Home / Unternehmen Infos / Preisverleihung des Businessplan Wettbewerbs Liechtenstein Rheintal 2015
Businessplan Wettbewerb-2015_1.Preisträger
Das Gewinner-Team «frooggies AG» v.l.n.r.: Prof. Dr. Christian Marxt, Leiter des Instituts für Entrepreneurship (links), Patrick Elkuch, Sarah Nissl-Elkuch und Philippe Nissl mit Thomas Zwiefelhofer (2.v.r.)und Klaus Näscher (rechts).

Preisverleihung des Businessplan Wettbewerbs Liechtenstein Rheintal 2015

Innovative Geschäftsideen prämiert

Im Rahmen der Preisverleihung des Businessplan Wettbewerbs Liechtenstein Rheintal wurden am Abend des 26. Mai 2015 an der Universität Liechtenstein drei aussergewöhnliche Projekte ihren Businessplan ausgezeichnet. Darunter je eine Geschäftsidee aus Liechtenstein, der Schweiz und von Studierenden der Universität Liechtenstein.

Der grenzüberschreitende Businessplan Wettbewerb wird jährlich von der Regierung des Fürstentums Liechtenstein, der Universität Liechtenstein und der Interstaatlichen Hochschule für Technik in Buchs (NTB) ausgerichtet. Im elften Jahr wurdenaus den eingereichten Geschäftsideen der Branchen Lebensmittel und Verkehrssicherheit, Journalismus und Medien sowie Ökologie und Internetwieder acht Projekte für Idee, Ausführung und Präsentationihres Businessplans nominiert. Aus den Nominierten wählte die sechsköpfige Jury um Jurypräsident Mag. Christian Haberfellner, Gründer und Gesellschafter der E²M Research & Consulting GmbH aus Pettnau (A), die drei erfolgversprechendsten aus. Im Rahmen der Preisverleihung am Dienstagabend wurden die drei Gewinner mit dem «Plan it Award» und einem Preisgeld von CHF 5‘000.00 bis CHF 12‘000.00 ausgezeichnet.

1. Preisträger: Liechtensteinisches Familienunternehmen
Nach einer Begrüssung durch Klaus Näscher, Rektor der Universität Liechtenstein, überreichte Regierungschef Stellvertreter Dr. Thomas Zwiefelhoferden ersten Preis, dotiert mit CHF 12’000.00, an das Team der «frooggies AG». Patrick Elkuch, Sarah Nissl-Elkuch und Philippe Nisslgründeten ihr Familienunternehmen im November 2014 und bieten seitdem Früchte- und Gemüsepulver frei von Zusatzstoffen und künstlichem Zucker an. Das sympathischeUnternehmerteam aus Vaduz konnte die Experten-Jury von ihrem reinen Naturprodukt mit einer lebendigen und authentischen Präsentation überzeugen.

2. Preis: Beitrag zur green economy
Rektor Klaus Näscherverlieh den zweiten Preis mit einem Preisgeld von CHF 8’000.00 an die Unternehmer Daniel Haegeli, Patrick Lampert und Christoph Pichler von der «Blue Trace AG» für das Konzept eines ECO-Vergasungsverfahrens zur thermischen Behandlung von Abfällen und zur effizienten Nutzung der darin enthaltenen Energie. Das Konzept des Schweizer Unternehmens überzeugte die Jury mit seinem ökonomischen Impact, der hohen Wirtschaftlichkeit und dem Beitrag zur green economy.

3. Preis: Gemüseanbau ohne eigenen Garten
Die vier Studierenden des Masterstudiengangs Entrepreneurship der Universität Liechtenstein Fabian Meier, Vera Klien, Tim Braum und Florian Tausend wurden für ihren Businessplan «Projekt Gaia» mit dem dritten Platz und CHF 5‘000.00 Preisgeld ausgezeichnet. Das innovative Konzept einer Komplettlösung für den Gemüseanbau in speziellen Kartonboxen beeindruckte die Jury durch die Einfachheit, aber auch die soziale Komponente – die Integration von Behinderten in den Herstellungsprozess. Der «Plan it Award» für das kreative Team wurde durch den Rektor der Interstaatlichen Hochschule NTB, Lothar Ritter, überreicht.

Businessplan

Weitere Informationen zum Wettbewerb unter www.businessplan.li

Quelle Universität Liechtenstein

About Sabine Elsaesser

Sabine Elsässer ist seit 2008 Leitende Redakteurin des UNITEDNETWORKER. Seit Anfang der 1990ern bis zum Jahre 2007 hat Sie mit Ihrem Mann Markus Elsässer für verschieden Direct Selling Unternehmen große Internationale Vertriebsorganisationen aufgebaut. Seit einigen Jahren schlägt Ihr Herz für die Startup und Crowdfunding Szene, die Sie nicht nur durch die Magazine sondern auch als Investor und Mentor unterstützt.

Check Also

Camembert

Die Geschichte des Camemberts

Das Rezept für die Herstellung des Camemberts wurde 1791 von Marie Harel, einer Bäuerin aus dem Dorf Camembert, in der Normandie erfunden.