Home / Bildung / Startups: Richtig kalkuliert beim Marketing
Marketing

Startups: Richtig kalkuliert beim Marketing

Egal ob Startkapital, Gehaltszahlungen oder Energiekosten: Wer ein eigenes Unternehmen gründet sieht sich häufig gleich mit einer Vielzahl an Kosten konfrontiert. Offensichtliche und versteckte Kosten hier unter einen Hut zu bekommen stellt für viele Startups eine echte Herausforderung dar. Jedoch ist es für den Erfolg essentiell wichtig, dass sämtliche Kosten möglichst exakt kalkuliert werden.

Warum ist eine präzise Kostenkalkulation so wichtig für Unternehmen?

Es ist bei weitem kein Geheimnis, dass der Gewinn eines Unternehmens direkt von dem Verhältnis zwischen Ausgaben und Einnahmen abhängig ist. Was sich in der Theorie sehr einfach anhört, ist in der Praxis jedoch nicht immer leicht. So passiert es nicht selten, dass Kosten übersehen oder Ausgaben unterschätzt werden. Auch plötzliche Gewinneinbrüche aufgrund unvorhergesehener Ereignisse können die gesamte Finanzplanung über den Haufen werfen. Was große Unternehmen in der Regel leicht verkraften, kann bei jungen Unternehmen und Startups schnell die Existenz bedrohen. In vielen Fällen ist das finanzielle Polster bei Gründern schmal bemessen, weshalb Fehlkalkulationen hier besonders fatal enden können. Mit der Hilfe einer exakten Kostenanalyse und Planung können sich Startups zum Glück effektiv vor Szenarien dieser Art schützen.

Welche Unternehmensbereiche sind in Bezug auf die Kostenkalkulation besonders heikel?

Das Marketing ist im Zuge der Kostenkalkulation zweifelsfrei einer der anspruchsvollsten Posten. So ist Werbung das Hauptinstrument in Bezug auf die Kundengewinnung und somit essentiell mit dem Erfolg eines Unternehmens verknüpft. Auf der anderen Seite kann das notwendige Equipment durchaus sehr hohe Kosten generieren. Jedoch können sich Einsparungen im Marketing schnell negativ auf die Effektivität der Kundengewinnung auswirken, was den unternehmerischen Erfolg wiederum beeinträchtigen würde. Hier müssen Startups einen optimalen Kompromiss finden. Weiterhin ist zu beachten, dass sich die Kosten im Marketing auf viele verschieden Posten aufteilen können. Vor allem Faktoren wie Sendezeiten, Platzmieten auf Messen, Personalkosten und Aufwendungen für Werbematerialien wie Prospekte werden in diesem Zusammenhang gerne übersehen.

Was für Marketingformen und Materialien sind in der Praxis von Bedeutung?

Da auch im digitalen Zeitalter viele essentielle Geschäftsprozesse in der realen Welt stattfinden, reicht reine Online-Werbung nicht immer aus, um genügend Kunden anzusprechen. Neben Außenwerbung in Form von Plakaten ist vor allem die klassische Messe ein sehr effektiver Marketingkanal. Weil es auf Veranstaltungen dieser Art allerdings sehr stark auf die optische Präsentation ankommt, führt im Prinzip kein Weg an Printwerbung vorbei. So ist beispielsweise die Nutzung von XXL-Marketingequipment wie riesige Bannern, Fahnen und Displays sehr weit verbreitet. Auch Informationsmaterialien wie Flyer, Broschüren oder Prospekte sind ein wichtiges Hilfsmittel im Zuge der Kundenakquise.

Wie können Unternehmen die Marketingkosten in den Griff bekommen?

Da vor allem das Marketingequipment in der Praxis sehr kostspielig sein kann, sollten Startups den Kauf im Vorfeld genauestens planen. Hierbei gilt es abzuwägen, welche Produkte zwingend benötigt werden und worauf zunächst verzichtet werden kann. Bei dem Kauf von Informationsmaterialien ist es zudem von Bedeutung, dass die benötigte Menge im Vorfeld richtig eingeschätzt wird. So ist jeder nicht verteilte Flyer im Prinzip verlorenes Geld, das unwiderruflich verloren geht. Selbstverständlich spielen im Zuge der Kostenkalkulation auch Erfahrungswerte mit den Kanälen eine entscheidende Rolle, weshalb in aller Regel nie alles von Anfang an perfekt läuft. Aus diesem Grund ist es durchaus wichtig, die unterschiedlichen Marketingkanäle regelmäßig zu vergleichen, um mögliche Optimierungspotenzial aufzudecken.

Schlussworte…

Grundsätzlich ist zu sagen, dass eine genaue Planung in Verbindung mit einer effektiven Kostenkalkulation nicht nur das allgemeine Risiko von Kostenexplosionen reduziert, sondern ebenfalls die Gewinnmarge vergrößern kann. Vor allem Startups sollten daher ihrer Kostenkalkulation immer eine gesonderte Aufmerksamkeit zukommen lassen.

Bild: pixabay

Quelle: Nord Display GmbH

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder.

About Redaktion

Der UNITEDNETWORKER akribisch recherchierte Informationen über Gründer und Startups. Neben Porträts junger Unternehmer und erfolgreicher Startups und deren Erfahrungen liegt der Fokus auf KnowHow von A bis Z sowohl für Gründer, Startups und Interessierte. Wir begleiten, Startups von der Gründungsphase bis zum erfolgreichen Exit.

Check Also

Datensicherheit

Auf Nummer sicher gehen – Datensicherheit in Startups

Aber nicht nur im Zuge der EU-DSGVO sollten sich Startups mit dem Thema Datensicherheit auseinandersetzen, jungen Unternehmen ist zu raten, sich mit der Sicherheit ihrer Daten von Beginn an zu beschäftigen

KOSTENLOSER NEWSLETTER

Erhalte regelmäßig Tipps und Tricks für deinen Erfolg

Hier finden Sie unsere Datenschutzerklärung