Sonntag, Juli 21, 2024
spot_img
StartStartupsGorilla sammelt 23 Mio. Euro ein, um Energieunternehmen bei der Energiewende zu...

Gorilla sammelt 23 Mio. Euro ein, um Energieunternehmen bei der Energiewende zu unterstützen

Die Umstellung auf erneuerbare Energiequellen mit ihrer unregelmäßigen und wetterabhängigen Erzeugung führt zu einer höheren Volatilität im Energienetz. Gorilla stattet Energieversorger mit Echtzeitdaten und Informationen zu Preisen, Prognosen und Portfolioanalysen aus.

Die in Belgien entwickelte Lösung des Unternehmens wird bereits von Versorgungsunternehmen in Großbritannien, Deutschland, Australien und den USA übernommen. Einige von ihnen konnten die Angebotszeit von drei Tagen auf drei Minuten verkürzen.

Gorilla hat seinen Umsatz seit seiner letzten Kapitalbeschaffung im Jahr 2022 verdreifacht. Die von Headline angeführte Finanzierung der Serie B soll für die weitere Expansion in den USA und Deutschland sowie für die Ausstattung von Energieversorgern mit KI-gestützter Betriebseffizienz genutzt werden.

Gorilla, ein Technologieunternehmen, das Energieversorgern die Erfassung und Verarbeitung großer Mengen kritischer Daten ermöglicht, gibt den Abschluss seiner 23 Millionen Euro schweren Finanzierungsrunde der Serie B bekannt.

In den letzten Jahren war der Energiesektor mit einem exponentiellen Anstieg des Datenverarbeitungsbedarfs konfrontiert. Dies ist auf die Verbreitung intelligenter Zähler, Marktregulierungen und zunehmend komplexer Energie-Wertschöpfungsketten sowie die inhärente Volatilität erneuerbarer Energiequellen zurückzuführen, die wetterabhängig sind und sich weit über die Mauern traditioneller Kraftwerke hinaus ausbreiten.

Veraltete IT-Lösungen und ein lückenhaftes Verständnis der Daten haben zu schmerzhaften, Energie-Preissteigerungen beigetragen, die nichts mit den Brennstoffkosten zu tun haben. Das hat viele Energieversorger dazu veranlasst, ihre Produkte und Dienstleistungen falsch zu bepreisen, was ihre Margen weiter schmälerte.

Die Lösungen von Gorilla helfen Versorgungsunternehmen dabei, die Effizienz zu maximieren und Energieportfolios besser zu verstehen, die zunehmend von verteilten Energieressourcen wie Solarmodulen, Windturbinen und Batteriespeichern beeinflusst werden sowie die Betriebsstabilität sicherzustellen und maßgeschneiderte Preisstrategien auf der Grundlage individueller Nutzungsmuster bereitzustellen.

Die cloudbasierte Datenverarbeitungsplattform von Gorilla kann enorme Mengen an Energiedaten verarbeiten. Sie ermöglicht es Energieunternehmen, im Vergleich zur aktuellen Generation von Vor-Ort-Lösungen und der übermäßigen Abhängigkeit von Tabellen-Kalkulationen erhebliche Verbesserungen bei Effizienz und Leistung zu erzielen.

Durch die Bereitstellung von Datenanwendungen für Preisgestaltung, Prognosen und Portfolioanalysen ermöglicht Gorilla Energieunternehmen, ihre Transformation hin zu klimaneutralen Energien zu beschleunigen, auf Marktvolatilität zu reagieren und sich an regulatorische Änderungen anzupassen. Gleichzeitig können sie die Preise für Privathaushalte schneller berechnen und neue B2B-Produkte auf den Markt bringen.

Zu den Kunden des Unternehmens zählen bekannte Energieversorger in Großbritannien, Deutschland, den USA und Australien wie Centrica Business Solutions (früher British Gas), ScottishPower, Shell Energy, Gas South, Southstar, Synergy, Luminus (Teil von EDF) und
ENGIE.

Dank Gorilla konnte Centrica die Erstellung komplexer Angebote für seine Geschäftskunden von 3 Tagen auf unter 3 Minuten verkürzen. Und Ineffizienzen wie diese sind eine branchenweite Herausforderung.

„Niemand weiß, wie der Energiesektor in 10 Jahren aussehen wird. Aber auf dem Weg dorthin ist Innovation der Schlüssel. Diese Investition in Gorilla wird Energieversorgern auf der ganzen Welt helfen, ihr kommerzielles Angebot flexibler zu gestalten und gleichzeitig die Netto-Null-Ziele zu erreichen oder in diese Richtung gedrängt zu werden“, erklärte Ruben Van den Bossche, Mitbegründer und CEO von Gorilla.

„Diese Finanzierung unterstützt unsere Expansion in große Märkte wie die USA und Deutschland, wo sich die Energielandschaft rasant entwickelt und eine steigende Nachfrage nach datengesteuerten Lösungen besteht. Nehmen wir zum Beispiel Deutschland – im Jahr 2023 war der Markt trotz niedrigerer durchschnittlicher Strompreise immer noch von erheblicher Volatilität und weiterhin erheblichen Preisunterschieden geprägt. Diese Volatilität bietet Marktteilnehmern Möglichkeiten, Speicherkapazitäten und Flexibilität zu nutzen, um Marktverwerfungen zu bewältigen.“

Unter der Leitung der globalen Risikokapitalgesellschaft Headline und mit Unterstützung der bestehenden Investoren Beringea und der flämischen Investmentgesellschaft PMV wird Gorilla diese Finanzierung nutzen, um seine Expansion auf den US-amerikanischen und deutschen Markt voranzutreiben.

„Der Übergang zu erneuerbaren Energiequellen mit intermittierender und wetterabhängiger Erzeugung führt zu einer höheren Netzvolatilität. Der Zeitpunkt des Energieverbrauchs ist entscheidend. Gorilla hilft Energieversorgern, diese zunehmende Komplexität zu bewältigen. Sie liefern das fehlende Teil, das für eine bessere Synchronisierung von Angebot und Nachfrage erforderlich ist. Da Europa bei der Erzeugung erneuerbarer Energien führend ist, glaubt Headline, dass aus dieser Region weltweit führende Softwarelösungen für den Energiemarkt hervorgehen werden, und Gorilla ist ein Paradebeispiel dafür“, sagt Jonathan
Becker, General Partner bei Headline.

Piotr Bukanski, Investment Manager bei Beringea, kommentierte: „Gorilla ist perfekt positioniert, um die wachsenden Probleme der Energieversorger anzugehen und sie direkt bei der Energiewende zu unterstützen, und es entwickelt sich schnell zum Branchenstandard. Das Wachstum, das das Team seit Beringeas erster Investition erzielt hat, war außergewöhnlich. Wir freuen uns daher, an dieser Runde teilzunehmen und unsere Unterstützung für das Unternehmen in seiner nächsten Wachstumsphase zu verstärken.“

Roald Borré, Group Manager Equity Investments bei PMV, erklärte: „PMV war einer der ersten Investoren, weil es vom Mehrwert der Gorilla-Technologie und der wachsenden Bedeutung der Datenanalyse im Versorgungssektor überzeugt war. Wir glauben fest an das internationale Potenzial von Gorilla und begrüßen daher diese Finanzierungsrunde der Serie B, die es Gorilla ermöglichen sollte, die Einführung seiner Technologie zu beschleunigen und ein internationaler Marktführer zu werden.“

Mit bestehenden Niederlassungen in Austin, Antwerpen, London und Melbourne wird Gorilla durch seine weitere Expansion in den USA und Europa dazu beitragen, seinen Einfluss auf die Energiebranche weltweit zu erhöhen.

Bild:(L-R) Gorilla co-founders Joris Van Genechten, Ruben Van den Bossche and Willem Torfs

Quelle:Spartapr

UNITEDNETWORKER
UNITEDNETWORKER
Der UNITEDNETWORKER akribisch recherchierte Informationen über Gründer und Startups. Neben Porträts junger Unternehmer und erfolgreicher Startups und deren Erfahrungen liegt der Fokus auf KnowHow von A bis Z sowohl für Gründer, Startups und Interessierte. Wir begleiten, Startups von der Gründungsphase bis zum erfolgreichen Exit.

UNITEDNETWORKER NEWSLETTER

ABONNIERE jetzt unseren kostenlosen Newsletter und erhalte Regelmäßig die wichtigsten Tipps für deine Karriere bequem per eMail in dein Postfach!

spot_img
spot_img
spot_img

Neueste Beiträge

Das könnte dir auch gefallen!