Home / Startup / Wie DAX-Konzerne mit Startups kooperieren
Julian Kawohl DAX Startups Studie
Julian Kawohl

Wie DAX-Konzerne mit Startups kooperieren

Lehrstuhl für Strategisches Management der htw Berlin stellt Analyse zu Kooperationen von Konzernen mit Startups vor

Ein Drittel aller DAX -Unternehmen hat bereits Inkubatoren oder Acceleratoren für Startups / Analyse unter Leitung von Prof. Dr. Julian Kawohl an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin zeigt erstmals auf, welche Unternehmen und Branchen besonders aktiv sind

Eine Untersuchung, wie viele Konzerne in Deutschland schon mit Startups Partnership-Modelle betreiben, hat heute der Lehrstuhl für Strategisches Management der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin in Kooperation mit den Organisatoren des Corporate Startup Summits präsentiert. Unter Leitung von Prof. Dr. Julian Kawohl analysierten die Forscher, welche DAX-Unternehmen mit jungen Gründern durch Inkubatoren oder Acceleratoren bei der Etablierung neuer Produkte oder Dienstleistungen im Markt kooperieren. „Um neue Geschäftsmodelle zu entwickeln und Innovationen voranzutreiben, engagieren sich immer mehr große Unternehmen in solchen Partnerschafts-Programmen mit jungen Startups“, so Professor Kawohl: „In unserer Studie wird nun erstmals auf Basis einer Recherche aufgezeigt, welche Unternehmen und Branchen hier besonders aktiv sind und wie Kooperationen organisiert sind.“

Ein Drittel der DAX -30-Konzerne, exakt zehn Unternehmen, betreiben laut der aktuellen Analyse bereits umfassende Inkubatoren oder Acceleratoren zur Förderung von Startups. „Außerhalb dieser Gruppe sind die Aktivitäten deutscher Firmen mit insgesamt zehn bekannteren aktiven Playern dagegen noch sehr überschaubar“, so Kawohl. Schwerpunkte der Zusammenarbeit seien die Bereiche Handel und die Medienbranche. Allerdings würde sich eine neue Dynamik entwickeln. Professor Kawohl: „In 2015 sind bisher schon fünf neue Corporate Startup Partnerships als Inkubator oder Accelerator gestartet worden. Im gesamten Jahr 2014 waren es dagegen vier.“ Zudem würden sich auch internationale Konzerne in diesem Bereich in Deutschland jetzt zunehmend engagieren. „Wir konnten bereits etwa ein halbes Dutzend solcher Kooperationen feststellen, auch hier mit steigender Tendenz.“

Website von Prof. Dr. Julian Kawohl

Über den Lehrstuhl für Strategisches Management der htw Berlin:
Zentrale Inhalte der neu geschaffenen Professur für Strategisches Management und Case Studies der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin sind Analysen, welche Möglichkeiten insbesondere für etablierte Unternehmen bestehen, Geschäftsmodelle und die eigene Struktur nachhaltig in moderne, innovative und agile Organisationen zu transformieren. Durch die Nutzung von Case Studies und anderer praxisnaher Methoden (z.B. Experten-Panels, Design Thinking Workshops etc.) sollen dabei praxisorientierte und umsetzungsfähige Erkenntnisse generiert werden.
Prof. Dr. Julian Kawohl hat die Professur seit April 2015 inne. Er verfügt über mehrjährige Strategie-Praxiserfahrung als Leiter Konzernentwicklung und CEO-Assistent in einem internationalen Unternehmen, die er mit wissenschaftlicher Fundierung kombiniert, um einen hohen Anwendungsimpact zu erzielen. Kawohl arbeitet mit einem umfassenden Netzwerk in Corporates, Startups, Consulting und Research. Im Juli 2015 hat er den Corporate Startup Award mitinitiiert. In diesem Format wurden erstmals die besten Projekte für Corporate Entrepreneurship und Corporate Startup Partnerships in Deutschland von einer hochkarätigen Jury ausgezeichnet.

About Redaktion

Der UNITEDNETWORKER akribisch recherchierte Informationen über Gründer und Startups. Neben Porträts junger Unternehmer und erfolgreicher Startups und deren Erfahrungen liegt der Fokus auf KnowHow von A bis Z sowohl für Gründer, Startups und Interessierte. Wir begleiten, Startups von der Gründungsphase bis zum erfolgreichen Exit.

Check Also

Rent a Pastor

Rent a Pastor finde den passenden Redner für besondere Anlässe

Was im Januar 2013 klein anfing, ist zu einem riesigen Erfolg geworden. Das junge Startup-Unternehmen - das unter anderem Redner für Hochzeiten und Beerdigungen anbietet - konnte nicht nur seinen Umsatz jedes Jahr mehr als verdoppeln, auch ihre Rednerkartei wuchs innerhalb kürzester Zeit zu einen der größten in Deutschland heran. Das Besondere: alle Beteiligten sind Geistliche.