Home / Startup / Pesira Plattform zum Austausch von Wissen
Pesira-Plattform

Pesira Plattform zum Austausch von Wissen

Pesira – Fragen stellen und Menschen die über das Wissen verfügen antworten

Wie ist die Idee zu Pesira entstanden und wann wurde Pesira gegründet?
Raimond Lehmann/ Pesira :Es ist gar nicht so lange her, da habe ich im Internet nach der Lösung für ein spezielles technisches Problem gesucht. Doch auch nach vielen Stunden Recherche konnte ich keine Lösung finden. Das war total frustrierend. In dieser Situation fragte ich mich: Bin ich denn der Einzige, dem es so ergeht? Liegt es vielleicht an mir, gebe ich etwa die falschen Suchbegriffe in die Suchmaschine ein? Irgendwann fing ich an mir vorzustellen, welche Form der Hilfe ich in dieser Situation gerne gehabt hätte: Ich wollte beispielsweise keine unzähligen weiterführenden Links aufrufen. Da verliert man sich doch nur beim Lesen und Filtern. Nein, ich stellte mir eine Auswahl an realen Personen vor, die mir aufgrund ihres Fachwissens kompetent helfen können. Und: Ich wollte die Wahl haben, ob ich von ihnen eine Textnachricht erhalte, oder mit ihnen über Telefon oder Video persönlich in Kontakt trete. So entstand die Idee zu Pesira. Gegründet habe ich meine Plattform zum Austausch von Wissen schließlich im Januar 2014.

Was waren in der Gründungsphase die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?
Raimond Lehmann/ Pesira :Nach den Gesprächen mit Agenturen und Programmierern zur Erstellung der Webseite, musste ich feststellen, dass mir Fachwissen fehlt. Nicht nur was den technischen Bereich der Webseitenerstellung betrifft, sondern auch zu Themen wie Payment Service Provider oder semantische Analyse der Fragen. Ohne die Unterstützung eines Unternehmensberaters wäre wohl Vieles anders verlaufen. Ein Großteil des Startkapitals habe ich privat aufgebracht. Den Rest steuerte die Investitionsbank Berlin bei.

Wer ist die Zielgruppe von Pesira?
Raimond Lehmann/ Pesira :Alle Internetnutzer, die mit einer klassischen Suchmaschine kein zufriedenstellendes Ergebnis bei der Suche nach einer Problemlösung erzielen, bzw. die ihr spezielles Problem innerhalb eines engen Zeitkorridors lösen müssen. Die Möglichkeit, sowohl Telefon- als auch Video-Kontakt zu nutzen ist insbesondere dann hilfreich, wenn es sich um ein komplexes und schwer zu schilderndes Problem handelt. Dabei ist Pesira stets diskret und schützt sensible Daten.

Wie funktioniert Pesira genau?
Raimond Lehmann/ Pesira :Ein Beispiel: Sie klicken auf www.pesira.de und tippen „Mein PC geht von allein aus.“ in die Textmaske. Jetzt analysiert eine Software ihren eingegebenen Text und gleicht ihn mit einer Datenbank ab. Sie sehen nun eine Reihe von Kategorien, denen Ihr Anliegen zuzuordnen ist, beispielsweise Computerhardware. Sie klicken auf eine der Kategorien und sehen eine Liste mit registrierten Experten, die in dieser Kategorie ein bestimmtes Maß an Fachwissen bereitstellen. Alle Experten verfügen über ein eigenes Profil. Hier erfahren Sie unter anderem, wie viele Fragen der Experte bereits beantworten konnte und wie schnell er im Durchschnitt reagiert hat. Sie haben zudem die Wahl, wie Sie mit dem Experten in Kontakt treten möchten: via Text, Telefon oder Video. Beispiel Telefon: Per E-Mail wird der Experte nun über Ihr Problem „Mein PC geht von allein aus.“ informiert. Er hat dann fünf Minuten Zeit zu entscheiden, ob er diese Frage beantworten kann und will. Entscheidet er sich innerhalb der vorgegebenen Zeit dafür, verbindet Pesira automatisch Fragesteller und Experte miteinander.

Was kostet der Service von Pesira?
Raimond Lehmann/ Pesira :Wer selbst registrierter Experte ist, kann Pesira als Wissensanbieter dauerhaft kostenlos nutzen. Die Antwort auf eine Frage per Textnachricht kostet 59 Cent. Davon erhält der antwortende Experte 35 Cent. Bei Antworten am Telefon fallen für den Fragesteller 88 Cent pro Minute an. Hier bekommt der Experte 52 Cent. Wird die Video-Option gewählt sind es 94 Cent für den Fragesteller und 55 Cent pro Minute für den Experten. Experten können optional die ersten drei Minuten eines Telefonats oder einer Videokommunikation kostenlos anbieten. Der Fragesteller hat dadurch die Möglichkeit, unverbindlich einen persönlichen Eindruck zu gewinnen. Studenten nutzen Pesira übrigens zum Wissensaustausch mit Kommilitonen in Text und Video komplett kostenlos.

Was ist der Unterschied von Pesira zu Foren, in denen man auch Fragen stellen kann?
Raimond Lehmann/ Pesira :Haben sie ein wichtiges und akutes Problem, möchten Sie es doch so schnell wie möglich lösen, oder? Mal ehrlich: Kennen Sie stets auf Anhieb ein geeignetes Forum? Reicht Universalwissen aus, oder bedarf es eines Experten? Lässt das Problem Wartezeiten zu? Und: Können Sie es riskieren keine Antwort zu erhalten? Darüber hinaus bergen klassische Foren aus Datenschutzsicht ein hohes Risiko! Denn hier werden Themen öffentlich diskutiert, Usernamen und Sachverhalte sind noch Jahre später spielend leicht im Netz auffindbar. Doch nicht jeder will das. Womöglich handelt es sich ja um ein sensibles Thema oder ein heikles Problem. Daher garantiert Pesira Diskretion und Sicherheit. Keine Anfrage ist für die Öffentlichkeit oder andere registrierte User – mit Ausnahme des jeweils involvierten Experten – sichtbar. Alle Videoverbindungen werden mit dem Secure Real-time Transport Protocol (SRTP) verschlüsselt.

Pesira wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?
Raimond Lehmann/ Pesira : Gute Frage. Am liebsten begrüße ich dann den Ein-Millionsten-Nutzer. Pesira wird sich auf jeden Fall technisch weiterentwickelt haben. Und wer weiß, vielleicht können die Nutzer irgendwann auch mal die Option 3D-Hologramm wählen – dann wären auch Hausbesuche zur Problemlösung möglich. Das wäre doch genial, oder?

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei Raimond Lehmann für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder.

About Sabine Elsaesser

Sabine Elsässer ist seit 2008 Leitende Redakteurin des UNITEDNETWORKER. Seit Anfang der 1990ern bis zum Jahre 2007 hat Sie mit Ihrem Mann Markus Elsässer für verschieden Direct Selling Unternehmen große Internationale Vertriebsorganisationen aufgebaut. Seit einigen Jahren schlägt Ihr Herz für die Startup und Crowdfunding Szene, die Sie nicht nur durch die Magazine sondern auch als Investor und Mentor unterstützt.

Check Also

Samsung NEXT startet in Europa, fördert Startups bei Aufbau und Wachstum

Samsung NEXT hat seit seiner Gründung im Jahr 2013 bisher in mehr als 60 Unternehmen …

KOSTENLOSER NEWSLETTER

Erhalte regelmäßig Tipps und Tricks für deinen Erfolg

Hier finden Sie unsere Datenschutzerklärung