Home / Startup / Sixtyone Minutes dein persönlicher Assistent
SixtyoneMinutes team

Sixtyone Minutes dein persönlicher Assistent

Sixtyone Minutes – Concierge Service

Wie ist die Idee zu Sixtyone Minutes enstanden?
Monique Hoell/ Sixtyone Minutes: Wir saßen vor knapp zwei Jahren beim Essen zusammen und haben uns darüber beschwert, dass wir alle so wenig Zeit haben und der Haushalt und so vieles mehr liegen bleibt. Michael ist seit drei Jahren beim gleichen Stromanbieter – obwohl er mit diesem total unzufrieden ist. Monique zahlt eine Bahncard, die sie nicht nutzt, weil sie immer wieder vergisst, das Abo zu kündigen. Uns kam dann die Idee mit dem persönlichen Assistenten, weil keiner wirklich Zeit hatte, sich mit all den Themen zu beschäftigen. Einen allein kann man sich als Einzelperson aber nicht vollzeit auslasten und leisten schon gar nicht. Dann dachten wir uns: warum nicht einen persönlichen Assistenten mit anderen teilen? Warum nicht einen Assistenten für alle?

Wer ist die Zielgruppe von Sixtyone Minutes?
Monique Hoell/ Sixtyone Minutes: Alle diejenigen, die keine Lust haben, drei Stunden beim Telefonanbieter in der Warteschleife zu hängen oder sich eine halbe Stunde durch Reiseplattformen zu kämpfen, bevor man einen Flug bucht. 22 Millionen Deutsche buchen ihre Reisen online und benötigen dafür im Schnitt neun Stunden. Nicht jeder hat die Zeit oder die Lust, sich damit auseinanderzusetzen und wäre dankbar, wenn jemand für ihn die Vorarbeit übernimmt. Wir denken, dass es hiervon jede Menge Menschen gibt und dass deswegen auch jede Menge Menschen in unsere Zielgruppe fallen!

Bei welchen Alltagssituationen kann Sixtyone Minutes dem Nutzer helfen?
Monique Hoell/ Sixtyone Minutes: Arzttermine koordinieren, Restaurants reservieren, Friseurbesuche ausmachen, Behördentermine buchen. Seltene Lebensmittel finden, ausverkaufte Schuhe auftreiben, Meetings organisieren. Blumen bestellen, Flüge buchen. Du hast keine Idee für ein passendes Geschenk für die Schwiegermutter? Frag Deinen Assistenten!

Wie funktioniert Sixtyone Minutes?
Monique Hoell/ Sixtyone Minutes: App über den Appstore herunterladen oder in der WebApp (app.sixtyoneminutes.com) einloggen. Die Anmeldung funktioniert entweder über Facebook oder über die eigene Emailadresse. Direkt danach kann man anfangen, seine Fragen und Aufgaben zu stellen und bei einer Antwort vom Assistenten wird man per Push-Benachrichtigung informiert. That’s it. Easy as that!

Wieviel kostet die App?
Monique Hoell/ Sixtyone Minutes: Die App ist umsonst. Genauso wie die ersten 30 Tage! Einfach anmelden und 30 Tage so viele Aufgaben stellen, wie Du möchtest. Wir möchten den Nutzern die Möglichkeit bieten ohne Haken und ohne versteckte Kosten den Service auszuprobieren. Der Testzeitraum läuft automatisch ab und geht nicht – wie bei vielen anderen Abos – automatisch in eine Bezahlphase über. Wenn der Service gefällt, kann man das Abo dann für 9,90 Euro im Monat abschließen.

Wie ist das bisherige Feedback der Nutzer?
Monique Hoell/ Sixtyone Minutes: Super. Am Anfang hatten wir mal eine absolute Hochphase, in der wir nicht schnell genug hinterherkamen mit der Beantwortung der Aufgaben und unsere Nutzer teilweise etwas länger warten mussten. Wir haben uns dafür entschuldigt und aus diesen paar Tagen enorm viel gelernt was Aufgaben- und Prozessoptimierung angeht. Seitdem läuft alles sehr gut und wir haben wirklich viele zufriedene Nutzer, bei denen wir uns hiermit auch ganz toll bedanken möchten! Wir freuen uns immer über Feedback – positiv sowie auch konstruktiv – und möchten hiermit auch alle dazu auffordern, uns immer ihr Feedback zu geben. Wir sind für alle jederzeit erreichbar – sei es über unser Kontaktformular, jeglichen Kanal von Social Media oder natürlich die App selbst!

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei Monique Hoell für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder.

About Sabine Elsaesser

Sabine Elsässer ist seit 2008 Leitende Redakteurin des UNITEDNETWORKER. Seit Anfang der 1990ern bis zum Jahre 2007 hat Sie mit Ihrem Mann Markus Elsässer für verschieden Direct Selling Unternehmen große Internationale Vertriebsorganisationen aufgebaut. Seit einigen Jahren schlägt Ihr Herz für die Startup und Crowdfunding Szene, die Sie nicht nur durch die Magazine sondern auch als Investor und Mentor unterstützt.

Check Also

Rent a Pastor

Rent a Pastor finde den passenden Redner für besondere Anlässe

Was im Januar 2013 klein anfing, ist zu einem riesigen Erfolg geworden. Das junge Startup-Unternehmen - das unter anderem Redner für Hochzeiten und Beerdigungen anbietet - konnte nicht nur seinen Umsatz jedes Jahr mehr als verdoppeln, auch ihre Rednerkartei wuchs innerhalb kürzester Zeit zu einen der größten in Deutschland heran. Das Besondere: alle Beteiligten sind Geistliche.