Home / Startup / Running Mhhh die klassische Maultasche modern verpackt
Running Mhhh Gruenderteam

Running Mhhh die klassische Maultasche modern verpackt

Running Mhhh die Maultaschen Revolution

Wie ist die Idee zu Running Mhhh entstanden, wann wurde die Firma gegründet und wie haben Sie sich als Gründerteam zusammengefunden?
Sebastian Werner/ Running Mhhh : Auf die Idee kam BigM alias Michael Wast – bei einer launigen Runde mit Freunden in einer Besenwirtschaft, wurde bemängelt, dass es auf jedem Straßenfest und Event immer nur das Selbe zu Essen gibt. Es fehlte was schwäbisches, eine coole To-Go-Variante. In dieser Nacht entstand unser erstes Produkt – der Mhhh Klassik (ein Maultaschen-Burger in einem Laugenbrötchen, Mama´s Bratensoße, Speck und Zwiebel.) Das Konzept hat BigM dann direkt noch in dieser Nacht skizziert. Peter ist irgendwann darüber gestolpert und hat vorgeschlagen es einfach mal zu probieren. Nach den ersten erfolgreichen Events trafen die beiden dann auf mich und uns war relativ schnell klar, dass wir eine gemeinsame Vision verfolgen und somit durfte ich das Team von Running Mhhh ergänzen. 2013 haben wir dann eine GmbH gegründet.

Wie kam es zu den Namen Running Mhhh?
Sebastian Werner/ Running Mhhh : Der Name entstand direkt noch in der Nacht: Running für Fastfood, M für Mauldasch und die drei h für Genuss. Leider ist der Name nicht selbsterklärend, so dass wir dann irgendwann auf die Idee zu „I ♥Mauldasch“ gekommen sind. Und dieser Slogan ist unglaublich einprägend und damit werden wir auch immer bekannter, denn jeder Schwabe identifiziert sich automatisch damit.

Von der Idee bis zur Gründung was waren die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?
Sebastian Werner/ Running Mhhh : Im ersten Moment ging es darum, das erste Produkt so zu gestalten, dass es auch schmeckt.Wir haben auch gleich zu Beginn nach den richtigen Partnern (Bäcker und Metzger) gesucht und auch gefunden. Und dann war es relativ einfach – die Kunden haben entschieden, dass es immer weitergeht, weil es ihnen wahnsinnig gut geschmeckt hat. Allerdings ist die Vorstellung eine Maultasche in einem Laugenbrötchen zu verzehren für jeden Schwaben erstmal eine sehr große Überwindung – bis sie dann reinbeißen, dann sind i.d.R. alle vollkommen begeistert. Aber dieser Schritt ist ein großer und da waren wir ordentlich gefordert, den Kunden ein so gutes Gefühl zu geben, dass sie sich trauen. Der ein oder andere Mitleids-Kunde war sicherlich auch dabei 🙂
2013 haben wir den Gründerpreis Rems-Murr gewonnen und wurden auf Ba-Wü-Ebene vierter, so dass unsere Hausbank auch bei der Gründungsfinanzierung durchaus motiviert war, das lief dann auch einigermaßen reibungslos. Wir hatten aber natürlich auch schon einige Erfolge vorzuweisen mit den ganzen Events die wir machten.

Haben Sie jemals den Schritt in die Selbständigkeit bereut?
Sebastian Werner/ Running Mhhh : Noch sind wir ja nicht alle 3 zu 100% in der Selbständigkeit, BigM wird ab August einsteigen und Peter ist bereits drin. Ich werde dann nachziehen, jetzt müssen erstmal die ersten beiden Familien ernährt werden und habe so lange noch die Doppelbelastung (bin aber auch der jüngste ;-)) Bereut haben wir bisher gar nichts, auch wenn die letzten Jahre sehr anstrengend und auch für unsere Familien an der ein oder anderen Stelle grenzwertig waren – wir durften schon so viel erleben und kommen unserem Traum jeden Tag ein Stückchen näher.

Welche Wege gehen Sie, um Ihr Startup Unternehmen am Markt zu etablieren? Welche Rolle spielen Gründer und Startup Events/Wettbewerbe?
Sebastian Werner/ Running Mhhh : Wir gehen viele Wege und probieren auch viel, sobald wir die Chance sehen, dass es ein Erfolg werden könnte. Aber natürlich haben wir dadurch auch schon den ein oder anderen € verbraten. Und viele Dinge machen auch einfach saumäßig viel Spaß, wie zum Beispiel der Dreh zu unserem Kinospot (https://youtu.be/I4aTfGUcbjU) und natürlich auch die entsprechenden Reaktionen. Ansonsten sind wir recht aktiv in Facebook (https://de-de.facebook.com/runningmhhh) und tasten uns gerade an Instagram (http://websta.me/n/runningmhhh_i_love_mauldasch) ran.
Was für uns das wichtigste ist – wir möchten, dass sich die Kunden bei uns wohlfühlen, denn wir sind 100% davon überzeugt, dass dies ebenso wichtig ist, wie leckeres Essen und tolle Qualität.
Die ganze StartUp-Bewegung hier in unserer Gegend steckt ja noch in den Kinderschuhen aber gerade die Crew von StartUp Stuttgart macht einen hervorragenden Job und da gibt’s schon richtig tolle Events und das hilft natürlich. Vor einigen Wochen haben wir auch beim DEHOGA-Elevatorpitch mitgemacht, obwohl wir ja eigentlich schon ne„Stufe“ weiter sind durch die größeren Gründerpreise. Und trotzdem hilft sowas sich wieder zu fokussieren, sich auf die wesentlichen Botschaften zu konzentrieren und dann auch die Reaktionen von Publikum und Jury schnell und meist auch ungefiltert zu bekommen. Die Kontakte die man bei diesen Events macht sind natürlich auch überragend.

Was gibt es bei euch auf dem Speiseplan?
Sebastian Werner/ Running Mhhh : Wir machen Fastfood mit der Maultasche – das heißt bei uns wird die klassische Maultasche modern verpackt. So haben wir, wie oben schon beschrieben unseren Burger aber damit noch nicht genug, wir haben eine Maultaschen Curry, Maultaschen Fritten und sogar einen Maultaschen HotDog. Auch eine vegetarische Variante (Ohne Tier) haben wir im Programm.
Am besten mal die Bilder hier anschauen 😉 http://www.maultaschen-snack.de/index.php?id=4

Wo kann man euch live erleben und die Maultaschen Variationen probieren?
Sebastian Werner/ Running Mhhh : Wir haben mittlerweile zwei feste Running Mhhh Points – einen in der Stuttgarter Innenstadt (Kronprinzstr.24) und einen in Reutlingen (Marktplatz). Ansonsten sind wir auf vielen Festen in der Region unterwegs.

Wie ist das bisherige Feedback der Kunden?
Sebastian Werner/ Running Mhhh : Um es kurz zu sagen – überragend! Die Kunden sind eigentlich immer begeistert und gehen sogar soweit, dass sie uns sehr oft weiterempfehlen und mit Freunden immer wieder kommen. Es ist immer wieder toll, wenn die anfängliche Skepsis dann in absolute Begeisterung umschwängt 🙂

Running Mhhh wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?
Sebastian Werner/ Running Mhhh : Unser Ziel ist es eine schwäbische Fastfoodkette aufzuziehen und es bleibt definitiv nicht bei unseren bisherigen Points. Aber wieviel es dann konkret sein werden, bleibt abzuwarten, es hängt ja auch immer von den örtlichen Gegebenheiten ab. Wir schrecken aufjeden Fall nicht davon ab unsere leckeren Mhhh´s auch außerhalb von Baden-Württemberg anzubieten. Schließlich wissen auch die Leute im hohen Norden was lecker ist 🙂

Zum Schluß: Welche Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?
Sebastian Werner/ Running Mhhh : Es einfach zu machen, es zu probieren. Klar gehört auch eine Prüfungsphase dazu aber viele prüfen sich zu Tode. Man macht unglaublich viele Fehler wenn man es einfach nur macht aber man lernt auch wahnsinnig viel und beim Machen entwickeln sich auch viele Ideen weiter. Außerdem weiß man nur bei der Umsetzung ob es ein Erfolg wird, wenn man es nie angeht wird man immer die Zweifel haben ob es nicht was großes geworden wäre. Und ganz ehrlich, es macht doch auch wahnsinnig viel Spaß etwas zu kreieren und auf die Straße zu bringen!

Wir bedanken uns bei Sebastian Werner für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder.

About Sabine Elsaesser

Sabine Elsässer ist seit 2008 Leitende Redakteurin des UNITEDNETWORKER. Seit Anfang der 1990ern bis zum Jahre 2007 hat Sie mit Ihrem Mann Markus Elsässer für verschieden Direct Selling Unternehmen große Internationale Vertriebsorganisationen aufgebaut. Seit einigen Jahren schlägt Ihr Herz für die Startup und Crowdfunding Szene, die Sie nicht nur durch die Magazine sondern auch als Investor und Mentor unterstützt.

Check Also

Rent a Pastor

Rent a Pastor finde den passenden Redner für besondere Anlässe

Was im Januar 2013 klein anfing, ist zu einem riesigen Erfolg geworden. Das junge Startup-Unternehmen - das unter anderem Redner für Hochzeiten und Beerdigungen anbietet - konnte nicht nur seinen Umsatz jedes Jahr mehr als verdoppeln, auch ihre Rednerkartei wuchs innerhalb kürzester Zeit zu einen der größten in Deutschland heran. Das Besondere: alle Beteiligten sind Geistliche.