25.9 C
München
Dienstag, August 9, 2022

H2FLY beschleunigt den Weg zum emissionsfreien kommerziellen Flugbetrieb

Trends

UNITEDNETWORKER
UNITEDNETWORKER
Der UNITEDNETWORKER akribisch recherchierte Informationen über Gründer und Startups. Neben Porträts junger Unternehmer und erfolgreicher Startups und deren Erfahrungen liegt der Fokus auf KnowHow von A bis Z sowohl für Gründer, Startups und Interessierte. Wir begleiten, Startups von der Gründungsphase bis zum erfolgreichen Exit.

H2FLY, der führende Anbieter von wasserstoffbetriebenen Elektroflugzeugen, beschleunigt den Weg zum emissionsfreien kommerziellen Flugbetrieb

H2FLY, das in Stuttgart ansässige Unternehmen, welches Wasserstoff-Brennstoffzellensysteme für Flugzeuge entwickelt, ist der Realisierung eines emissionsfreien, kommerziellen Flugverkehrs einen weiteren Schritt nähergekommen.

Im Rahmen der Farnborough International Airshow (18.-22. Juli), bei der die wichtigsten Akteure der globalen Luft- und Raumfahrtindustrie zusammenkommen, hat H2FLY bekannt gegeben, dass die HY4, das Testflugzeug des Unternehmens, das derzeit mit gasförmigem Druckwasserstoff betrieben wird, in wenigen Wochen für die Integration eines neuen Flüssigwasserstofftanks umgerüstet wird, der die Reichweite der HY4 verdoppeln wird.

Nach der Integration des neuen Tanks und der Brennstoffzellen in das Testflugzeug, soll Anfang 2023 ein intensives Testprogramm am Boden starten und die HY 4 das weltweit erste Verkehrsflugzeug sein, das mit flüssigem Wasserstoff fliegt.

Das Erreichen dieses Meilensteins wird nicht nur eine größere Reichweite ermöglichen, sondern auch das erste Mal sein, dass das Team mit flüssigem Wasserstoff an Bord umgeht. Dies ist ein weiterer, wichtiger Schritt in Richtung des Ziels von H2FLY, den weltweit ersten vollständig wasserstoffelektrischen Antriebsstrang zu entwickeln, der Brennstoffzellen und flüssigen Wasserstoff integriert. Dies ist ein entscheidender Schritt auf dem Weg zur Realisierung von emissionsfreien Mittel- und Langstreckenflügen. 

Das viersitzige, wasserstoffelektrische Testflugzeug HY 4 ist das Ergebnis von über 10 Jahren Forschung, Tests und Optimierung durch H2FLY und absolvierte 2016 seinen ersten Flug. In den letzten zwei Jahren gab es mehrere wichtige Meilensteine, darunter:

Im Jahr 2020 erhielt H2FLY eine Fluggenehmigung für die neueste Generation des HY4-Flugzeugs, das über eine vollständig redundante Antriebsarchitektur verfügt. Mit mehr als 90 Starts demonstrierte das Unternehmen erfolgreich die Anwendbarkeit von wasserstoffelektrischen Antriebslösungen in der Luftfahrt.

Im Jahr 2021 unterzeichnete das Unternehmen eine strategische Partnerschaft mit dem Flugzeughersteller Deutsche Aircraft, in deren Rahmen die beiden Unternehmen gemeinsam ein Flugzeug der CS25-Klasse mit der Wasserstoff-Brennstoffzellentechnologie von H2FLY betreiben werden. Das klimaneutrale Regionalflugzeug, das voraussichtlich 2025 in Betrieb gehen wird, soll eine Reichweite von 2.000 km haben und bis zu 40 Passagieren Platz bieten.

Anfang dieses Jahres absolvierte das Unternehmen einen Überlandflug von Stuttgart nach Friedrichshafen, bei dem 124 Kilometer zurückgelegt wurden. Damit ist zum ersten Mal ein wasserstoffelektrisches Passagierflugzeug zwischen zwei Verkehrsflughäfen geflogen.

Ebenfalls in diesem Jahr stellte das Unternehmen mit einer Flughöhe von 7230 Fuß, was über 2.200 Metern entspricht, einen mutmaßlichen Höhenweltrekord für ein Wasserstoffflugzeug auf und bestätigte damit seine führende Position in dieser neuen Antriebskategorie.

Prof. Dr. Josef Kallo, Mitbegründer und CEO von H2FLY, sagt zu den Vorteilen des wasserstoffelektrischen Antriebs: „Ein Flugzeug, das mit flüssigem Wasserstoff betrieben wird, hat das Potenzial, die Art und Weise, wie wir zwischen Städten, Regionen und Ländern reisen, zu verändern und einen echten emissionsfreien Flug auf Mittel- und Langstreckenflügen zu ermöglichen.“

„Flüssiger Wasserstoff hat enorme Vorteile gegenüber dem alternativen gasförmigen Wasserstoff, nicht zuletzt, weil eine weitaus größere Menge an Bord eines Flugzeugs mitgeführt werden kann. Dadurch sind deutlich höhere Reichweiten möglich“. erläuterte Kallo. „Bei H2Fly haben wir uns immer darauf konzentriert, neue Technologien zu liefern und zu demonstrieren, anstatt nur darüber zu reden. Zu Beginn dieser aufregenden neuen Phase des Unternehmens freuen wir uns darauf, diese Tradition fortzusetzen und diese wichtige neue Technologie zu erproben.“

Weitere Informationen finden Sie hier

Quelle H2FLY GmbH

spot_img

UNITEDNETWORKER NEWSLETTER

ABONNIERE jetzt unseren kostenlosen Newsletter und erhalte Regelmäßig die wichtigsten Tipps für deine Karriere bequem per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte dir auch Gefallen

- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img

Newsletter

Erhalte regelmäßig die wirklichen Geheimnisse der Erfolgreichen bequem per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Neueste Beiträge