Donnerstag, Juni 1, 2023
StartAllgemeinSchulden verringern, Finanzbildung stärken: Intrum und Fabit kooperieren

Schulden verringern, Finanzbildung stärken: Intrum und Fabit kooperieren

Jungen Menschen Finanzen und Geld näherzubringen, ist das gemeinsame Ziel der neuen Kooperation zwischen der Intrum in Deutschland und Fabit.

„Wir freuen uns, dass wir mit der Intrum Deutschland GmbH einen weiteren Partner gefunden haben, für den Finanzbildung genauso im Fokus steht wie für uns“, sagt Susanne Krehl, Gründerin von Fabit, dem digitalen Coach für ein finanziell gesundes Leben. „Intrum engagiert sich mit der Initiative ‘Spendido’ schon seit Langem für finanzielle Bildung in Schulen, um Jugendliche für die Themen Geld, Kredite, Schulden und Inkasso zu sensibilisieren.“

„Durch die Kooperation mit Fabit erweitern wir unsere Bemühungen, Finanzbildung für alle zugänglich zu machen. Die Fabit-App ist der perfekte Alltagsbegleiter“, so Kristina Klehr, Director Brand & Communications von der Intrum Deutschland GmbH. „Als Inkassounternehmen sind wir nicht nur Vermittler zwischen Unternehmen und Kunden, sondern unterstützen Menschen in schwierigen finanziellen Situationen dabei, ihre Schulden loszuwerden. Mit Fabit können wir ihnen ein unabhängiges Hilfsmittel an die Hand geben, das sie langfristig bei der finanziellen Gesundung unterstützt.“

Beide, Klehr und Krehl, sind davon überzeugt, dass Fabit einen wesentlichen Beitrag zur besseren finanziellen Organisation vieler Haushalte leisten und zugleich das Wissen um finanzielle Zusammenhänge vertieft wird.

Finanzbildung stärkt Resilienz in schwierigen Zeiten

Finanzbildung Intrum und Fabit kooperieren

Aufgrund der anhaltenden Verschlechterung der wirtschaftlichen Lage verschärft sich zunehmend auch die finanzielle Situation der Verbraucher*innen. Immer mehr Menschen haben Probleme, ihre Rechnungen zu bezahlen, so das Ergebnis des „European Consumer Payment Report 2022“ von Intrum.

Um dennoch mithalten zu können, nutzte jeder dritte Millennial (geboren zwischen 1981 und 1995) 2022 Ratenkauf-Lösungen wie „Buy now, pay later“, um die Kosten für das soziale Leben zu decken. Da jedoch bei immer mehr Menschen die Ausgaben schneller als die Einnahmen steigen (64 Prozent), geht ein knappes Viertel der Befragten (22 Prozent) davon aus, dass es in den nächsten 12 Monaten auf die Bezahlung einer weniger wichtigen Rechnung verzichten muss. Für drei von zehn Befragten (31 Prozent) sind das Rechnungen von Online-Händlern.

„Junge Menschen nutzen ‘Buy now, pay later’-Angebote, um ihr Sozialleben zu finanzieren. Doch es sind genau diese Rechnungen, die als Erstes nicht bezahlt werden, wenn das Geld knapp wird“, fasst Krehl die Ergebnisse zusammen. „Das ist der erste Schritt in die Schuldenfalle. Dazu kommt: Ein knappes Drittel der Befragten (31 Prozent) hat weniger Überblick über ihre kurzfristigen Kredite als noch vor einem Jahr bzw. will überhaupt nicht wissen, wie viel Geld sie insgesamt schulden.“

Denn Kopf in den Sand zu stecken, ist jedoch keine Option, findet auch Klehr: „Finanzielle Allgemeinbildung ermöglicht, fundierte und wirksame finanzielle Entscheidungen zu treffen. Angesichts hoher Inflation, steigender Zinsen und wachsender Lebenshaltungskosten ist es für die Verbraucher*innen wichtiger denn je, in dieser Hinsicht informiert und in der Lage zu sein, kluge Entscheidungen zu treffen.“

Quelle Bild und Text: Fabit GmbH

UNITEDNETWORKER
UNITEDNETWORKER
Der UNITEDNETWORKER akribisch recherchierte Informationen über Gründer und Startups. Neben Porträts junger Unternehmer und erfolgreicher Startups und deren Erfahrungen liegt der Fokus auf KnowHow von A bis Z sowohl für Gründer, Startups und Interessierte. Wir begleiten, Startups von der Gründungsphase bis zum erfolgreichen Exit.

UNITEDNETWORKER NEWSLETTER

ABONNIERE jetzt unseren kostenlosen Newsletter und erhalte Regelmäßig die wichtigsten Tipps für deine Karriere bequem per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

- Advertisment -spot_img

Neueste Beiträge

Das könnte dir auch gefallen!