Home / Startup / Videoboost einfach erfolgreich erklärt

Videoboost einfach erfolgreich erklärt

Videoboost – Erklärvideos der nächsten Generation

Wie ist die Idee zu Videoboost entstanden wann wurde Videoboost gegründet und wie haben Sie sich als Gründerteam zusammengefunden?
Moritz Mollenkopf/ Videoboost : Wir als Gründerteam kannten uns schon vor der Gründung von Videoboost. Jeder von uns war zu der Zeit in einem anderen Projekt beschäftigt. Richard Rupp hatte vor Videoboost eine Online Marketing Agentur und ein Erklärvideo für seine eigene Kommunikation eingesetzt. Als plötzlich vermehrt Kundenanfragen für Erklärvideos aufkamen, entstand die Idee eine eigenständige Firma auszukoppeln. Wir haben sehr schnell gelernt wie wirkungsvoll ein Erklärvideo (www.videoboost.de) als Kommunikationsinstrument ist. In den Zeiten des absoluten Information Overloads ist eine schnelle und einfache Art der Kommunikation häufig der einzige Weg das Interesse potentieller Kunden zu wecken.

Von der Idee bis zur Gründung was waren die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?
Moritz Mollenkopf/ Videoboost : Die größten Herausforderungen waren und sind die Kundenakquise in einem neuen Marktumfeld. Die Kunden hatten anfangs noch kein so ausgeprägtes Qualitätsbewusstsein wie das in anderen (älteren) Märkten der Fall ist. So ist und war viel „Aufklärungsarbeit“ notwendig. Außerdem hängt immer alles von unserem Team ab. Der Auf- und –Ausbau eines komplementären und leistungsfähigen Teams ist und war immer ein großes Ziel und eine große Herausforderung. Das ist in jedem Startup absolut kritisch und erfolgsrelevant. Wir konnten uns zum Glück bisher immer aus unserem eigenen Cashflow finanzieren. Darauf sind wir sehr stolz.

Welche Wege sind Sie gegangen um Ihr Startup bekannt zu machen?
Moritz Mollenkopf/ Videoboost : Wir haben sowohl die verschiedenen Online Kanäle wie Social Media Plattformen und Blogs aber auch unsere persönlichen Netzwerke genutzt, um auf uns aufmerksam zu machen. Wir möchten uns hier nicht nur auf ein Standbein verlassen. Für ein Online Unternehmen sind natürlich Werbe Kanäle wie Adwords und Facebook obligatorisch.

Wer ist die Zielgruppe von Videoboost?
Moritz Mollenkopf/ Videoboost : Zur Zielgruppe gehören all diejenigen die das Problem haben nicht schnell genug verstanden zu werden. Häufig sind das Unternehmen oder Einrichtungen sowohl in der internen als auch in der externen Kommunikation. Besonders im Mittelstand in IT & Technik gibt es eine breite Käuferschicht für Erklärvideos. Die Erklärbedürftigkeit von Leistungen und Produkten ist hier besonders groß. Generell kann man Erklärvideos aber in nahezu jede Kommunikationsstrategie einbauen.

 

Was unterscheidet Videoboost von anderen?
Moritz Mollenkopf Videoboost : Wir helfen verstanden zu werden. Das heißt dass bei uns nicht nur das Design des Videos eine wichtige Rolle spielt, sondern auch der Inhalt des Videos. Deshalb beschäftigen wir uns in der Konzeption extrem genau mit unseren Kunden und deren Zielgruppe. Für uns sind Erklärvideos die neue und bessere Art der Kommunikation. Es gibt einfach kein anderes Medium mit dem Inhalte schneller und verständlicher erklärt werden können. Die Kombination aus auditiver und visueller Kommunikation ist einfach unschlagbar. Diesen Vorteil nutzen wir für unsere Kunden. Außerdem bieten wir unsere Leistungen zu einem attraktiven Preis-Leistungsrahmen an, der es einem breiten Kundenspektrum ermöglicht, Erklärvideos als Kommunikationsstool einzusetzen. Hier sind wir auf jeden Fall Vorreiter und absoluter Innovationsführer was attraktive Preisgestaltung für die Kunden betrifft.

Wo sehen Sie die Zukunft von Erklärvideos?
Moritz Mollenkopf/ Videoboost : Der Erklärvideo-Markt (http://www.videoboost.de/erklaervideo-studie) wird in den nächsten Jahren weiterhin stark wachsen. Das liegt zum einen am immensen Erklärbedarf, aufgrund der angesprochenen Informationsfülle im Internet. Außerdem aber auch am wachsenden Interesse am Medium Video. Unterstützt wird dies durch immer höhere Bandbreiten der Internetzugänge, sodass mittlerweile auch mobil ohne Einschränkungen Videoinhalte konsumiert werden können. Erklärvideos als die neuen Kommunikationstools werden stark an Verbreitung zunehmen. Bis in ein paar Jahren wird es kaum noch eine Startseite oder Landingpage, einen Messestand oder eine Präsentation ohne Videoinhalt geben.

Videoboost wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?
Moritz Mollenkopf/ Videoboost : Wir verbessern ständig unsere Prozesse und erweitern unseren Horizont hinsichtlich der Kundenbedürfnisse. Wir wollen alle unsere Kunden und deren Zielgruppen genauestens verstehen, sodass wir die bestmöglichen Erklärvideos erstellen können. Auf diesem Wege arbeiten wir auch ständig an technischen Lösungen, die die Ausspielung der Erklärvideos verbessert. In fünf Jahren werden wir zu den führenden Erklärvideo-Produzenten in Europa gehören.

Zum Schluß haben Sie noch Tipps für angehende Gründer?
Moritz Mollenkopf/ Videoboost : Uns hat es immer sehr geholfen neue Ideen schnell in die Tat umzusetzen und nicht zu lange zu warten oder zu konzeptionieren. Außerdem ist es extrem wichtig zu lernen mit Rückschlägen umgehen zu können. Ein Tipp den man daher auch öfter hört ist daher „JFID“ – Just fucking do it.

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei Moritz Mollenkopf für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder.

About Sabine Elsaesser

Sabine Elsässer ist seit 2008 Leitende Redakteurin des UNITEDNETWORKER. Seit Anfang der 1990ern bis zum Jahre 2007 hat Sie mit Ihrem Mann Markus Elsässer für verschieden Direct Selling Unternehmen große Internationale Vertriebsorganisationen aufgebaut. Seit einigen Jahren schlägt Ihr Herz für die Startup und Crowdfunding Szene, die Sie nicht nur durch die Magazine sondern auch als Investor und Mentor unterstützt.

Check Also

Rent a Pastor

Rent a Pastor finde den passenden Redner für besondere Anlässe

Was im Januar 2013 klein anfing, ist zu einem riesigen Erfolg geworden. Das junge Startup-Unternehmen - das unter anderem Redner für Hochzeiten und Beerdigungen anbietet - konnte nicht nur seinen Umsatz jedes Jahr mehr als verdoppeln, auch ihre Rednerkartei wuchs innerhalb kürzester Zeit zu einen der größten in Deutschland heran. Das Besondere: alle Beteiligten sind Geistliche.