7.4 C
München
Mittwoch, Dezember 1, 2021

Mindspace sammelt 72 Millionen Dollar

Trends

Redaktion
Der UNITEDNETWORKER akribisch recherchierte Informationen über Gründer und Startups. Neben Porträts junger Unternehmer und erfolgreicher Startups und deren Erfahrungen liegt der Fokus auf KnowHow von A bis Z sowohl für Gründer, Startups und Interessierte. Wir begleiten, Startups von der Gründungsphase bis zum erfolgreichen Exit.

Flex-Office-Anbieter Mindspace erhält 72 Millionen US-Dollar in Series-C-Finanzierungsrunde

Mindspace, der globale Anbieter von flexiblen Bürolösungen, erhält eine Finanzierung in Höhe von 72 Millionen US-Dollar (umgerechnet rund 64 Millionen Euro). Die Investitionsrunde soll das Unternehmenswachstum und die weitere Expansion in Europa, den USA und Israel fortsetzen. Angeführt wurde die Investition durch Harel Insurance Investments and Financial Services Ltd., More Provident Funds, Arkin Holdings sowie den bestehenden Investoren Yoav Harlap, Kobi Rogovin und Globalworth (GWI:LSE). 

Mindspace wurde 2014 von Dan Zakai und Yotam Alroy gegründet und betreibt derzeit 32 Flex-Offices in 17 Städten in sieben Ländern, die sich auf über 100.000 Quadratmeter verteilen. Seit 2015 ist das Unternehmen am deutschen Markt aktiv und in den Metropolen Berlin, Frankfurt, Hamburg und München mit insgesamt acht Offices vertreten. 

„Mindspace erlebt eine beeindruckende Wachstumsdynamik“

Während der Großteil der gewerblichen Immobilienbranche, geprägt von traditionellen Bürokomplexen, unter den Folgen der COVID-19-Pandemie litt und die Nachfrage stark zurückging oder stagnierte, konnte der Markt für flexiblere Lösungen weiter wachsen. Allein im vergangenen Jahr eröffnete Mindspace erfolgreich neue Standorte in London, Tel Aviv, Philadelphia sowie einen neuen Hub-and-Spoke-Standort außerhalb von Tel Aviv, in Yakum. Verschiedene Studien, unter anderem von Gewerbeimmobilien-Dienstleister CBRE,  prognostizieren der Flex-Office-Branche ein starkes Wachstum um mehr als 30 Prozent bis zum Jahr 2030. Das entspräche einem Wachstum von 500 Prozent innerhalb der nächsten acht Jahre – der aktuelle Marktanteil liegt bei fünf Prozent. Bereits in zwei Jahren werden der Studie nach ganze 43 Prozent von Immobilieneigentümer:innen bei 10 bis 50 Prozent ihres Portfolios auf flexible Arbeitsraum-Lösungen setzen. Weitere 17 Prozent werden sogar mehr als die Hälfte ihrer Fläche zur Verfügung stellen. Gründe dafür sind die stark gestiegene Nachfrage und der Trend des hybriden Arbeitsmodells. 

„Mindspace erlebt eine beeindruckende Wachstumsdynamik und eine hohe Nachfrage an allen Standorten – dieser Anstieg resultiert aus dem zukunftsweisenden Konzept von Mindspace“, sagt Dan Zakai, CEO und Mitgründer von Mindspace. „Wir haben uns erfolgreich den vielen Herausforderungen der Corona-Pandemie gestellt und konnten schnell auf die veränderten Bedürfnisse der Arbeitnehmer:innen reagieren. Heute sind unsere Standorte fast vollständig ausgelastet – in Deutschland und Israel zu mehr als 95 Prozent. Die aktuellen Investitionen unter der Leitung von Harel Insurance and More Provident Funds dienen dazu, die steigende Nachfrage auf dem Markt zu befriedigen, strategische Partnerschaften mit Immobilieneigentümer:innen auszubauen und neue Standorte weltweit zu eröffnen“, so Zakai. 

Bereits heute bedient Mindspace eine große Vielfalt von Unternehmen; etwa 41 Prozent der Mietenden sind Großunternehmen bzw. Konzerne und 38 Prozent sind KMUs. Der Kern des Kundenstamms sind dabei Technologie- und Finanzunternehmen sowie Dienstleistungsanbieter. Zu den früheren und aktuellen Kunden gehören Microsoft, Samsung, Playtika, Taboola, Yahoo!, Expedia, GoPro und weitere.

Investment in die Zukunft der Arbeitswelt

Die Investitionssumme von 72 Millionen Dollar soll dieses Unternehmenswachstum weiter fördern. Im Rahmen der innovativen Entwicklung von Mindspace und des aktuellen Flex-Trends nimmt das Mieterlebnis dabei eine zentralere Rolle ein. Dieses umfasst die Customer Journey von der ersten Begegnung mit dem Flex Office über die Nutzung der Flächen sowie der verschiedenen Dienstleistungen von Mindspace bis hin zum Ende des Arbeitstages. In Zukunft soll das Erlebnis verstärkt durch technologischen Innovationen wie Apps, datengesteuerte Analysen und personalisierte Aktivitäten begleitet werden, die zudem den Ausbau von Dienstleistungen und weitere Vorteile, auch auf andere Mietende in den Gebäuden, ermöglichen.

Die institutionellen Investoren teilen die Vision des Unternehmens. „Harel ist stolz darauf, die aktuelle Investitionsrunde mit einer Gesamtfinanzierung von 30 Millionen Dollar anzuführen. Diese Investition ist ein Ausdruck des Vertrauens in das flexible Arbeitsplatzmodell – insbesondere vor dem Hintergrund des Einflusses von COVID-19 auf den Büromarkt – und zeigt das Vertrauen in das erfahrene und professionelle Management Team von Mindspace”, erklärt Sami Babkov, Deputy CEO und CIO bei Harel Insurance Investments and Financial Services, Ltd. 

„Wir sind überzeugt, dass Mindspace ein zukunftsweisendes und lösungsorientiertes  Office-Konzept bereithält – sowohl in wirtschaftlicher Hinsicht als auch in Bezug auf den Wert, den es für seine Kund:innen schafft“, ergänzt Ori Keren, CIO bei More Provident Funds. „Mindspace hat es in kurzer Zeit geschafft, neue Standards am Markt zu setzen, eine hohe Kundenbindung aufzubauen und verzeichnet ein stetiges Wachstum.“ 

Barak Capital Underwriting, Ltd. fungierte bei der Transaktion als Investmentbanker. 

Mehr Flexibilität in der Pandemie

Bereits im Frühjahr 2021 brachte Mindspace „Hybrid“ auf den Markt: ein innovatives und flexibles Angebot an On-Demand-Bürolösungen für Unternehmen und Einzelpersonen, die bereits hybride Arbeitsmodelle nutzten. Hybrid bietet ihnen die Möglichkeit, die Arbeit von zu Hause und bei Bedarf in Gruppen im Büro zu kombinieren. Die Umstellung auf eine hybride Arbeitsweise, hin zu mehr Flexibilität und einer verbesserten Work-Life-Balance, ist seit einigen Jahren auf dem Vormarsch. Der Ausbruch der Pandemie hat diesen Wandel nicht nur rasant beschleunigt, sondern auch die veränderten Bedürfnisse von Arbeitnehmer:innen deutlich gemacht. Bei Mindspace ist die Zunahme des hybriden Trends spürbar: Gelegenheits- und On-Demand-Verträge haben sich in den letzten sechs Monaten im Vergleich zum gleichen Zeitraum des letzten Jahres, also vor COVID-19, fast verdreifacht. 

„Mindspace ist nicht nur ein weiteres Immobilienunternehmen, das Büros vermietet. Wir bieten unseren Kund:innen ein innovatives und flexibles Arbeitsumfeld sowie Vermieter:innen, dank unserer Management Agreements, eine starke, strategische Partnerschaft an. Wir haben zudem festgestellt, dass unsere Kund:innen bei der Wahl ihrer Büroumgebung großen Wert auf unsere Erfahrungen und Vorteile legen: zentrale Lage, einzigartiges Design und Service auf höchstem Niveau.“, fügt Zakai hinzu.

Bild Die Gründer von Mindspace, Dan Zakai und Yotam Alroy. © David Garb

Quelle PIABO PR GmbH

- Advertisement -spot_img

Das könnte dir auch Gefallen

- Advertisement -spot_img

Newsletter

Erhalte regelmäßig die wirklichen Geheimnisse der Erfolgreichen bequem per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Neueste Beiträge