Sonntag, Juni 23, 2024
spot_img
StartFinTechKreditkarten waren gestern: Die Zukunft ist tragbar

Kreditkarten waren gestern: Die Zukunft ist tragbar

Wie das Start-up wearonize das Bezahlen einfacher, schneller und sicherer macht

Wie kleide ich mich und wie bezahle ich? Zwei Fragen, die sich jeder täglich stellt. Zwei Fragen, die lange Zeit getrennt beantwortet wurden. Dabei passt beides perfekt zusammen. Tragbares Bezahlen über die Kleidung. Tragbares Bezahlen mit einem Schmuckstück oder einem Modeaccessoire. Praktisch wie stilvoll, modern wie nachhaltig. Handelt es sich um eine ferne Zukunft? Nein.

Die Zukunft ist jetzt – denn eine Veränderung der Art und Weise wie wir bezahlen, war lange überfällig. Dessen war sich auch der heutige CEO Thorsten Röske bewusst, der 2019, zusammen mit weiteren Branchenexperten, das Start-up wearonize gründete. Heute ist die wearonize AG Marktführer für Wearable Payments und gestaltet maßgeblich die Zahlungsinfrastruktur der Zukunft. wearonize macht das Bezahlen tragbar. 

Aber was sind Wearables überhaupt?

Wearables (engl. wear = tragen) sind Devices, die man am Körper trägt, wie z.B. Smartwatches oder Fitness Tracker. Obwohl der Anglizismus vielen noch fremd erscheint, gehören Wearables schon fast zum Alltag dazu. Sie finden Einzug in den Bereichen Gesundheit, Lifestyle und Fitness. Sie messen Körperfunktionen wie den Puls, kontrollieren den Blutzucker, weisen Joggern den Weg und informieren sie gleichzeitig über ihre Laufgeschwindigkeit oder Schrittlänge. Doch Wearables können mehr. Man kann mit ihnen auch bezahlen. Und hier kommt wearonize ins Spiel.  

Wie funktioniert Wearable Payment und was macht die Nutzung so spannend?

Kontaktloses Bezahlen mit Karte oder Smartphone ist nicht zuletzt durch die Corona-Pandemie auch hierzulande salonfähig geworden, weil es einfach, schnell und sicher ist. Diesen Trend greifen auch passive Wearables auf, deren enthaltene Chips genauso funktionieren wie die Chips in kontaktlosen Karten. Sie werden erst dann aktiv, wenn man sie an ein entsprechendes Lesegerät hält. Die Technologie dahinter nennt sich Near Field Communication, kurz NFC.  Gegenüber dem Smartphone oder der Apple Watch bieten Wearables jedoch einen ganz entscheidenden Vorteil.

Passive Wearables, in Form von Schlüsselanhängern, Armbändern, Ringen und Co., brauchen weder Akkus noch Display oder Batterien. Sie sind jederzeit einsatzfähig, ganz ohne regelmäßiges Aufladen, was sie in puncto Nachhaltigkeit und Ausfallrisiko ganz klar die Nase vorn haben lässt.  

Das Bezahlen mittels passiven Wearables ist praktisch, modisch, nachhaltig und kinderleicht. Keine Suche nach dem Geldbeutel, kein störendes Smartphone beim Joggen und kein Auswählen der Karte im digitalen Wallet. Die Bezahlung per Wearables ist die schnellste, einfachste und – durch ihre Tokenisierung – mitunter sicherste Art zu bezahlen. Und erschwinglich sind Wearables im Vergleich zu klassischen Smart Devices, aufgrund geringerer Produktionskosten und längerer Lebensdauer, auch. Die günstigsten Armbänder und Schlüsselanhänger starten bereits bei 30 Euro, was sie für die jüngere Generation attraktiv macht.       

Was leistet wearonize?

wearonize bietet dem Endkonsumenten als erste Marke alles aus einer Hand. Während der Kunde bei anderen Herstellern nur das Wearable erwerben kann und dieses dann mit einer Drittanbieter-App koppeln muss, bietet wearonize die 360°-Erfahrung. Denn dank der neu gegründeten Subbrand LAKS PAY bietet wearonize jetzt auch eine große Auswahl an unterschiedlichen Wearables für jedes Budget. In der wearonize App mit zahlreichen Analyse-Features können die Wearables dann problemlos initialisiert und die Bankkarte aufgespielt werden. Und sollte mal etwas nicht stimmen, ist wearonize der erste Ansprechpartner mit dem richtigen Service.

Wo steht wearonize heute?

wearonize ist Marktführer im Wearable Payment Segment. Durch Partnerschaften mit mehr als 85 großen Banken wie der BLKB und Curve und renommierten Marken wie Swatch steht die wearonize Technologie über 400 Millionen Personen in mehr als 35 Ländern zur Verfügung. Da die Tendenz stark steigend ist, stellt wearonize auch für Investoren eine attraktive Adresse dar. Zuletzt ist es wearonize gelungen, mit LAKS Pay, dem weltweit größten Hersteller von Passiven Wearables, ein neues Joint Venture einzugehen. Bar oder mit Karte? Weder noch. Die Zukunft ist jetzt und heißt wearonize.

Bild Wearable Payment Ring © wearonize

Quelle Münchner Marketing Manufaktur GmbH

UNITEDNETWORKER
UNITEDNETWORKER
Der UNITEDNETWORKER akribisch recherchierte Informationen über Gründer und Startups. Neben Porträts junger Unternehmer und erfolgreicher Startups und deren Erfahrungen liegt der Fokus auf KnowHow von A bis Z sowohl für Gründer, Startups und Interessierte. Wir begleiten, Startups von der Gründungsphase bis zum erfolgreichen Exit.

UNITEDNETWORKER NEWSLETTER

ABONNIERE jetzt unseren kostenlosen Newsletter und erhalte Regelmäßig die wichtigsten Tipps für deine Karriere bequem per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

spot_img
spot_img
spot_img

Neueste Beiträge

Das könnte dir auch gefallen!