Home / Startup / Veeting Rooms Geschäftsmeetings im Web
Veeting-Rooms

Veeting Rooms Geschäftsmeetings im Web

Interview mit Fabian Bernhard, Gründer und CEO der Veeting AG

Wie ist die Idee zu Veeting Rooms entstanden, wie haben Sie sich als Gründerteam zusammengefunden und wie haben Sie sich finanziert?
Die Idee für eine Sitzungsplattform im Webbrowser habe ich schon lange mit mir herumgetragen. Denn während meiner beruflichen Zeit in der Finanzbranche hat keine der Webkonferenz-Lösungen meinem Qualitätsanspruch und dem Wunsch nach einfacher Bedienbarkeit entsprochen: Jede Spezialsoftware für Videokonferenzen erforderte stets einen extra Download. Ich hatte immer die Vision einer puren Weblösung – und als sich 2013 abgezeichnet hat, dass sich der Standard WebRTC durchsetzen wird, war der richtige Zeitpunkt für Veeting Rooms gekommen.

Das Gründerteam besteht sowohl aus alten Geschäftskollegen und neuen Partner. Uns alle verbindet der Wille, Geschäftsmeetings einfacher und ohne technische Hürden zu gestalten. Die Anfangsphase von Veeting Rooms habe ich mit meiner vorherigen Firma finanziert, bevor wir im August 2014 eine erste Angel Investment Runde mit CHF 200’000 erfolgreich abschließen konnten. Zu den Investoren gehört auch Hal Philipp, der die Quantum Research Group Ltd (UK) gegründet und im Jahr 2008 für 130 Millionen US-Dollar an Atmel Inc verkauft hat. Gemeinsam mit Darren Thompson ist er ebenfalls Gründer der Angel Investment Firma Meridian Growth Capital LLP sowie Berater von Redalpine Venture Partners in Zürich. Sein gutes Gespür für Startups und sein enormer Erfahrungsschatz helfen uns natürlich sehr.

Was unterscheidet Veeting Rooms von anderen Anbietern? Können Sie uns Veeting Rooms kurz vorstellen?
Veeting Rooms ist nicht nur ein Kommunikationskanal, sondern eine Komplettlösung für Geschäftsmeetings im Web – eine Lösung, die ohne Softwaredownloads und Zusatzplugins auskommt und gleichzeitig ein hohes Maß an Datensicherheit bietet.

Veeting Rooms basiert auf der neuen Technologie WebRTC: Das bedeutet, dass das Meeting direkt im Webbrowser stattfindet. Es müssen also keine Server installiert werden und die Webapplikation ist sowohl auf dem Computer als auch auf dem Mobile einfach zu bedienen. Sie funktioniert mit allen gängigen Browsern sowie mit Windows-Rechnern und Macs, mit Linux und Android und in Kürze auch auf iOS-Geräten.

Ein weitere Vorteil: Veeting Rooms ist genau auf die Bedürfnisse der Geschäftswelt zugeschnitten. Andere Startups in unserem Bereich konzentrieren sich oft auf Privatpersonen, integrieren sich mit sozialen Netzwerken, erfordern Kontaktlisten und ein registriertes Konto. Wir kommen ohne all das aus – was natürlich auch dem Datenschutz dient. Oder nehmen Sie Skype: Das wird von vielen sowohl beruflich als auch privat genutzt. So kann es vorkommen, dass man im Büro privat angesprochen wird und zuhause auch geschäftlich. Veeting Rooms trennt das und funktioniert eigentlich genau so, wie man es von physischen Meetings kennt: Man verabredet einen Termin, trifft sich in einem virtuellen Raum, bespricht sich und bleibt danach über die gewohnten Kanäle in Kontakt. Veeting Rooms ist so konzipiert, dass nicht alle Personen gegenseitig in Kontaktlisten stehen müssen und jeder die richtige Software installiert und ein Konto registriert haben muss. Die eingeladenen Teilnehmer gelangen einfach über einen Link in den Sitzungsraum.

Was uns ebenfalls stark vom Wettbewerb unterscheidet: Veeting Rooms ist die einzige Browserlösung für Geschäftskunden, die aus Europa kommt. Unser hoher Datenschutzstandard auf Grund des Schweizer Standorts und unserer eigenen Anstrengungen ist etwas, das vom Markt verstärkt nachgefragt wird und in dieser Konstellation von keinem anderen Wettbewerber angeboten wird. So verzichtet Veeting Rooms zum Beispiel explizit auf den Einsatz von Google Analytics und teilt keine Daten mit Drittunternehmen.

Mit unserer Programmierschnittstelle (API) kann Veeting Rooms auch einfach in bestehende Applikationen integriert werden – ebenfalls eine Funktion, die andere Lösungen nicht offerieren. Und nicht zuletzt bieten wir ein deutlich flexibleres Preismodell als es am Markt üblich ist, das uns auch für kleine und mittelständische Unternehmen attraktiv macht.

Wie teuer ist die Nutzung von Veeting Rooms?
Ob ein Organisator viele Meetings initiiert oder ob viele Organisatoren vereinzelt Meetings verabreden: Im Gegensatz zu anderen Anbietern trägt Veeting Rooms jedem Szenario Rechnung. Denn Kunden können entweder ein monatliches, personenbezogenes Abonnement für eine unbeschränkte Anzahl Meetings buchen – wie es marktüblich ist. Oder aber sie kaufen ohne vertragliche Laufzeit und Bindung ein Paket mit einer bestimmten Anzahl an Veetings ein, die von unbeschränkt vielen Mitarbeitern organisiert werden können.

Ein monatliches Abonnement kostet derzeit 39 Euro pro Monat oder 390 Euro pro Jahr. Einzelne Meetings kosten zwischen 3.80 Euro und 1.56 Euro, je nach Paketgröße und Anzahl der erworbenen Sitzungen. Dabei haben diese Sitzungen kein Verfallsdatum und keine Zeitbeschränkung. Und egal, für welches Modell sich der Kunde entscheidet: Veeting Rooms umfasst immer den gesamten Funktionsumfang.

Darüber hinaus bieten wir zu individuell vereinbarten Preisen auch White-Label-Lösungen für große Unternehmen oder Wiederverkäufer an, die ihr Produktportfolio um eine innovative Lösung unter eigener Marke erweitern wollen. Das ist ein spannender Markt, auf dem wir gerade sehr viel positive Resonanz erfahren.

Wie funktioniert Veeting Rooms? Welche Funktionen kann man mit Veeting Rooms nutzen?
Veeting Rooms bietet voll ausgestattete, virtuelle Sitzungsräume mit umfassenden Funktionen: Neben der Audio- und Videokonferenzschaltung kann man auch Online- Präsentationen durchführen, das Whiteboard nutzen, Dokumente austauschen und den Bildschirm teilen oder den Text-Chat nutzen. Ein Veeting beginnt aber schon vor der eigentlichen Sitzung, denn über eine einfache Weboberfläche kann ich die Termine im Voraus planen und den Teilnehmern direkt eine Kalendereinladung mit dem Link zur Sitzung schicken. Nach dem Meeting erhalten alle – falls gewünscht – automatisch die während der Sitzung besprochenen Dokumente per Email.

Veeting Rooms erfordert als “Software as a Service” (SaaS) Applikation außer genügend Bandbreite und einer richtig eingestellten Firewall keinerlei Investitionen in die Unternehmensinfrastruktur. Mit handelsüblichen Kopfhörern und standardmäßig eingebauten Laptopkameras können die Mitarbeiter innerhalb von Minuten Videositzungen planen und an solchen teilnehmen. Auch spezielles Know-how ist nicht erforderlich, denn die einfach zu bedienende Weboberfläche macht IT Support und Training überflüssig. Mit Veeting Rooms werden Web Meetings so einfach wie ein Telefonanruf.

Wer ist die Zielgruppe von Veeting Rooms?
Veeting Rooms ist eine Lösung für Geschäftskunden – wir konzentrieren uns auf das, was bei beruflichen Meetings im Web benötigt wird. Durch unsere einfache Nutzungsmöglichkeit ohne Software-Installation, die hohen Sicherheitsstandards und das flexible Preismodell sind wir sowohl für kleine Unternehmen interessant als auch für große Firmen, denen wir ebenso wie Wiederverkäufern auch eine White-Label-Version anbieten können.

Wo geht der Weg für Veeting Rooms hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?
Unser Fokus in fünf Jahren wird derselbe sein wie heute: Wir wollen Unternehmen und Unternehmern helfen, Webmeetings besser, einfacher und komfortabler abzuhalten.

Ausgehend von unserem Schweizer Heimatmarkt haben wir Veeting Rooms vor zwei Monaten erfolgreich in Deutschland lanciert und werden uns in diesem Jahr darauf konzentrieren, in weiteren europäischen Ländern Fuß zu fassen.

Technisch werden wir unser Produkt weiter festigen und natürlich auch neue Funktionen hinzufügen. So wird es schon in ein paar Monaten möglich sein, sich auch mit einem Mobile oder Fixnetz-Telefon in ein Veeting einwählen zu können. Und weil Sicherheit und Datenschutz für uns und unsere Kunden wichtige Themen sind – so werden in Veetings zum Teil ja auch sensible Themen besprochen – entwickeln wir auch hier eine Zusatzfunktion, die dieses Bedürfnis noch stärker aufnimmt.

Wie bereits erwähnt, stoßen wir mit Veeting Rooms auf ein extrem großes Interesse bei Wiederverkäufern in der Telekommunikationsbranche. 2015 wird deshalb auch im Zeichen einer engen Zusammenarbeit mit diesen Unternehmen stehen, denen wir ermöglichen, Videofunktionen und Kollaboration in der Cloud in ihr bestehendes Angebot zu integrierten.

Ich bin sehr zuversichtlich, dass wir Veeting Rooms als flexible, sichere und leicht nutzbare Lösung als europäische Alternative im Webkonferenz-Markt etablieren werden.

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei Fabian Bernhard für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder.

About Sabine Elsaesser

Sabine Elsässer ist seit 2008 Leitende Redakteurin des UNITEDNETWORKER. Seit Anfang der 1990ern bis zum Jahre 2007 hat Sie mit Ihrem Mann Markus Elsässer für verschieden Direct Selling Unternehmen große Internationale Vertriebsorganisationen aufgebaut. Seit einigen Jahren schlägt Ihr Herz für die Startup und Crowdfunding Szene, die Sie nicht nur durch die Magazine sondern auch als Investor und Mentor unterstützt.

Check Also

Samsung NEXT startet in Europa, fördert Startups bei Aufbau und Wachstum

Samsung NEXT hat seit seiner Gründung im Jahr 2013 bisher in mehr als 60 Unternehmen …

KOSTENLOSER NEWSLETTER

Erhalte regelmäßig Tipps und Tricks für deinen Erfolg

Hier finden Sie unsere Datenschutzerklärung