Home / Startup / Zoobe – 3D animierte Videobotschaften
Lenard-Krawinkel-Zoobe

Zoobe – 3D animierte Videobotschaften

Zoobe ist eine animierte Avatar­Messaging­App für iOS und Android, die Anfang 2013 gestartet ist

Seitdem wurde die App rund 1,5 Millionen Mal heruntergeladen und es wurden bereits mehr als 50 Millionen Messages verschickt. Gegründet wurde das Unternehmen 2011 von Filmregisseur Lenard F. Krawinkel, der bei mehreren Trickfilmen Regie geführt oder sie produziert hat, wie u.a. Back to Gaya (2004).

Wie ist die Idee zu Zoobe entstanden?
Lenard Krawinkel/ Zoobe: Die Idee ist aus meiner Leidenschaft und meinen Erfahrungen aus dem Trick- bzw. Animationsfilmen entstanden, aber auch aufgrund der rasanten Veränderungen im digitalen Kommunikationsmarkt. Mobile Nachrichten an Freunde werden immer bunter und emotionaler. Icons, Sticker und Videos gehören heute bei vielen Usern bereits zu fast jeder Nachricht dazu. Zoobe setzt hier an und geht sogar noch einen Schritt weiter: Unsere Messages kommen als animierter 3D-Charakter mit der eigenen Stimme. Persönlich, emotional und simpel in der Anwendung.

Wie lange hat es von der Idee bis zur marktreifen App gedauert?
Lenard Krawinkel /Zoobe: Zoobe hat an der Technologie hinter der Zoobe-App zwei Jahre lang gearbeitet, bevor sie 2013 als iOS und Android-Apps auf den Markt gebracht wurde. Seit Dezember 2013 beinhaltet die App die Möglichkeit, Premium Content zu erwerben.

Wie viel kostet die App und welche Systemvoraussetzung wird benötigt?
Lenard Krawinkel/Zoobe: Die Zoobe App ist auf Android ab Version 2.3 und auf iOS ab Version 6.1 kostenlos erhältlich. Direkt nach der Installation kann eine unbegrenzte Anzahl an animierten Nachrichten ohne weitere Kosten erstellt und geteilt werden. Wir bieten zusätzlich Premium-Inhalte wie besondere Charaktere, Outfits und Animationen als In-App Kauf an.

Wie funktioniert Zoobe genau?
Lenard Krawinkel/Zoobe: Mit Zoobe können User 3D-animierte Nachrichten basierend auf ihrer eigenen Stimme aufnehmen, die dann von einer Auswahl von animierten Charakteren vorgetragen werden. Zoobe nutzt dabei eine patentierte Spracherkennungstechnologie, welche die Lippenbewegungen des Avatars mit der aufgezeichneten Audio-Nachricht synchronisiert. Nachdem ein beliebiges Hintergrundbild festgelegt wurde, wird die individuelle Videonachricht sofort online über eine URL teilbar und kann zudem als Videodatei an Freunde verschickt werden.

Aus wie vielen Charakteren kann der Kunde auswählen?
Lenard Krawinkel/Zoobe: Aktuell bietet Zoobe mehr als 40 verschiedene Charaktere an, die Hälfte davon kostenlos. Bei den Premium-Avataren gibt es unter anderem den Paddington Bär, Biene Maja, die Schlümpfe, Street Fighter, Keinohrhase und Zweiohrküken, aber auch eigene Inhalte von Zoobe wie Angela Merkel oder die Zoobe-Tiere.

Hätten Sie damit gerechnet, dass die App so erfolgreich wird?
Lenard Krawinkel/Zoobe: Wir haben von Anfang an daran geglaubt, dass sich das Kommunikationsverhalten im digitalen Raum verändert und sich dabei auch zur Nutzung von Avataren hinbewegt. Wir sehen bereits heute, dass sich Messaging vom reinem Text über digitale Sticker hin zu Videos und Sprachaufnahmen verändert und die Nutzer ‚digitale Botschafter‘ für sich sprechen lassen. Die weltweite Nutzung unseres Services und die ständig steigenden Zahlen von versendeten Zoobe Videos geben uns hier Recht.

Haben Sie schon neue Apps in Planung?
Lenard Krawinkel/Zoobe: Aktuell wollen wir das Kerngeschäft von Zoobe ausbauen und die Vielfalt an verfügbaren Charakteren vergrößern. Natürlich planen wir neue Features für die bestehende Zoobe-App, etwa vorgerenderte Nachrichten und eine Community-Videoplattform. Außerdem haben wir ein SDK entwickelt, das es uns ermöglicht, unseren Service in andere Plattformen einzubinden und so eine White-Label-Lösung zur Verfügung zu stellen. Hierdurch können Kooperationspartner lizenzierte oder eigene Charaktere zum Leben erwecken – auch diesen Bereich bauen wir stetig aus.

Wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?
Lenard Krawinkel/Zoobe: Unser Ziel ist, eine Art mobiles Youtube für 30 Sekünder zu sein. Es wird bei uns zahlreiche Charaktere und vorgerenderte Messages zum Auswählen und Versenden geben. In Zukunft können unsere User sogar ihren eigenen Avatar erstellen, den sie über eine Photofunktionalität ihres Smartphones selbst generieren. Im B2C-Markt ist Zoobe natürlich auch für viele Marken, Filme und Agenturen hochattraktiv: Marketingaktionen und Clips werden mit Zoobe interaktiv. Charaktere werden so zu Botschaftern von Brands.

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei Lenard Krawinkel für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder.

About Sabine Elsaesser

Sabine Elsässer ist seit 2008 Leitende Redakteurin des UNITEDNETWORKER. Seit Anfang der 1990ern bis zum Jahre 2007 hat Sie mit Ihrem Mann Markus Elsässer für verschieden Direct Selling Unternehmen große Internationale Vertriebsorganisationen aufgebaut. Seit einigen Jahren schlägt Ihr Herz für die Startup und Crowdfunding Szene, die Sie nicht nur durch die Magazine sondern auch als Investor und Mentor unterstützt.

Check Also

Samsung NEXT startet in Europa, fördert Startups bei Aufbau und Wachstum

Samsung NEXT hat seit seiner Gründung im Jahr 2013 bisher in mehr als 60 Unternehmen …

One comment

  1. Die Zoobe App ist einfach die BESTE. Nicht ohne Grund habe ich über 3.000 Videos auf meinem Kanal 🙂