Home / Startup / Room in a Box Wir machen Möbel mobil
Room-in-a-Box-Teamfoto Berliner Crowdfunding Preis
Lionel Palm, Gerald Dissen und Christian Hilse (v.l.) sind „Room in a box“

Room in a Box Wir machen Möbel mobil

Room in a Box – Schöner und flexibler wohnen

Wie ist die Idee mit Ihrem Pionierstück dem Bett entstanden?
Lionel Palm/ Room in a Box : Jeder Tag beginnt und endet im Bett. Wir verbringen etwa ein Drittel unseres Lebens schlafend. Das richtige Bett bietet Geborgenheit, Wärme und Sicherheit. Das macht das Bett zu einem sehr wichtigen Ort in unserem Leben und damit einhergehend zum wohl wichtigsten Möbelstück in einem Zimmer.

Wie stabil ist das Bett und wie resistent ist es gegenüber Umwelteinflüssen, Staub und Feuchtigkeit und wie lässt es sich sauber halten?
Lionel Palm/ Room in a Box : Unser Bett besitzt eine Tragfähigkeit von mehr als 2.000 kg. Die von uns verwendete Wellpappe ist nassfest. Das bedeutet, dass verschüttetes Wasser innerhalb von ein paar Minuten spurlos wieder verdunstet und die Stabilität des Möbelstückes nicht beeinträchtigt wird. Daher kann man das Bett problemlos mit einem feuchten Tuch reinigen. Staub, der sich am Fuße des Bettes ansammelt, kann man ganz bequem mit einem Staubsaugerrohr wegsaugen. Alternativ, kann man natürlich auch die Matratze herunternehmen und das Bett zusammenschieben, so dass man die gesamte Fläche unterhalb des Bettes vollständig reinigen kann.

Welche weiteren Produkte haben Sie schon in Planung?
Lionel Palm/ Room in a Box : Wir haben das Ziel, ein Set bestehend aus Tisch, Stuhl, Bett und Regal aus dem leichten Material Wellpappe zu konstruieren, was in nur eine Kiste passt. Dadurch wollen wir unseren Kunden einen flexibleren Lebenswandel ermöglichen.
Langfristig streben wir ein Vollsortiment an.

Welche Zielgruppe wollen Sie mit Room in a Box ansprechen?
Lionel Palm/ Room in a Box : Unsere Möbel sind für all jene konzipiert, die Wohn- oder Geschäftsräume schnell nutzbar machen wollen. Geht bei uns eine Bestellung bis 11:00 Uhr ein, erhält unser Kunde sein Möbelstück in 95% der Fälle schon am nächsten Tag. Auch den Umzug erleichtern wir. Wo früher ein Umzugsunternehmen oder Studienkollegen helfen mussten, können unsere Kunden dank der faltbaren Designs den Umzug in Zukunft ganz alleine bewerkstelligen. Unsere Produkte richten sich an all jene, die sich nicht stärker binden wollen, als nötig.

Was war der ausschlaggebende Grund, warum Sie sich für die Finanzierung durch Crowdfunding entschieden haben? Und warum für Startnext?
Lionel Palm/ Room in a Box : Wir haben uns für die in Deutschland noch recht neue Finanzierungsform des Crowdfundings entschieden, da wir auf diese Weise im Vorhinein herausfinden konnten, ob es überhaupt eine Nachfrage für unser Produkt gibt und wir gleichzeitig erstes Kundenfeedback in die finale Produktgestaltung aufnehmen konnten. Ein positiver Nebeneffekt war ebenso das große mediale Interesse an unserer Kampagne, was uns zu TV-Auftritten bei rbb, WDR und ZDF verholfen hat. Die auf diese Weise erlangte Bekanntheit hätten wir mit unserem schmalen Marketingbudget niemals realisieren können. Wir haben uns für die Plattform Startnext entschieden, da die Erfolgsquote der dort vorgestellten Projekte, vergleichsweise hoch ist im Vergleich zu anderen Crowdfunding-Plattformen. Dies ist wohl nicht zuletzt der Tatsache geschuldet, dass Starnext die präsentierten Projekte kuratiert. Ein weiterer Grund war die Tatsache, dass Startnext auf dem europäischen Markt Marktführer ist. Dadurch haben wir uns eine möglichst hohe Reichweite erhofft.

Ihre Finanzierung war erfolgreich was konnten Sie bis jetzt schon umsetzen?
Lionel Palm/ Room in a Box : Die erfolgreiche Finanzierung hat uns zum einen ermöglicht, die Produktion unseres Betts anzustoßen. Zum anderen unterstützt uns das bei der Crowdfunding-Kampagne eingesammelte Geld bei der Entwicklung neuer Produkte.

Wie kommt die Idee mit dem Bett, das man überall mit hin nehmen kann, draußen im Markt an? /
Was haben Sie für Feedback von der Crowd erhalten? / Wie ist die bisherige Resonanz und gab es schon Vorschläge für neue Produkte?
Lionel Palm/ Room in a Box : Unsere Idee eines flexiblen Lebenswandels kommt bei unseren Kunden sehr gut an. Mit der Erleichterung des aufwändigen Möbeltransports im Falle eines Umzugs treffen wir bei vielen Leuten einen Nerv. Wir erhalten von mehr als 95% unserer Kunden positives Feedback. Viele Kunden spielen uns zurück, dass sie auf unserem Bett besser schlafen, als auf ihrem alten Bett.
Wir erhalten häufig Vorschläge für neue Produkte wie beispielsweise Stehschreibtische, Stellwände, Bänke oder auch einfach Verbesserungsvorschläge für bereits bestehende Produkte. Wir vernehmen ein verstärktes Interesse an mobilen und flexiblen Wohn- und Arbeitslösungen. Häufig wird gewünscht, dass wir das Bett in weiteren Farben anbieten. Wir arbeiten derzeit an einer Lösung, wie wir möglichst viele verschiedene Farben anbieten können, ohne die Preise für farbige Betten stark anheben zu müssen. Weiterhin haben wir mittlerweile so viele Anfragen für die Sonderanfertigung von anderen Bettenbreiten als 90 cm, 120 cm und 140 cm erhalten, dass wir künftig alle handelsüblichen Bettenbreiten von 90 – 200 cm in unser Sortiment aufnehmen werden.

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei Lionel Palm für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder.

About Sabine Elsaesser

Sabine Elsässer ist seit 2008 Leitende Redakteurin des UNITEDNETWORKER. Seit Anfang der 1990ern bis zum Jahre 2007 hat Sie mit Ihrem Mann Markus Elsässer für verschieden Direct Selling Unternehmen große Internationale Vertriebsorganisationen aufgebaut. Seit einigen Jahren schlägt Ihr Herz für die Startup und Crowdfunding Szene, die Sie nicht nur durch die Magazine sondern auch als Investor und Mentor unterstützt.

Check Also

Rent a Pastor

Rent a Pastor finde den passenden Redner für besondere Anlässe

Was im Januar 2013 klein anfing, ist zu einem riesigen Erfolg geworden. Das junge Startup-Unternehmen - das unter anderem Redner für Hochzeiten und Beerdigungen anbietet - konnte nicht nur seinen Umsatz jedes Jahr mehr als verdoppeln, auch ihre Rednerkartei wuchs innerhalb kürzester Zeit zu einen der größten in Deutschland heran. Das Besondere: alle Beteiligten sind Geistliche.