkaufen. Primär verkaufen wir jedoch Emotionen!
Als Beispiel läuft eine Bestellung folgendermaßen ab: Tanja bestellt ein Kissen in Form einer Postkarte, lässt es von uns mit einem rührenden Text beschriften und wir versenden es direkt in die USA zu ihrem Freund, der dort gerade ein Auslandssemester absolviert. Tanjas Reaktion: „Wir sind alle, aber wirklich alle begeistert. Habt ihr toll gemacht. Wir empfehlen euch weiter. Das nächste Kissen ist schon in Planung.“ Eine sehr persönliche Idee hatte auch der Werkzeugproduzent Hilti Deutschland. Zusammen haben wir ein Kissen in Form des Hilti Werkzeugkoffers entwickelt. Der Clou: Alle Kissen sind mit den Namen der jeweiligen Kunden versehen. Auf dieser Weise ist ein sehr emotionales und hochwertiges Werbegeschenk entstanden.

Wie ist die Idee zu My Pillow Factory entstanden und wie haben Sie sich als Gründerteam zusammengefunden?
My Pillow Factory : Ehrlich gesagt aus Verzweiflung! Die Idee entstand 2008 als meine Frau und ich dringend ein Geschenk für Yulias Grundschulfreundin Miriam suchten. Der tägliche Shopping Marathon war die Hölle. Yulia war verzweifelt, ich genervt. Da Miriam gerade schwärmend von einem Japanurlaub wiederkehrte, stand das Thema „Sushi“ im Raum. Warum Kissen? Weil das am einfachsten zu nähen war, denn man sieht eventuelle krumme Nähte nicht. Yulia war damals ein Nähanfänger.

Von der Idee bis zum Start, was waren die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?
My Pillow Factory : Wir haben im Hobby angefangen. Völlig ahnungslos haben wir einfach einen Shop auf DaWanda, einer Designplattform, eröffnet und gelernt. Jeden Tag. Die ersten Erfolge waren unfassbar für uns. Wir haben alles gegeben um in unserer 2 Zimmerwohnung die Aufträge abzuarbeiten. Neben dem Job. Warum wir trotzdem fast gescheitert wären? Wir sind relativ stark gewachsen und haben den Transfer vom Hobby zum Unternehmen verschlafen. Da wir uns das Outsourcing nicht leisten konnten, arbeiteten wir jeden Tag bis 23:00 Uhr händisch um die Bestellungen abzuarbeiten. Dadurch hat insbesondere der Bereich Marketing stark gelitten und dann blieben die Aufträge aus. Das Kernproblem: wir sind selbstfinanziert und hatten keine Investitionsmittel mehr.

Wer ist die Zielgruppe von My Pillow Factory?
My Pillow Factory : Alle, die wie DU 🙂 ein hochwertiges Geschenk mit Bedeutung verschenken möchten!

Welche Produkte findet der Kunde auf My Pillow Factory?
My Pillow Factory : Wir bieten Design Kissen an, die wir als Geschenk konzipiert haben und die selbst Männerherzen zum Schmelzen bringen. Ich habe zum Geburtstag von meiner einjährigen Tochter ein Postkartenkissen mit Text bekommen (meine Frau hat beschriftet). Ich war zu Tränen gerührt!

Wie sind Sie auf die Idee gekommen sich für Die Höhle der Löwen zu bewerben?
My Pillow Factory : Eine Freundin meiner Frau hat die Idee beiläufig geäußert. Wir sind selber nicht auf die Idee gekommen, dass schien so unerreichbar. Ich habe also meine Bewerbung geschrieben und am übernächsten Tag mein erstes Telefoninterview mit der Produktionsfirma gehabt.

Wie haben Sie sich auf die Höhle der Löwen vorbereitet?
My Pillow Factory : Sehr intensiv. Ich hatte einmal ein Interview gegeben. Also haben ich in Vorbereitung auf die Sendung viele Freunde und auch eine Schauspielerin gebeten, mir Feedback über mein Auftreten vor der Kamera zu geben. Es war ernüchternd und so lehrreich!! Ich empfinde tiefe Dankbarkeit für die ehrlichen Worte! Das Video für das Casting haben wir dann ca. 50x geprobt. Unseren Pitch für die Sendung ebenso. Zudem haben wir alle Folgen der 1. Staffel angeschaut und analysiert. Als Highlight haben wir jedem Löwen ein Geschenk vorbereitet. Dazu haben wir viel recherchiert und telefoniert.

Sie sind eines der wenigen Startup Unternehmen das es in die Show „ die Höhle der Löwen geschafft hat. Wie motivierend ist das für Sie und was versprechen Sie sich von der Show?
My Pillow Factory : Motivation ist wichtig, denn letztendlich geht es um unser Überleben. Wir wussten, wir haben Potential und absolute Leidenschaft. Wir wussten aber auch, dass wir Schwachstellen haben die wir gerne „übersehen“. Durch die Sendung wurden wird beinahe gezwungen der Realität ins Auge zu sehen und die offenen Dinge anzupacken!

Wie wichtig ist dieser Schritt für Sie als Startup Unternehmen? Auch unter dem Gesichtspunkt, dass durch die Show viele Interessenten und auch Medien auf My Pillow Factory aufmerksam werden?
My Pillow Factory : Wir waren primär auf der Suche nach einem strategischen Partner und Know How um uns langfristig weiter zu entwickeln. Die Sendung ist genial und hat eine hohe Reichweite. Viele Türen können sich öffnen. Wir wollten uns aber nie darauf verlassen, denn das bedeutet Stillstand! Denn ein möglicher Hype kann genauso schnell vorbei sein, wie er gekommen ist.

Ziel der Show „ Die Höhle der Löwen “ ist es, dass die Löwen investieren und der Deal zustande kommt. Welchen der Löwen haben Sie als Investor im Fokus?
My Pillow Factory: Wir finden Jochen Schweizer mit seiner thematischen Ausrichtung „Geschenke“ sehr interessant. Auch Judith Williams, die Göttin des Verkaufs, ist absolut beeindruckend und interessant für uns. Natürlich können wir von allen Löwen viel lernen und sind für jede Unterstützung offen.

Wie geht es mit My Pillow Factory nach der Show weiter, sollte der Deal zustande kommen? Und wie, wenn es keinen Deal gibt?
My Pillow Factory : Ein Deal wäre großartig und ein enormer strategischer Gewinn jenseits des Investments. Zunächst würden wir die geplanten Investitionen vornehmen und dann würde ich versuchen, so viel wie möglich von den Löwen zu lernen und sie so richtig „auszuquetschen“! Für den Fall, dass wir kein Investment bekommen, muss genau reflektiert werden? Was sind die Kritikpunkte? Was müssen wir sofort und langfristig ändern? Von wem kann ich das nötige Wissen lernen? Wer kann mir bei der Umsetzung außer den Löwen helfen?

Welche Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?
My Pillow Factory : Ich würde gerne drei Dinge mit auf den Weg geben.
1. Dein persönliches „Warum mache ich das?“ klären und einfach anfangen! Ohne Hadern und Zögern getreu dem Motto: Done is better then perfect!!
2. Insbesondere Kunden nach Feedback fragen um dein Produkt und deine Dienstleistung nicht am Markt vorbei zu entwickeln.
3. Von Leuten lernen, die besser in einem Bereich sind, als man selber. Diese Leute erkennt man u.a. daran, dass ihre kritischen „Warum?“ Fragen so schmerzen, dass man am liebsten wegrennen würde, weil sie genau den Punkt treffen und man keine Antwort hat!

My Pillow Factory  ist am Dienstag den 29.09.2015 in DHDL um 20.15 auf VOX zu sehen

Weitere Informationen finden Sie hier

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder.

About Sabine Elsaesser

Sabine Elsässer ist seit 2008 Leitende Redakteurin des UNITEDNETWORKER. Seit Anfang der 1990ern bis zum Jahre 2007 hat Sie mit Ihrem Mann Markus Elsässer für verschieden Direct Selling Unternehmen große Internationale Vertriebsorganisationen aufgebaut. Seit einigen Jahren schlägt Ihr Herz für die Startup und Crowdfunding Szene, die Sie nicht nur durch die Magazine sondern auch als Investor und Mentor unterstützt.

Check Also

leazy Schnürsenkel

Erst einmal anfangen und nicht zu lange an dem Produkt herum schrauben

leazy Schnürsenkel erleichtert das An- und Ausziehen von Schuhen und verhindert ungewolltes Lösen der Schnürsenkel …