Home / Gründer Talk / Studi City Guide Folge dem Blauen Affen
Studi City Guide Logo

Studi City Guide Folge dem Blauen Affen

Studi City Guide Aktionen, Events und Gewinnspiele für Heidelbergs Studis

Stellen Sie sich und Ihr Startup Unternehmen Studi City Guide doch kurz vor!
Ich selbst habe bis vor 2 Monaten an der Universität Heidelberg Jura studiert. Inzwischen habe ich das Studium erfolgreich beendet und werde im November das Referendariat beginnen. Schon zu Beginn meines Studiums im Jahr 2012 kam mir die Idee für “ Studi City Guide Heidelberg“. Ziel meines Start-ups ist es, eine Onlineplattform in Heidelberg zu etablieren, die speziell von und für Studenten über alles Wichtige rund um den Campus und die Stadt informiert. Dabei wollen wir alle Facetten des Studentenlebens abdecken:
Ob die angesagtesten Partys und Locations, die besten Vorträge an der Uni, das Neuste über die Studentenwohnheimssituation oder die interessantesten Shops für Studis, bei uns findest du wirklich alles, was du zum Überleben als Student in Heidelberg brauchst. Und dabei informieren wir nicht nur, sondern organisieren auch große Gewinnspiele und Rabattaktionen in Kooperation mit Heidelberger Unternehmen speziell für die Studenten.

Den Unternehmen bieten wir dadurch eine Plattform, um zielgruppenorientiert zu werben. Dabei ist uns wichtig, dass die vorgestellten Unternehmen immer auch zu unserer Zielgruppe passen. Nur Partner, von deren Angebot wir überzeugt sind und von denen wir denken, dass sie für die Heidelberger Studenten interessant sind, schaffen es auf unsere Plattform. Wir wollen keine klassische Werbeplattform sein, sondern vielmehr eine Empfehlung von Studenten für Studenten.

Inzwischen gibt es uns nicht nur auf Facebook, Twitter und Instagram, sondern auch als eigene (für die Studenten natürliche kostenlose) App und im Web unter www.studi-cityguide.de.

Wie ist die Idee zu Studi City Guide entstanden?
Ich bin selbst in Heidelberg geboren und habe dann – nach einem Auslandsaufenthalt – hier angefangen zu studieren. Entsprechend gut kannte ich mich gleich zu Beginn in der Stadt aus. Von den ca. 350 Kommilitonen, die mit mir angefangen haben Jura zu studieren, war ich aber der Einzige, der aus Heidelberg kam. Alle anderen starteten in einer völlig neuen Stadt, in der sie mehr oder weniger nichts kannten. Deshalb war ich schnell der Ansprechpartner, wenn es darum ging, wo man den gut feiern gehen konnte oder was in der Umgebung als Ausflugsziel interessant ist. Das brachte mich auf die Idee mit Hilfe einer Onlineplattform den Studenten alles Wichtige rund um das Studentenleben in Heidelberg zu präsentieren. Sowohl den neuen Erstsemestern, als auch den Studenten, die schon eine Weile in Heidelberg studieren, soll unsere Plattform helfen, alles kennenzulernen und die studentischen „Hotspots“ zu finden.
Gleichzeitig gibt es in Heidelberg zwar unendlich viele Studenten, vergleichsweise aber kaum Angebote speziell für Studenten. Auch an dieser Stelle haben wir mit Studi City Guide angesetzt und organisieren seit dem Aktionen, Events und Gewinnspiele speziell für Heidelbergs Studis.

Von der Idee bis zum Start was waren die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?
Von der Idee an war es eigentlich ein ziemlich kleiner Schritt bis zu den ersten Gehversuchen. Dabei haben mir die sozialen Netzwerke sehr geholfen, weil ich dort ohne großen Aufwand meine Idee erst einmal in einer Art „Betaphase“ testen konnte. Gleich nach der Idee habe ich mich mit einem befreundeten Designer zusammengesetzt, ein Logo entwickelt und dann die offizielle Facebookseite gestartet. Dann hieß es erst einmal „Klinkenputzen“. Ich habe – meist persönlich – die Idee den verschiedenen Heidelberger Unternehmen, deren Zielgruppe zumindest auch die Studenten sind, vorgestellt und mit diesen Kooperationen vereinbart. Meine Kontakte in Heidelberg zu den ansässigen Unternehmen kamen mir dabei natürlich zu Hilfe. So konnte ich sehr schnell große Gewinnspiele und Rabattaktionen über unsere Facebookseite veranstalten. Da ich gleichzeitig Student war, konnte ich die Seite auch an der Uni sehr gut bekanntmachen.
Auf diese Weise ist die Plattform rasant gewachsen und auch der Zuspruch von den Unternehmen wurde riesig. Es kam eine eigene Website hinzu, dann die App und auch im „Offline-Bereich“ haben wir uns schnell etablieren können. So geben wir unter anderem regelmäßig Coupon-Hefte für die Studenten aus.
Ich denke am schwierigsten ist oft der erste Schritt; das „Ich mach das jetzt, auch wenn es schief gehen kann!“ Hat man diesen Punkt erst überschritten, dann ergeben sich neue Entwicklung oftmals ganz von selbst. Man darf nur nicht verbissen an einer Richtung festhalten, sondern muss offen sein für neue Entwicklungen und Veränderungen.

Was hat es mit dem blauen Affen auf sich?
Der blaue Affe ist das „Wappentier“ von Studi City Guide. Bei der Suche nach einem Logo wollten wir einen direkten Beug zu Heidelberg herstellen. Der Affe, fast so wie man ihn in unserem Logo sieht, steht in der Heidelberger Altstadt am Stadttor der Alten Brücke. Er sollte schon im Mittelalter die Gäste in der Stadt begrüßen. Genau das wollen wir ja auch mit Studi City Guide. Deshalb war schnell klar, dass der Affe zu einem elementaren Bestandteil unseres Unternehmens werden musste.
Außerdem passt ein blauer Affe doch perfekt zu unserer Zielgruppe – den Studenten…

Welche Informationen findet man auf Studi City Guide?
Wie schon eingangs erwähnt wollen wir über Studi City Guide über alles rund um den Campus informieren. Wir beschränken uns dabei nicht auf Partys oder ähnliches, sondern versuchen umfassend abzubilden, was das Studentenleben ausmacht.
Dazu kommen unsere Gewinnspiele, Rabattaktionen und Events, die den Studis das Leben vereinfachen bzw. versüßen sollen.

Sind noch weitere Städte in Planung?
Momentan sind wir in der Planung das Konzept auf weitere Studentenstädte auszuweiten. Dazu suchen wir Studenten, die sich in ihrer Stadt gut auskennen und Lust haben, Teil eines jungen Start-ups zu werden. Vielleicht fühlt sich der ein oder andere Leser ja angesprochen. Dann schickt uns einfach eine Mail und vielleicht seid ihr ja schon bald Teil unseres Teams. Bei uns könnt ihr sehr schnell selbständig und eigenverantwortlich den Studi City Guide -Auftritt in eurer Stadt leiten. Also meldet euch einfach. Unsere Kontaktdaten findet ihr auf unserer Website: www.studi-cityguide.de

Studi City Guide ,wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?
Wir wollen Deutschlands Studentenstädte erobern und überall der Hauptansprechpartner werden, wenn es um das Studentenleben geht. Dazu wollen wir so schnell wie möglich neue Städte erschließen und so auch überregional bekannt werden. Heidelberg hat uns gezeigt, wie schnell auch in einer vergleichsweise kleinen Stadt ein solches Projekt durchstarten kann und wir sind überzeugt, dass wir das auch in anderen Studentenstädten schaffen. Der Grundstein ist gelegt. Jetzt ist es relativ einfach das bestehende System auf weitere Städte auszubreiten.

Zum Schluss: Welche Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?
Ich kann nur jedem empfehlen: Zögert nicht, wenn ihr eine Idee habt, sondern versucht sie umzusetzen. Gerade als Student hat man viele Freiräume, die man perfekt dafür nutzen kann, seine eigene Idee in einem Start-up umzusetzen. Natürlich ist dieser Weg mit mehr Risiko und Aufwand verbunden als ein klassischer Studentenjob, aber es ist doch etwas anderes, ob man neben dem Studium kellnert oder Nachhilfe gibt, oder ob man ein eigenes kleines Unternehmen aufbaut. Man lernt unheimlich viel und kann vor allem selbst entscheiden, wie etwas laufen soll! Ich hab im Laufe meines Studiums nicht nur Studi City Guide, sondern noch ein weiteres Start-up gegründet und an verschiedenen anderen Start-up-Projekten mitgearbeitet.
Überall habe ich die Erfahrung gemacht: Wenn man selbst von seiner Idee überzeugt ist und dafür brennt, dann ist es auf jeden Fall der richtige Schritt! Man muss sich nur trauen, den ersten Schritt zu gehen.

Wir bedanken uns bei Nicholas Schoch Gründer Studi City Guide für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

About Sabine Elsaesser

Sabine Elsässer ist seit 2008 Leitende Redakteurin des UNITEDNETWORKER. Seit Anfang der 1990ern bis zum Jahre 2007 hat Sie mit Ihrem Mann Markus Elsässer für verschieden Direct Selling Unternehmen große Internationale Vertriebsorganisationen aufgebaut. Seit einigen Jahren schlägt Ihr Herz für die Startup und Crowdfunding Szene, die Sie nicht nur durch die Magazine sondern auch als Investor und Mentor unterstützt.

Check Also

edeltravel Luxusreisen

edeltravel individuelle Luxusreisen

edeltravel exklusive Reise-Erlebnisse Wie ist die Idee zu edeltravel  entstanden und wann wurde edeltravel  gegründet? …