Home / Startup / Startup trifft Crowd
Startup-Protonet

Startup trifft Crowd

Auf der ersten Unternehmensversammlung steht das Startup Unternehmen Protonet seinen Investoren Rede und Antwort

Premiere auf der Reeperbahn: Zum ersten Mal hat ein deutsches crowdfinanziertes Unternehmen seine Geldgeber zu einer Hauptversammlung eingeladen. Am vergangenen Samstag konnte das junge Hamburger Startup Protonet im Schmidt Theater rund 200 Investoren zur ersten Crowdversammlung begrüßen. Firmengründer und Inhaber Ali Jelveh und seine Führungscrew gaben einen umfangreichen Überblick über das Geschäftsjahr 2014 und präsentierten ihre Pläne für 2015. Neben Vertriebskooperationen und neuen Produkten wird in diesem Jahr die geplante Kampagne „Free your data“ zum Thema Datenhoheit im Fokus stehen. Anschließend stellte sich das Team den Fragen der Investoren.

Auch die Investoren sieht Ali Jelveh als Teammitglieder und kündigte in seiner Begrüßungsrede an, jeden in die Pflicht zu nehmen. Zunächst stellte CFO Boris Siegenthaler die Umsatzzahlen des vergangenen Jahres vor. 1,3 Millionen Euro hatte sich Startup Protonet in 2014 als Umsatzziel gesetzt, knapp eine Million wurde erreicht. Ein Grund dafür war, dass besonders die kleine und damit preisgünstigere Serverversion Carlita gefragt war – prognostiziert hatte Protonet allerdings einen gleichmäßigen Verkauf aller Modelle der Server Carla und Carlita. Auch die überaus erfolgreiche Crowdfunding-Kampagne im Juni 2014 zog mehr Kosten nach sich als erwartet. Wegen der großen Nachfrage wurde sie nach reiflicher Überlegung von ursprünglich 1,5 Millionen auf drei Millionen aufgestockt. Mit drei Millionen in weniger als einer Woche stellte Protonet zwar einen Weltrekord auf, da aber ab einer Investition von mehr als 2.000 Euro auch ein Server Maya ausgegeben wurde, entstanden Produktions- und Werbungskosten in sechsstelliger Höhe. Insgesamt hat Protonet dadurch in 2014 einen Verlust von knapp einer Million Euro eingefahren. Für 2015 hat sich das Unternehmen ein neues realistisches Umsatzziel von fünf Millionen Euro in der Region DACH gesetzt. Deshalb steht die Ausweitung der Sales-Strategie klar im Fokus. Bisher sind 1.500 Boxen verkauft worden. In 2015 will das Startup Unternehmen Protonet die Verkaufszahlen auf 3.000 verdoppeln. „Unser Fernziel sind 100 Boxen am Tag“, so Ali Jelveh. Erreicht werden sollen die Ziele u.a. durch Kooperationen. So wurden bereits Verträge mit Distributoren wie Also in der Schweiz und Händlern wie Gravis geschlossen. Auch die Crowd wurde aufgerufen sich aktiv am Verkauf zu beteiligen. „Ihr seid 2.000 Investoren. Wenn jeder von euch fünf Unternehmen von unseren Servern überzeugt, sind das 10.000 neue Kunden“, so Jelveh. Neben der Ausweitung des Vertriebs sind auch vier neue Produkte in diesem Jahr geplant, die zu einem höheren Umsatz beitragen werden. Schon nächsten Monat soll die erste Innovation an den Start gehen.

Aber nicht nur mit seinen Produkten engagiert sich Startup Unternehmen Protonet für das Thema Datenhoheit. „Daten sind das neue Öl“, erklärt Jelveh und bezieht sich dabei auch auf Analysen des Ökonoms Hannes Grasegger, der seine Thesen in einem Gastvortrag erläuterte. Mit der Kampagne „Free your data“ wollen Jelveh und seine Partner erreichen, dass jeder die Rechte an seinen eigenen Daten erhält. Dies soll per Gesetz verankert werden. Erste Schritte dazu sind bereits unternommen worden. Die groß angelegte Kampagne ist wie eine Fernsehserie aufgebaut und wird am 16. März starten.

Mit dem Block Q&A endete die Veranstaltung. Hier wurden neben einigen kritischen Fragen nach der Vertriebsstrategie und neuen Produkten auch die bisherige Vorgehensweise und die Transparenz des Startup Unternehmens gelobt. Zufrieden machten sich die Besucher anschließend auf den Heimweg.

Quelle Protonet GmbH

About Sabine Elsaesser

Sabine Elsässer ist seit 2008 Leitende Redakteurin des UNITEDNETWORKER. Seit Anfang der 1990ern bis zum Jahre 2007 hat Sie mit Ihrem Mann Markus Elsässer für verschieden Direct Selling Unternehmen große Internationale Vertriebsorganisationen aufgebaut. Seit einigen Jahren schlägt Ihr Herz für die Startup und Crowdfunding Szene, die Sie nicht nur durch die Magazine sondern auch als Investor und Mentor unterstützt.

Check Also

Rent a Pastor

Rent a Pastor finde den passenden Redner für besondere Anlässe

Was im Januar 2013 klein anfing, ist zu einem riesigen Erfolg geworden. Das junge Startup-Unternehmen - das unter anderem Redner für Hochzeiten und Beerdigungen anbietet - konnte nicht nur seinen Umsatz jedes Jahr mehr als verdoppeln, auch ihre Rednerkartei wuchs innerhalb kürzester Zeit zu einen der größten in Deutschland heran. Das Besondere: alle Beteiligten sind Geistliche.