Toogethr

Für Pendler: Smarte Lösungen mit Unterstützung des Arbeitgebers

Mobilitätsexperte Toogethr gründet deutsche Tochtergesellschaft in München

Das niederländische Startup Toogethr weitet seine Geschäftstätigkeit
nach Deutschland aus. Nur vier Jahre nach Gründung und erfolgreichen Projekten in seinem Heimatland sowie in Belgien ist der Aufbau einer deutschen Tochtergesellschaft mit Sitz in München der nächste strategische
Meilenstein. Toogethr bietet Unternehmen aktuell drei integrierbare Mobilitätslösungen, die das Pendeln angenehmer, effizienter und nachhaltiger machen.

In Nicht-Corona-Jahren pendeln in Deutschland mehr als 19 Millionen sozialversicherungspflichtig Beschäftigte regelmäßig zur Arbeit, vor allem in die großen Städte. An deren Spitze steht München, laut der aktuellsten, deutschlandweiten Auswertung des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung, mit 394.000 Pendlern. Es folgen Frankfurt am Main (374.000), Hamburg (350.000) und Berlin (315.000). Das macht die bayerische Hauptstadt auch zu einer der Stau-Metropolen Deutschlands: Mehrere Tage pro Jahr verbringen Pendler zu den Stoßzeiten hier im dichten Verkehr.

Überflüssige Staus, hohe Parkraumkosten, Parkplatzknappheit, genervte Mitarbeiter, Zusatzbelastungen für Personalabteilungen oder Gebäudeverwaltungen, reduzierbarer Parksuchverkehr, ein vermeidbar großer CO2-Fußabdruck des Unternehmens … all das sind weitere Folgen, für die Toogethr mit seinen integrierbaren Technologien Lösungen anbietet. „Dabei zielen wir gleichzeitig auch auf Verhaltensänderungen,
Nachhaltigkeitsgedanken, größeren Zusammenhalt und mehr Fitness bei den Mitarbeitern“, erklärt Gregor Voigt.


Der bestens vernetzte Logistik und Supply-Chain-Experte wurde zum Geschäftsführer von Toogethr Deutschland berufen.

„Deshalb unterstützen wir unsere Kunden nicht nur aktiv bei der Implementierung der Technologien sondern auch bei der Entwicklung von maßgeschneiderten Programmen für die Einführung im Unternehmen.“

Dafür werden die drei zentralen Toogethr-Bausteine, „Cycles“, „Smart Parking“ und „Ride Share“ einzeln oder in Kombination eingesetzt: „Cycles“ ist eine Lösung, die Unternehmensangehörige zur Nutzung des Fahrrades
animiert, auch für den Weg zum Arbeitsplatz. „Smart Parking“ ist ein Parkmanagementsystem, das für eine optimale Auslastung des vorhandenen Parkraums sorgt und mit bereits vorhandenen Parksystemen verbunden werden kann. Mit „Ride Share“ werden firmeninterne oder lokale Fahrgemeinschaften professionell organisiert.

“Wir schätzen Deutschland wegen seiner Größe, seinen Ballungszentren und den damit verbundenen, bekannten Verkehrsproblemen als besonders attraktiven Markt“, sagt Joost Bijlsma, CEO von Toogethr. Der nun ausgewählte Standort, München, ist dabei nicht nur die deutsche Pendlerhauptstadt, sondern zählt gleichzeitig zu den innovativsten Regionen der Republik, was Bijlsma zusätzlich zuversichtlich stimmt. „Wir gehen davon aus, dass unsere Apps und die dahinter liegenden Technologien hier besonders gut angenommen werden.“

Toogethr hat seinen Stammsitz in Utrecht. Organisationen wie Danone, Heineken, Shell, Tata Steel, DOW, die Gemeinde Nimwegen, das Universitätsklinikum Radboud UMC, der Flughafen Schiphol, die belgische
Thomas-More-Hochschule und Accenture Belgium zählen bereits zu seinen Auftraggebern.

Bild: Durch seine Unterschrift gründet Joost Bijlsma, CEO von Toogethr, die Tochtergesellschaft in Deutschland mit Gregor Voigt (links im Bild) als Geschäftsführer.
Bildrechte: Toogehtr

Quelle Toogethr

About Redaktion

Der UNITEDNETWORKER akribisch recherchierte Informationen über Gründer und Startups. Neben Porträts junger Unternehmer und erfolgreicher Startups und deren Erfahrungen liegt der Fokus auf KnowHow von A bis Z sowohl für Gründer, Startups und Interessierte. Wir begleiten, Startups von der Gründungsphase bis zum erfolgreichen Exit.

Check Also

Urbanara Til Schweiger Barefoot Living

Urbanara übernimmt Til Schweigers Lifestyle-Marke Barefoot Living

Die Social-Chain-Tochter Urbanara übernimmt Til Schweigers Lifestyle-Marke Barefoot Living- bleibt Markenbotschafter