Home / Startups / VIR surft auf Start-up-Welle: Anzahl der Mitglieder aus dem Newcomer-Bereich wächst seit Juni auf 14
VIR
Portrait Michael Buller, Vorstand des VIR (Verband Internet Reisevertrieb) © 2014 Thomas Dashuber / Agentur Focus.

VIR surft auf Start-up-Welle: Anzahl der Mitglieder aus dem Newcomer-Bereich wächst seit Juni auf 14

Die Anziehungskraft auf Start-ups hält an: Der Verband Internet Reisevertrieb e.V. (VIR) hatte erst vor wenigen Wochen fünf neue Mitglieder im Newcomer-Segment begrüßt. Nun kommen erneut fünf Start-ups hinzu. Neben Typisch Touristik, Unplanned und sleeperoo gehören künftig auch Acomodeo sowie getsteroo mit seiner Website Haveitback.com zum Verband.

Die Typisch Touristik AG aus Aachen hat sich auf Software-Lösungen für kleine und mittelständische Unternehmen aus der Reisebranche spezialisiert. Dazu zählen eine Midoffice-Verwaltungssoftware ebenso wie eine Internet Booking Engine für Gruppen- und Individualreiseveranstalter sowie für Ferienhausverwalter.

Unplanned dagegen bietet maßgeschneiderte Überraschungsreisen zu Zielen weltweit mit Hilfe eines internationalen Netzwerks von Locals. Genauere Information zu ihrer Destination erhalten Kunden jeweils erst kurz vor der Abreise.

Auf Popup-Erlebnisübernachtungen an exklusiven Orten in beeindruckender Natur und Kultur hat sich das Start-up sleeperoo spezialisiert. Das Unternehmen erschließt mit seinem sleep Cube „sleeperoo“, der sich dank Steckbau-Prinzip in- und outdoor leicht auf- und abbauen lässt, gezielt und professionell den wachsenden Markt der Erlebnisübernachtungen. Das Frankfurter Start-up Acomodeo punktet dagegen mit einem B2B-Produkt. Das Unternehmen möchte Serviced Apartments bekannter machen und den fragmentierten Anbietermarkt gleichzeitig auf digitaler Vertriebsebene standardisieren.

Mit der Website Haveitback.com hat das Frankfurter Unternehmen getsteroo die erste Metasuche für Fundsachen kreiert und das größte Online-Fundbüro der Welt geschaffen. Reisenden, die etwas verloren haben, gibt das Start-up damit eine deutlich größere Chance, ihre Habseligkeiten wiederzufinden.

Seit der Neuausrichtung des VIR nehmen die Newcomer der Reise-Industrie einen besonderen Stellenwert im Verband ein. So zahlen diese in ihren ersten drei Jahren nach der Gründung jeweils nur einen Mitgliedsbeitrag von 200 Euro jährlich. Erst ab dem vierten Unternehmensjahr müssen sie sich für eines der Cluster entscheiden und den regulären Beitrag entrichten.

Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite hier

Bild: Portrait Michael Buller, Vorstand des VIR (Verband Internet Reisevertrieb) © 2014 Thomas Dashuber / Agentur Focus

Quelle w&p Wilde & Partner Public Relations GmbH

About Redaktion

Der UNITEDNETWORKER akribisch recherchierte Informationen über Gründer und Startups. Neben Porträts junger Unternehmer und erfolgreicher Startups und deren Erfahrungen liegt der Fokus auf KnowHow von A bis Z sowohl für Gründer, Startups und Interessierte. Wir begleiten, Startups von der Gründungsphase bis zum erfolgreichen Exit.

Check Also

Viktualienmarkt

Servus München – mia san geöffnet!

Mindspace eröffnet neuen Coworking-Space am Viktualienmarkt Ab sofort sind die Türen von Mindspace, einem Anbieter …

KOSTENLOSER NEWSLETTER

Erhalten Sie regelmäßig Tipps für Karriere und DIgitalisierung