Home / Startup / Teilnehmer des Merck Accelerator Programms stehen fest
Sieger_Merck Accelerator

Teilnehmer des Merck Accelerator Programms stehen fest

Merck Accelerator Programm – Merck veranstaltet Pitch Days mit Start-up Unternehmen im eigenen Innovation Center

Ausgewählte Unternehmen kommen aus den Bereichen Healthcare, Chemie und IT

Merck, ein führendes Unternehmen für innovative und hochwertige Hightech-Produkte in den Bereichen Healthcare, Life Science und Performance Materials hat die Auswahl für die erste Klasse seines Accelerator Programms getroffen. Während der Bewerbungsphase gingen insgesamt 70 Business Cases aus 16 verschiedenen Ländern ein. Im Rahmen zweier Pitch Days im Darmstädter Innovation Center setzten sich am vergangenen Montag und Dienstag die Unternehmen Apoly, Contagt und Sulfotools mit ihren Ideen gegen sieben Mitbewerber aus aller Welt durch. Überzeugen konnten die Startups mit ihren Geschäftsideen in den Bereichen Healthcare, IT und Chemie.

In den kommenden 3 Monaten werden die Start-ups im Merck Innovation Center untergebracht, um mit Unterstützung von Merck die ersten Schritte ihrer Gründung zu beschreiten.

„Die hohe Qualität der Bewerbungen hat uns die Auswahl nicht leicht gemacht. Wir freuen uns darauf, gemeinsam mit Apoly, Contagt und Sulfotools daran zu arbeiten, ihre Visionen und Pläne Realität werden zu lassen“, sagt Michael Gamber, Head of Innovation Center.

„Wir sind überzeugt, dass nicht nur die Startups von unserem Programm profitieren werden, sondern dass auch wir uns im Austausch mit den jungen Gründerinnen und Gründern jeden Tag aufs Neue weiterentwickeln werden.“

Apoly

Apoly, ein Leipziger Startup, möchte die traditionelle Apotheke in Form einer App digitalisieren. Nutzer lassen sich von der kostenlosen App mit Hilfe eines Algorithmus hinsichtlich ihrer Krankheitssymptome beraten und können sich bei Bedarf die empfohlenen, rezeptfreien Arzneimittel zukommen lassen. Für die schnelle und verlässliche Lieferung baut Apoly ein Partner-Netzwerk auf, indem sie offen auf Apotheken in den größeren Städten zugehen. Für die vorgesehene Lieferung binnen 60 Minuten beanspruchen sie lediglich eine kleine Provision. Das Team hinter Apoly besteht aus Luca Christel (CEO), Tom Störmer und Pascal Jankowicz.

„Neben der finanziellen Förderung sind das ideelle Mentoring und Austauschprogramm wichtig für uns – zumal der ständige Kontakt zum Merck Senior Executive Team bedeutet, dass immer die notwendige Erfahrung vorhanden ist . Darüber hinaus bedeutet die Teilnahme am Accelerator Programm von Merck für uns den Zugang zu potentiellen Kooperationspartnern. Bei unseren Modell wird das Netzwerk entscheidend sein und dabei hilft uns die starke Rolle, die Merck darin einnimmt..“ – Luca Christel (CEO)

Contagt

Das Unternehmen bietet eine Lösung für das Problem der Orientierungslosigkeit von Patienten in Ärzte- und Krankenhäusern an. Orientierungsschwierigkeiten können soweit führen, dass dass Patienten nicht selten ihre Besuche abbrechen, weil sie schlichtweg nicht den Weg zu ihrem Arzt finden. Die Lösung sieht Contagt im weltweit ersten Indoor-Navigationssystem für Smartphones. Mit Hilfe einer App können Nutzer ihren Standort erfassen und sich bequem zum Ziel leiten lassen. Die Navigation erfolgt über Bluetooth-Beacons. Contagt richtet sich an Betreiber mit hohem Gäste- bzw. Kundenaufkommen sowie an Unternehmen mit weitläufigen Geländen und einer großen Mitarbeiterzahl. Die Gesichter hinter Contagt sind John Britsch (CEO), Stephan Brandt, Niklas Bartz und John Schudt.

„Wir haben das Innovation Center als einen großen Spielplatz für neue Ideen kennengelernt. Im Austausch mit den anderen Teams hier freuen wir uns darauf, über unsere Idee zu brainstormen und neue, kreative Anwendungsmöglichkeiten zu finden. Natürlich wäre auch Merck an sich ein toller Anwendungsfall, um unsere Idee zu testen. Langfristig wollen wir auch von Mercks starker Rolle in der Pharmabranche profitieren, denn gerade Krankenhäuser sind Kern unserer Zielgruppe.“
Johannes Britsch (CEO)

Sulfotools

Synthetische Peptide sind Wirkstoffe, die in unterschiedlichen Produkten wie Pharmaka, Kosmetika oder Nahrungsergänzungsmitteln Anwendung finden. Für ihre Herstellung benötigt man jährlich zehntausende Tonnen organische Lösungsmittel sowie hohe Überschüsse an Aminosäuren, den Bausteinen einer Synthese. Aus diesem Grund hat Sulfotools die Clean Peptide Technology Methode kreiert, wo Anwender organische Lösungsmittel ganz simpel durch Wasser ersetzen können und die Aminosäure-Überschüsse deutlich reduzieren. So können Kosteneinsparungen von bis zu 50% bei gleicher oder besserer Qualität erzielt werden. Großes Ziel ist die langfristige Verdrängung der umweltschädlichen Synthese-Verfahren durch die Clean Peptide Technology. Hinter Sulfotools stehen Sascha Knauer (CEO, Christina Uth und Christoph Zeisler).

„Wir kommen aus dem akademischen Sektor und die Teilnahme am Merck Accelerator bedeutet für uns einen ersten Schritt in Richtung unserer Zielgruppe: Pharmakonzerne und andere industrielle Großbetriebe. Hier ist es wichtig für uns, neue Kontakte zu knüpfen und ein bisschen über den universitären Tellerrand hinaus zu blicken. Die Teilnehmer am Merck Accelerator kommen thematisch aus unterschiedlichsten Richtungen, der Austausch über Fachgrenzen hinweg wird also ebenfalls spannend für uns.“
Sascha Knauer (CEO)

Quelle RCKT. ROCKET COMMUNICATIONS GMBH & CO. KG

About Redaktion

Der UNITEDNETWORKER akribisch recherchierte Informationen über Gründer und Startups. Neben Porträts junger Unternehmer und erfolgreicher Startups und deren Erfahrungen liegt der Fokus auf KnowHow von A bis Z sowohl für Gründer, Startups und Interessierte. Wir begleiten, Startups von der Gründungsphase bis zum erfolgreichen Exit.

Check Also

Rent a Pastor

Rent a Pastor finde den passenden Redner für besondere Anlässe

Was im Januar 2013 klein anfing, ist zu einem riesigen Erfolg geworden. Das junge Startup-Unternehmen - das unter anderem Redner für Hochzeiten und Beerdigungen anbietet - konnte nicht nur seinen Umsatz jedes Jahr mehr als verdoppeln, auch ihre Rednerkartei wuchs innerhalb kürzester Zeit zu einen der größten in Deutschland heran. Das Besondere: alle Beteiligten sind Geistliche.