4.3 C
München
Dienstag, November 29, 2022

Caeli Wind begrüßt BVG-Urteil zu Wind im Wald

Trends

UNITEDNETWORKER
UNITEDNETWORKER
Der UNITEDNETWORKER akribisch recherchierte Informationen über Gründer und Startups. Neben Porträts junger Unternehmer und erfolgreicher Startups und deren Erfahrungen liegt der Fokus auf KnowHow von A bis Z sowohl für Gründer, Startups und Interessierte. Wir begleiten, Startups von der Gründungsphase bis zum erfolgreichen Exit.

405 Quadratkilometer Fläche für Windkraft gerettet


Caeli Wind, Deutschlands erster privater Online-Marktplatz für Windkraftflächen, begrüßt das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum Thüringer Waldgesetz. Das Gesetz hätte ein Pauschalverbot für Windräder im Wald in Thüringen bedeutet und ist exemplarisch für die Blockadehaltung gegenüber der Windenergie.

Caeli Wind hat in der Folge mithilfe seiner Routinen zur Analyse und Bewertung von Windkraftflächen berechnet, wieviel Fläche in Thüringen damit für den Windkraftausbau potenziell verfügbar wird – nämlich etwa 405 Quadratkilometer. Die Fläche berücksichtigt bereits andere Restriktionen wie Flugverbotszonen oder Naturschutzgebiete. Sie entspricht etwas mehr als 2,5 Prozent der Gesamtfläche Thüringens – damit könnte der Freistaat auf einen Schlag das 2-Prozent-Ziel der Bundesregierung für den Windkraftausbau erreichen. Aus Berechnungen anhand einer Referenzanlage ergibt sich für die Fläche ein Windkraft-Erzeugungspotenzial von 11.138 MW.

Das Urteil hat darüber hinaus Signalwirkung für vier weitere Bundesländer, die Wind im Wald bisher kategorisch verbieten: nämlich für Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein. Nach Berechnungen von Caeli Wind werden in diesen Bundesländern damit insgesamt mehr als 2.246 Quadratkilometer an Potenzialflächen wieder verfügbar – ein riesiger Schritt für die weitere Energiewende in Deutschland.

Caeli Wind möchte mit seinem Analysetool und seinem Marktplatz bürokratische Hürden einreißen und Prozesse beschleunigen. „Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts ist genau nach unserem Geschmack, denn es baut unnötige Hindernisse beim dringend benötigten Windkraftausbau ab“, erklärt Heiko Bartels. „Bundesländer dürfen nicht über ihren Kompetenzbereich hinaus die Nutzung von Waldflächen für die Windkraft sperren. Wir brauchen jede Windkraftanlage, um die Energieversorgung Deutschlands zu diversifizieren.“

Titelgrafik: Bild von Oimheidi auf Pixabay

Quelle Caeli Wind GmbH

spot_img

UNITEDNETWORKER NEWSLETTER

ABONNIERE jetzt unseren kostenlosen Newsletter und erhalte Regelmäßig die wichtigsten Tipps für deine Karriere bequem per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte dir auch Gefallen

- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img

Newsletter

Erhalte regelmäßig die wirklichen Geheimnisse der Erfolgreichen bequem per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Neueste Beiträge