Mittwoch, Februar 28, 2024
spot_img
StartKommentarBank of England signalisiert vorsichtigen Kurswechsel

Bank of England signalisiert vorsichtigen Kurswechsel

Den heutigen Zinsentscheid der Bank of England (BoE) kommentieren April LaRusse, Head of Investment Specialists bei Insight Investment, Tomasz Wieladek, Chef-Volkswirt für Europa bei T. Rowe Price und James Lynch, Portfoliomanager bei Aegon Asset Management:

1. Geldpolitik im Balanceakt: BoE signalisiert vorsichtigen Kurswechsel

Kommentar von April LaRusse, Head of Investment Specialists bei Insight Investment:

„Die Bank of England hatte heute einen schwierigen Balanceakt zu bewältigen: Sie musste einen Schritt in Richtung künftiger Zinssenkungen machen, gleichzeitig aber eine ausreichend restriktive Haltung einnehmen, um den Optimismus an den Märkten in Grenzen zu halten. Wir sind der Ansicht, dass sie diese Aufgabe recht gut bewältigt hat. Es wurden keine Hinweise auf eine weitere Straffung der Geldpolitik gegeben, aber es wurde deutlich gemacht, dass weitere positive Inflationsdaten erforderlich sind, bevor der Lockerungszyklus beginnen kann. Um dieser Botschaft Nachdruck zu verleihen, stimmten zwei Mitglieder des Ausschusses für eine weitere Zinserhöhung, während nur ein Mitglied für eine Lockerung stimmte. Wir gehen nach wie vor davon aus, dass die Bank vorsichtiger agieren wird, als die Märkte erwarten, und dass die Lockerung gradueller ausfallen wird als anderswo.“

2. Bank of England hält an ihrer Politik fest: Entscheidende Arbeitsmarktdaten kommen am Montag

IG Bau EZB Bank of England
Foto von Tomasz Wieladek (Quelle: T. Rowe Price)

Kommentar von Tomasz Wieladek, Chef-Volkswirt für Europa bei T. Rowe Price:

Die Bank of England hat auf ihrer heutigen Sitzung den geldpolitischen Kurs beibehalten. Das geteilte Abstimmungsergebnis deutet darauf hin, dass der Ausschuss in unterschiedliche Richtungen tendiert. Diejenigen Mitglieder, die den Arbeitsmarktdaten und den aktuellen Produktionserhebungen mehr Bedeutung beimaßen, sprachen sich für eine Zinserhöhung aus. Diejenigen, die der Meinung sind, dass die derzeitige straffe Geldpolitik die Nachfrage letztlich erheblich belasten wird, und die sich eher von den jüngsten Inflationsdaten leiten lassen, zogen eine Zinssenkung vor. Die Mehrheit der Mitglieder des MPC sprach sich auf dieser Sitzung für eine Beibehaltung der Politik aus.

Dennoch sprach sich der MPC teilweise gegen sofortige Zinssenkungen aus. Der MPC erklärte zwar, dass der Ausschuss den Zeitraum, in dem der Leitzins auf dem derzeitigen Niveau bleiben muss, im Auge behalten werde, doch war die Mehrheit des MPC der Ansicht, dass mehr Beweise erforderlich seien, bevor mit Zinssenkungen begonnen werden könne. In der Prognose des MPC, die von der Entwicklung der Marktzinsen abhängig war, lag die VPI-Inflation in zwei Jahren bei 2,3 % und in einem Jahr bei 1,9 %. Die Tatsache, dass die derzeitige Entwicklung der Marktzinsen, die eine erste Zinssenkung im Mai oder Juni vorsah, immer noch zu einer über dem Zielwert liegenden Inflation führt, ist ein zweites starkes Signal dafür, dass die derzeitigen Marktpreise für die erste Zinssenkung noch zu optimistisch sind. Mit anderen Worten, dies ist ein Hinweis darauf, dass der MPC den August für einen wahrscheinlicheren Zeitpunkt für die erste Zinssenkung hält.

Natürlich kann die Veröffentlichung der revidierten Daten zur Arbeitslosenquote am kommenden Montag diese Prognosen erheblich verändern. Wenn die jüngste Arbeitslosenquote auf unter 4 % revidiert wird, dann sind die heutigen Projektionen für einen raschen Inflationsrückgang zu optimistisch. Liegt sie jedoch über 4,5 %, wird die Inflation schneller zurückgehen als vom MPC erwartet.

3. Ein langer Weg, aber noch nicht am Ziel

Bank of England
Foto von James Lynch (Quelle: Aegon AM)

Kommentar von James Lynch, Portfoliomanager bei Aegon Asset Management:

Die Bank of England stimmte dafür, die Zinssätze bei 5,25 % zu belassen, allerdings mit einer Dreiteilung: 1 Stimme sprach sich für eine Zinssenkung aus, 2 stimmten für eine Anhebung der Zinssätze und 6 stimmten für eine Beibehaltung.

Vor dem Hintergrund, dass die Inflation schneller als erwartet fällt, die Löhne schneller als erwartet sinken und das BIP-Wachstum bei 0 % liegt, erwarten die meisten eine Zinssenkung in diesem Jahr, die Frage ist nur wann?

In der Pressekonferenz hatte Gouverneur Andrew Bailey die wenig beneidenswerte Aufgabe, die Sichtweise eines gespaltenen Ausschusses zu vermitteln, und es war eine schmerzhafte Angelegenheit. Er begann mit der guten Nachricht, dass der Rückgang der Inflation zwar weit fortgeschritten, aber noch nicht am Ziel sei, und stellte fest, dass die „Forward Guidance“, also die Ausrichtung der Leitzinsen nach oben, aus dem Text gestrichen wurde: „Eine weitere Straffung der Geldpolitik wäre erforderlich, wenn es Anzeichen für einen anhaltenden Inflationsdruck gibt.

Dies war jedoch genau der Grund, der in der Pressekonferenz genannt wurde, warum die restriktiven Zinssätze, die wir jetzt haben, länger beibehalten und nicht gesenkt werden sollen, da sie besorgt sind, dass sie, obwohl die Inflation schneller als erwartet gesunken ist, mit einer anhaltenden Inflation rechnen müssen. Worauf konzentrieren sie sich also? Das Augenmerk liegt auf der Dienstleistungsinflation, die im Dezember mit 6,4 % zu hoch war. Wenn diese schneller als erwartet sinkt, ist auch mit einer schnelleren Zinssenkung zu rechnen.

Auf der einen Seite wird erklärt, man solle die längerfristige Persistenz der Inflation als Grund für die Beibehaltung der Zinssätze betrachten, auf der anderen Seite weist Bailey darauf hin, dass vor der MPC-Sitzung im März zwei Lose von Inflations- und Arbeitsmarktdaten eingehen werden und es „wichtig sei, diese Sitzung lebendig zu halten“.

Bank of England signalisiert vorsichtigen Kurswechsel

Foto von April LaRusse (Quelle: Insight Investment), Tomasz Wieladek (Quelle: T. Rowe Price) und James Lynch (Quelle: Aegon AM)

Kennen Sie schon das Wirtschaftsmagazin „Paul F„? Jetzt bei Readly lesen. Eine kostenlose Leseprobe von Paul F gibt es bei United Kiosk. Ebenfalls finden Sie die aktuelle Ausgabe im Lesezirkel von Sharemagazines.

UNITEDNETWORKER
UNITEDNETWORKER
Der UNITEDNETWORKER akribisch recherchierte Informationen über Gründer und Startups. Neben Porträts junger Unternehmer und erfolgreicher Startups und deren Erfahrungen liegt der Fokus auf KnowHow von A bis Z sowohl für Gründer, Startups und Interessierte. Wir begleiten, Startups von der Gründungsphase bis zum erfolgreichen Exit.

UNITEDNETWORKER NEWSLETTER

ABONNIERE jetzt unseren kostenlosen Newsletter und erhalte Regelmäßig die wichtigsten Tipps für deine Karriere bequem per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

- Advertisment -spot_img
spot_img

Neueste Beiträge

Das könnte dir auch gefallen!