0.6 C
München
Freitag, Januar 21, 2022

Joby schließt Übernahme des Radarentwicklers Inras GmbH ab

Trends

Redaktion
Der UNITEDNETWORKER akribisch recherchierte Informationen über Gründer und Startups. Neben Porträts junger Unternehmer und erfolgreicher Startups und deren Erfahrungen liegt der Fokus auf KnowHow von A bis Z sowohl für Gründer, Startups und Interessierte. Wir begleiten, Startups von der Gründungsphase bis zum erfolgreichen Exit.

Joby Aviation Inc. (NYSE:JOBY), ein in Kalifornien ansässiges Unternehmen, das vollelektrische Flugzeuge für den kommerziellen Passagierverkehr entwickelt, gab heute die Übernahme der Inras GmbH bekannt, einem führenden Unternehmen für die Entwicklung von Radarsystemen mit Sitz in Linz, Österreich.

Das fünfköpfige Team, das gemeinsam von Andreas Haderer und Andreas Stelzer gegründet wurde, ist wissenschaftlich und kommerziell führend bei der Entwicklung von Hochfrequenzsystemen, Verarbeitungsplatinen, Echtzeitsignalverarbeitung und hochentwickelten Radarsensoren. Stelzer ist Leiter des renommierten Instituts für Hochfrequenzsysteme der Johannes Kepler Universität (JKU), wo er seit 2011 als Professor tätig ist.

„Wir freuen uns darauf, unsere fortschrittliche Sensortechnologie in Jobys elektrisches Lufttaxi zu integrieren. Die von uns entwickelte Technologie wird die bordeigenen Erkennungs- und Navigationsfähigkeiten des Flugzeugs verbessern, um es für einen skalierten Einsatz vorzubereiten“, sagte Stelzer.

„Einhergehend mit dem Ausbau unseres Teams in Linz freuen wir uns, RF-Systeme zu entwickeln, die die Grundlage für die Zukunft einer nachhaltigen Luftfahrt bilden.“

Die Übernahme von Inras durch Joby unterstreicht die Strategie des Unternehmens, die eigene Führungsposition bei hochentwickelten Schlüsseltechnologien zu festigen, indem es weltweit bewährte Marktführer in ihrem Segment identifiziert. Das Team von Stelzer und Haderer bleibt auch nach der Transaktion in Linz, einem wachsenden Hotspot für kommerzielle und wissenschaftliche Aktivitäten im Bereich RF mit zusätzlichen Ressourcen.

Seit dem Beginn unserer Zusammenarbeit, hat uns Inras bei der Entwicklung eines spezialisierten Radarsystems für unsere Flugzeuge immer wieder aufs Neue beeindruckt, sagte JoeBen Bevirt, Gründer und CEO von Joby.

Sie sind führend bei der Lösung der Herausforderungen, die mit der luftgestützten Erkennungssensorik und des autonomen Fliegens verbunden sind. Wir freuen uns, sie bei Joby willkommen zu heißen, da wir in Zukunft Erkennungssensorik konsequent weiterentwickeln wollen, fügte Bevirt hinzu.

Mit einer maximalen Reichweite von 150 Meilen, die zuletzt in Flugtests nachgewiesen wurde, und einer Höchstgeschwindigkeit von 200 Meilen pro Stunde ist das vollelektrische und ohne Betriebsemissionen fliegende Flugzeug von Joby für die Beförderung von vier Passagieren und einem Piloten ausgelegt. Das Unternehmen fliegt seit 2017 Prototypen in Originalgröße und hat bereits mehr als 1.000 Flugtests durchgeführt. Joby plant für 2024 die Aufnahme des Passagierbetriebs, um so den Menschen eine schnelle, saubere und leise Reisemöglichkeit zu bieten, sich in Ballungsräumen und anderen überfüllten Gegenden zu bewegen.

Joby ist seit kurzem an der New Yorker Börse („NYSE“) unter dem Tickersymbol JOBY notiert.

Weitere Informationen finden Sie hier

Quelle Schultz Kommunikation

- Advertisement -spot_img

Das könnte dir auch Gefallen

- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img

Newsletter

Erhalte regelmäßig die wirklichen Geheimnisse der Erfolgreichen bequem per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Neueste Beiträge