17.3 C
München
Sonntag, September 19, 2021

Wie Therapiedecken in der dunklen Jahreszeit helfen können

Trends

Redaktion
Der UNITEDNETWORKER akribisch recherchierte Informationen über Gründer und Startups. Neben Porträts junger Unternehmer und erfolgreicher Startups und deren Erfahrungen liegt der Fokus auf KnowHow von A bis Z sowohl für Gründer, Startups und Interessierte. Wir begleiten, Startups von der Gründungsphase bis zum erfolgreichen Exit.

Therapiedecken können natürlichen Ausgleich schaffen durch Freisetzung körpereigener Wohlfühlhormone, die uns bei Lichtmangel fehlen.

mithilfe von Therapiedecken kann man dem Herbst- und Winterblues effektiv entgegensteuern: In der dunklen Jahreszeit erwartet uns nicht nur Gemütlichkeit und Kerzenschein, bei rund 59 Prozent der Deutschen ist es auch die Zeit der Antriebslosigkeit und trüben Gedanken. Die „saisonal abhängige Depression“ ist Folge einer durch Lichtmangel veränderten Hormonproduktion, die mitunter zu einem Defizit des Glückshormons Serotonin führt. Abhilfe kann der gleichmäßige Druck einer Gewichtsdecke auf den Körper schaffen, der zur Freisetzung der körpereigenen Wohlfühlhormone führt, die uns bei Lichtmangel fehlen. Die speziellen Decken galten noch bis vor wenigen Jahren als Nischenprodukt, das hauptsächlich im neuropsychiatrischen Bereich eingesetzt wurde. Inzwischen haben sie sich auch darüber hinaus als wirksames und nicht-invasives Hilfsmittel bei stressbedingten Beschwerden wie Schlafstörungen, Angstzuständen und depressiven Verstimmungen etabliert.

Ursachen von Herbst- und Winterblues

Typisch für den Herbst- und Winterblues sind ständige Müdigkeit, Schwermut und gesteigerter Appetit, vor allem auf Süßes. Im Gegensatz zu anderen psychischen Erkrankungen, deren Ursprung oft komplex ist, liegt er bei einer saisonalen Depression hingegen auf der Hand: Lichtmangel. Fehlt das Tageslicht, verändert das die Produktion der Botenstoffe Serotonin und Melatonin im Gehirn – mit unmittelbarer Beeinträchtigung des seelischen Wohlbefindens. Die Ausschüttung des Stimmungsaufhellers und „Zufriedenheit-Hormons“ Serotonin nimmt ab, gleichzeitig schüttet der Körper mehr Melatonin aus, das auf den Schlaf vorbereitet sowie müde und antriebsarm macht. Die Herbst- und Winterdepression verschwindet mit dem Frühling von selbst – die „normale“ Depression hingegen nicht.

Natürliche Selbsthilfe mit Therapiedecken

In dem Wissen, dass es sich beim Herbst- und Winterblues um ein hormonelles Ungleichgewicht handelt, kann man dem gezielt entgegenwirken, ohne sofort auf Medikamente zurückgreifen zu müssen. Ein effektives Hilfsmittel, das sich gut in den Alltag integrieren lässt, ist beispielsweise eine Therapiedecke. Das Gewicht der bis zu 12 kg schweren Decken wird durch eingenähte, quadratische Felder erzeugt, die mit Glasperlen oder Edelstahlkügelchen gefüllt sind. Beim Auflegen auf den Körper entsteht so ein gleichmäßiger Tiefendruck („Deep Pressure Touch Stimulation“), der dem Gehirn das gleiche Signal vermittelt, das bei einer Umarmung entsteht und an die Geborgenheit im Mutterleib erinnert. Wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass bei richtigem Gewicht (ca. 10-15 % des Körpergewichtes) die Ausschüttung des Kuschelhormons Oxytocin und des Glückshormons Serotonin gefördert sowie gleichzeitig das Stresshormon Cortisol gesenkt wird.

Bildquelle: TherapieDecken.de

Quelle BEiL² – Die PR-Strategen GmbH

- Advertisement -spot_img

Das könnte dir auch Gefallen

Das neue eMagazine

- Advertisement -spot_img

Newsletter

Erhalte regelmäßig die wirklichen Geheimnisse der Erfolgreichen bequem per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Neueste Beiträge