14.5 C
München
Donnerstag, September 23, 2021

Elon Musk: Der Griff nach den Sternen!

Trends

Markus Elsaesserhttps://www.meetmarkus.com/
Bis zum Jahre 2007 hat er für verschieden Direct Selling Unternehmen große Internationale Vertriebsorganisationen aufgebaut. Heute ist er als Medienunternehmer, Investor und Mentor aktiv!

Was macht Elon Musk so erfolgreich?

Kaum eine Persönlichkeit prägt unsere Welt derzeit so sehr wie Elon Musk. Der Unternehmer ist den meisten vor allem durch SpaceX und Tesla ein Begriff, er verfolgt aber auch noch viele weitere Projekte. Musk gelang es, sich mit immer wieder waghalsigen Projekten zum Erfolg zu kämpfen, woraus sich für Startups so manche Lehre ziehen lässt.

Kindheit und Jugend in Südafrika

Geboren wurde Elon Musk im Jahr 1971 in Pretoria in Südafrika, wo er auch den Großteil seiner Kindheit und Jugend verbrachte. Nach eigener Darstellung hatte er es nicht immer leicht, speziell soziale Kontakte gestalteten sich immer wieder schwierig. In der Schule war Elon Musk ein Opfer von Mobbing. Sein Vater Errol Musk sagte gegenüber BizNews, dass Elon Musk eines Tages derart zusammengeschlagen nach Hause kam, dass er kaum noch zu erkennen war. Entkommen konnte Elon Musk all dem mithilfe von Büchern und Comics, welche in seiner Kindheit wohl seine beliebtesten Hobbys waren.

Schon in frühen Jahren brach bei Elon Musk der Unternehmer durch. Als er mit zehn Jahren zum ersten Mal mit einem Commodore VIC 20 die Welt der Computer entdeckte, brachte er sich innerhalb kürzester Zeit das Programmieren bei. Etwa zwei Jahre später hatte er ein vollständiges Computerspiel entwickelt, das auf den Namen „Blastar“ hörte. Die Zeitschrift „PC and Office Technology“ zahlte Musk dafür stolze 500 USD, was für einen 12-jährigen sehr viel Geld ist.

Der Weg zu SpaceX

Als Teenager bereitete sich Elon Musk darauf vor, Südafrika in Richtung Kanada zu verlassen. Hauptsächlich wollte er damit den Wehrdienst in einer Armee umgehen, welche zu jener Zeit in erster Linie mit der Durchsetzung der Apartheid beschäftigt war. Der Plan glückte und so wanderte Musk nach Nordamerika aus, wo er in Kingston in Ontario erfolgreich Volkswirtschaftslehre und Physik studierte. Besonders Letzteres hinterließ einen bleibenden Eindruck bei Musk. Die Erfahrungen während des Physik-Studiums dürften einen nicht unerheblichen Anteil dazu beigetragen haben, dass der Blick des jungen Musk sich in Richtung der Sterne richtete.

1995 zog Elon Musk schließlich an die Stanford University nach Kalifornien, wo er an einem Ph.D.-Programm der Physik teilnahm. Seinen Doktortitel sollte er dort jedoch nie abschließen. Er brach das Studium ab, um sich voll und ganz seinen unternehmerischen Visionen zu widmen. Raketen baute Musk noch nicht, stattdessen gründete er mit seinem jüngeren Bruder Kimbal und 28.000 USD Startkapital ein Internetunternehmen, welches auf den Namen Zip2 hörte und Inhalte für Medienkonzerne anbot. 1999 schluckte Compaq Zip2 für stattliche 307 Millionen USD. Eine derart hohe Investition in ein Dotcom-Startup hat es damals vorher noch nicht gegeben.

Seine eigenen Beteiligungen an Zip2 machten Elon Musk schlagartig um 22 Millionen USD reicher.

Ein mehr als bequemes Polster, auf dem sich der mittlerweile 28-jährige aber nicht ausruhte. Er ließ sich keine Zeit und gründete noch im selben Jahr X.com. Mit einem Onlinebezahlsystem, das vorwiegend auf E-Mail setzte, wollte Musk die Art und Weise, wie Menschen für Waren und Dienstleistungen bezahlen, revolutionieren. Später fusionierte X.com mit Coinfinity, welches ein ähnliches Produkt in der Pipeline hatte, das heute jedem ein Begriff sein dürfte: PayPal.

2002 erfolgte schließlich der Verkauf an eBay für schwindelerregende 1,5 Milliarden USD. Dank 11,7 Prozent der Firmenanteile wuchs das Vermögen von Musk immer weiter an. Mit einem dreistelligen Millionenbetrag war es Musk dadurch endlich möglich, mit SpaceX das Unternehmen zu gründen, von dem er schon immer geträumt hatte.

Bis heute ist Elon Musk CEO und Raketen-Chefdesigner bei SpaceX. Die Grundidee hinter dem Unternehmen war von Anfang an, die Raumfahrt erschwinglicher zu gestalten. Im besten Fall soll es gelingen, Menschen zu geringen Preisen ins All zu bringen, um so Weltraum-Tourismus oder sogar Übersiedlungen zum Mars zu realisieren. Von diesem Ziel mag SpaceX nach rund 18 Jahren noch ein gutes Stück entfernt sein. Mit der ersten landbaren und wiederverwendbaren Raketenstufe und dem ersten kommerziellen bemannten Raketenstart hat Musks Unternehmen aber bereits wichtige Schritte gemacht.

Tesla und weitere Projekte

Es gibt ein weiteres Unternehmen, welches mit Elon Musk untrennbar verbunden ist. Der Elektroautobauer Tesla ist zweifellos die bekannteste Marke, welche mit Musk in Verbindung gebracht wird. Allerdings hat Musk Tesla nicht selbst gegründet. Er investierte 2004 lediglich in das noch junge Unternehmen mit der Vision, Elektroautos von jeglichen Nachteilen im Vergleich zu Verbrennermotoren zu befreien. Um dieses Ziel zu erreichen, ging Musk hohe Risiken ein und musste immer wieder mit herber Kritik von Seiten der Investoren leben. Trotz mancher Probleme bei der Produktion des besonders günstigen Model 3 und anderer Querelen darf Tesla heute aber als erfolgreich angesehen werden. Im wichtigen Bereich der Elektroautos ist der Konzern Pionier und Vorreiter.

Viele, die mit Elon Musk zu tun haben, beschreiben ihn als echten Workaholic, der nicht selten 100 Stunden in der Woche arbeitet. Bei einem Blick auf die unzähligen Projekte von Musk fällt es nicht schwer, das zu glauben. Neben den Weltkonzernen SpaceX und Tesla kümmert der Unternehmer sich ganz nebenbei um diverse kleinere Unternehmen, unter anderem verfolgt Musk mit „The Boring Company“ das ehrgeizige Ziel, den Verkehr ganzer Städte in schnelle Systeme im Untergrund zu verfrachten.

Es ist kaum möglich, an dieser Stelle alle Projekte aufzuzählen, an denen Elon Musk beteiligt war oder ist. In der Regel haben alle Unternehmungen Musks aber eines gemeinsam. Sie zielen stets darauf ab, einen positiven Nutzen für alle Menschen zu erzielen und nicht nur für einige wenige. Musk selbst sagte einmal, dass dies einen Grundpfeiler für erfolgreiche Unternehmen darstelle. Es sei jedoch gesagt, dass auch Elon Musk nicht mit jedem Projekt großen Erfolg hatte. In dieser Hinsicht unterscheidet sich der Entrepreneur nicht von anderen Gründern.

Was macht Elon Musk so erfolgreich?

Was Elon Musk bisher erreicht hat, ist beeindruckend. Die Erfolgsgeschichte von Tesla steht dabei beispielhaft für das Erfolgsrezept von Musk. Es ist nicht so, dass alles automatisch zu Gold wird, was Musk anfasst. Doch falls es einmal zu Problemen kommen sollte, macht er einfach weiter und lässt sich nicht davon abbringen, seine ehrgeizigen Ziele zu erreichen. Zugute kommt Musk dabei auch, dass er die Märkte komplett aufmischt und Dinge möglich macht, die im Vorfeld von vielen als unmöglich angesehen werden. Als Musk vor einigen Jahren von günstigen Elektroautos und flächendeckenden Lademöglichkeiten visionierte, wurde er dafür von vielen noch belächelt. Mittlerweile hat Musk dies mit Tesla jedoch weitgehend in die Realität umgesetzt.

Elon Musk traut sich an Märkte heran, die weitgehend unerschlossen sind. Aus diesem Grund hat er es oft auch nicht mit großer Konkurrenz zu tun gehabt. Die großen Autokonzerne hatten erst dann in die Elektromobilität investiert, als Tesla schon die ersten großen Erfolge feiern konnte. Der technologische Vorsprung ist enorm. Sowohl bei der Leistungsfähigkeit als auch der Reichweite haben Volkswagen und Co. viel Boden gutzumachen.

Nicht jeder kann ein Elon Musk sein, doch jeder Gründer kann sich an dem schillernden Unternehmer ein Beispiel nehmen. So manches Mal hat sich Musk in die Nesseln gesetzt, etwa als er per Twitter ankündigte, Tesla privatisieren zu wollen und damit eine Untersuchung durch die Börsenaufsicht in die Wege leitete. Er verstand es jedoch, mit Widerstand umzugehen und Niederlagen wegzustecken. Eine solche Attitüde ist für Gründer in jeder Situation hilfreich, denn niemand wird immer nur erfolgreich sein.

Tesla in Deutschland

Im vergangenen Jahr nahm Elon Musk erstmals öffentlich Deutschland als Produktionsstandort ins Visier. Zunächst gab es Diskussionen darum, ob eine deutsche Gigafactory im ostfriesischen Emden oder in der Nähe des Flughafens Berlin-Brandenburg entstehen soll. Wie wir heute wissen, hat sich Musk für Letzteres entschieden. Seit Anfang 2020 entsteht in Grünheide, unweit von Berlin, eine neue Großfabrik, in der schon 2021 die Produktion des Tesla Model Y anlaufen soll. Für die Zukunft ist geplant, hier auch das günstige Model 3 zu produzieren. Die Ausmaße der Anlage sind gewaltig. Rund vier Milliarden USD soll das Projekt kosten, künftig sollen 10.000 Mitarbeiter jährlich bis zu 500.000 Fahrzeuge fertigen.

Wie schon so oft musste Musk auch bei der deutschen Gigafactory mit Widerstand leben. Vor allem Umweltschützer sehen die Rodung von etwa 150 Hektar Kiefernforst für eine Autofabrik sehr skeptisch. Es gab diverse Eilanträge und Gerichtsverfahren, welche den Bau der Gigafactory zu stoppen versuchten. Zumindest kurzfristig konnten diese sich jedoch nicht durchsetzen. Von Anfang an machte Musk klar, dass er mit Verzögerungen nicht rechnet und diese auch nicht hinzunehmen bereit ist. Nicht einmal die Corona-Pandemie soll nach Aussagen Musks etwas am aktuellen Zeitplan ändern.

Eine schillernde Persönlichkeit

Elon Musk macht nicht nur mit seinen unternehmerischen Aktivitäten auf sich aufmerksam. In der Presse finden auch seine persönlichen Aussagen immer wieder Gehör. Erst kürzlich sprach sich Elon Musk etwa dafür aus, Amazon zu zerschlagen, kurz davor kritisierte er öffentlich die Corona-Maßnahmen und drohte damit, Teslas Firmensitz aus Kalifornien nach Texas zu verlegen. Ein anderes Mal machte Musk auf sich aufmerksam, als er scheinbar Marihuana während einer Radiosendung rauchte. Derartige Aktivitäten und Aussagen sollen an dieser Stelle nicht bewertet werden. Klar ist jedoch, dass Musk mit seiner Persönlichkeit ein klares Zeichen setzt. Er verliert sich nicht in Standard-Floskeln, die diplomatisch jeden zufriedenstellen sollen. Musk bezieht so gut wie immer klar Stellung und scheint dabei vor nichts und niemandem Angst zu haben.

Der Erfolg gibt Musk dabei absolut Recht. Zwar gibt es immer wieder ausufernde Diskussionen rund um Äußerungen und Handlungen des Tesla-Chefs. Diese sind aber auch jedes Mal hervorragende PR für Musk und seine Unternehmen. Trotz seiner zum Teil gewagten Thesen häufte sich das Vermögen von Musk rasant an. Bereits im Jahr 2015 zählte er zu den reichsten US-Amerikanern und verfügte über ein geschätztes Vermögen von mehreren Milliarden USD. Bis 2019 wuchs Musks Vermögen nach Schätzungen von Forbes auf rund 22 Milliarden USD an, womit Musk es auf den 40. Platz der reichsten Menschen der Welt schaffte. 

Der Blick in die Zukunft

Zuletzt machte Elon Musk mit dem Start einer Rakete auf sich aufmerksam, die zwei amerikanische Astronauten zur Internationalen Raumstation ISS beförderte. Das klingt im ersten Moment nicht sonderlich aufregend, tatsächlich änderte sich mit dem erfolgreichen Jungfernflug der „Dragon Crew“ Kapsel mit einer Falcon 9 Rakete aber alles. Es ist das erste Mal seit dem Aus des Space Shuttles im Jahr 2011, dass die USA wieder Astronauten ohne Hilfe aus dem Ausland ins All beförderten. Darüber hinaus war es das erste Mal, dass ein kommerzieller Anbieter eine solche Aufgabe weitgehend im Alleingang stemmte.

Beeindruckend an dem geglückten Projekt ist dabei nicht die Leistungsfähigkeit der verwendeten Rakete, sondern vielmehr die Effizienz. Die Falcon 9 gilt jedoch derzeit als die günstigste Art und Weise, um Flüge ins All zu realisieren. Daraus ergeben sich für die US-Raumfahrt enorme Vorteile, mancher Beobachter spricht gar schon von einer ganz neuen Ära der Raumfahrt und der Möglichkeit, künftig Astronauten mit SpaceX-Technologie zum Mond zu bringen.

Damit wird Elon Musk sich aber noch lange nicht zufriedengeben. Seine Ziele sind noch deutlich höher gesteckt. Geht es nach ihm, sollen mit SpaceX nicht nur ausgebildete Astronauten ins Weltall gelangen, sondern auch Touristen. Langfristig peilt Musk dabei den Mars an, der von Astronauten erreicht und im besten Fall zu überschaubaren Kosten kolonialisiert werden soll. Manch einer mag über solche Pläne nur lachen. Doch genau das taten viele auch, als Elon Musk vor rund zehn Jahren seine Visionen rund um Tesla vorstellte.

Lohnt sich das überhaupt?

Die Raumfahrt an sich genießt in der Bevölkerung einen hohen Stellenwert, Astronauten werden immer wieder als Helden gefeiert und der Weltraum gilt als die letzte Barriere der Menschheit. Doch so schön und abenteuerlich das alles klingt, Unternehmer stellen sich natürlich die Frage, ob sich all das wirtschaftlich überhaupt lohnt. Zu Beginn finanzierte Elon Musk SpaceX noch nahezu ausschließlich mit seinem Privatvermögen. Etwa 100 Millionen USD soll er in den ersten Jahren in das Unternehmen gesteckt haben. Später sammelte Musk von diversen Investoren, darunter Google und Fidelity Investments, Kapital für SpaceX. Große Sorgen um die Finanzierung seiner Aktivitäten muss Musk sich im Fall von SpaceX also nicht machen.

Ob das Unternehmen heute schon profitabel ist, daran zweifeln viele Beobachter jedoch. Genaue Zahlen dazu gibt es nicht, da SpaceX, anders als Tesla, nicht an der Börse gelistet ist. Elon Musk hat jedoch schon einige Pläne, die SpaceX zu ansehnlichen Einnahmen verhelfen sollen. Fracht und Menschen in den Weltraum zu befördern, könnte dabei langfristig tatsächlich nur einen kleineren Teil der Einnahmen ausmachen. Längst hat SpaceX auch das Thema Internet für sich entdeckt. Dafür ist geplant, etwa 12.000 Mini-Satelliten in den Erdorbit zu befördern und mit diesen Internetempfang an jedem beliebigen Punkt der Erde zu ermöglichen. Selbst in den entlegensten Winkeln des brasilianischen Urwalds oder mitten auf dem pazifischen Ozean. Das sind Verhältnisse, von denen wohl gerade leidgeplagte Deutsche gerne mal träumen.

Sicher muss Musk für dieses ehrgeizige Ziel mal wieder in Vorleistung gehen. Die Investition könnte sich jedoch lohnen. Beim Vollausbau des Starlink-Netzes rechnet Musk damit, jährlich 30 bis 50 Milliarden USD umzusetzen. Die ersten Satelliten für das Projekt befinden sich bereits in der Umlaufbahn, weitere werden mit Sicherheit folgen.

Es wird nicht langweilig!

Trotz seiner bisherigen Erfolge ist Elon Musk noch lange nicht am Ende und wir werden sicherlich noch viel von ihm und seinen Unternehmungen hören. Angesichts seiner Vielseitigkeit und Hingabe ist es dabei auch kaum denkbar, dass er nicht wieder völlig neue Projekte aus dem Boden stampfen wird. Man mag von Musk halten, was man will. In jedem Fall versteht er es aber, die Industrie sowie weltweite Märkte gehörig auf den Kopf zu stellen.

Die Persönlichkeit von Elon Musk ist dabei etwas, woran sich auch kleinere Gründer ein Beispiel nehmen können. Es muss nicht jeder zum Workaholic mutieren und 100 Stunden oder noch mehr in der Woche arbeiten. Wichtig ist aber für jedes Startup die Leidenschaft zum eigenen Projekt, der unbändige Wille, eine Vision Realität werden zu lassen. Wer einen solchen Spirit an den Tag legt, setzt damit den Grundstein für den eigenen Erfolg. Um Letzteren zu erreichen braucht es mehr als nur gute Ideen. Jeder Unternehmer muss auch dazu bereit sein, mit Rückschlägen umzugehen, welche unweigerlich früher oder später kommen werden.

Auch politisch ist Elon Musk nicht untätig. Vor einigen Jahren ließ er etwa verlauten, dass er ein bedingungsloses Grundeinkommen für notwendig erachtet, da in Zukunft viele Arbeitsbereiche durch künstliche Intelligenz vollständig automatisiert werden können. Wer weiß, vielleicht werden wir Elon Musk eines Tages als Gouverneur von Kalifornien sehen. In die Fußstapfen von Donald Trump wird er zwar nicht treten, da er nicht in den USA geboren wurde und so auch nicht zum Präsidenten gewählt werden kann. Von ihm hören werden wir in der einen oder anderen Form aber auf jeden Fall in der Zukunft. Gründer müssen dabei nicht alles, was Musk vorlebt, nachahmen. Sie dürfen sich aber gerne Notizen machen.

Foto/Quelle: Tesla

- Advertisement -spot_img

Das könnte dir auch Gefallen

Das neue eMagazine

- Advertisement -spot_img

Newsletter

Erhalte regelmäßig die wirklichen Geheimnisse der Erfolgreichen bequem per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Neueste Beiträge