Freitag, Juni 21, 2024
spot_img
StartStartupswaterdrop® sorgt für Nachhaltigkeit und mehr Hydration auf der Boss Open

waterdrop® sorgt für Nachhaltigkeit und mehr Hydration auf der Boss Open

Der österreichische Microdrink-Hersteller, die ATP und Imhop.Industries mit seinem atmosphärischen Wassergenerator „Phantor“ zeigen zur Boss Open, wie Tennis ohne Single-Use Plastik und gut hydriert funktionieren kann

Keine Plastikflaschen bei den Boss Open

Was haben der Ozean und Tennisplätze gemeinsam?….
…Die Antwort ist für waterdrop® klar: Beides sind keine Orte, an denen man künftig noch Plastikflaschen sehen möchte. Und daran arbeitet das österreichische Unternehmen auf mehreren Ebenen mit Hochdruck.

„Dieses Jahr fällt der Welttag der Meere (World Oceans Day) zusammen mit dem Beginn der Boss Open in Stuttgart am 8. Juni. Das war für uns wie ein Zeichen – denn wie bereits im vorherigen Jahr unterstützen wir auch 2024 die ATP. Dieses Jahr helfen wir nicht nur als Premium Partner, sondern auch als offizieller und exklusiver Hydration, Electrolyte und Bottle Partner dabei, Plastikflaschen aus dem Tennissport zu verbannen“, sagt Martin Murray, CEO und Founder von waterdrop®.

Die Maßnahmen für ein vollständig einwegplastikfreies Event sind umfangreich. Die Mitnahme von Single-Use-Plastikflaschen zu dem Stuttgarter ATP-Turnier (8.6. – 16.6.24) ist den Zuschauenden verboten und auch innerhalb des Events wird es keine Getränke in Plastikflaschen zu kaufen geben. Die Mitnahme von Trinkgefäßen aus Stahl und anderen wiederverwendbaren Materialien ist aber natürlich gestattet. Am Eingang können Gäste ihre mitgebrachten Einwegplastikflaschen in eine große waterdrop®-Tonne werfen. Diese werden schließlich gesammelt an Pfandstationen in Deutschland zurückgegeben.

Tennis, Stil und Hydration – Eine Partnerschaft, die die Branche bewegt

Um den Gästen bei den sommerlichen Temperaturen trotzdem eine ausreichende Wasserzufuhr zu ermöglichen, kann sich jeder anwesende Tennisfan kostenlos an einer der vielen Wasserzapfanlagen, die über das Gelände verteilt sind, bedienen. Besucher:innen ohne eigene Trinkflasche können sich einen wiederverwendbaren Hartplastikbecher nehmen und am Ende des Events wieder abgeben.

Alle Spieler:innen und Mitarbeitenden werden zudem mit waterdrop® Flaschen und Microdrinks ausgestattet. Besucher:innen können die stylishen Flaschen am waterdrop® Hydration Court selbstverständlich ebenfalls erwerben. Passend zum Event gibt es auch eine exklusive waterdrop® Steelbottle im Boss Open Design. Im VIP Bereich gibt es zudem die Möglichkeite einen von drei leckeren waterdrop® Mocktails zu probieren – von Thyme Twist bis zum Pomegranate Cosmo.

„Es enden jedes Jahr immer noch mehr als zehn Millionen Tonnen Abfälle in den Weltmeeren und Plastikflaschen machen hiervon gut ein Sechstel der Gesamtmenge aus. Das ist zu viel! Wir haben uns bei der plastikfrei-Mission unter anderem auf den Tennissektor konzentriert. Hier können wir unsere Mission, Menschen zu gesunder Hydration anzuhalten, und die Reduktion von Plastiknutzung perfekt verbinden“, erläutert Martin Murray, CEO und Founder von waterdrop®.

„Wir haben das gesamte Konzept der Boss Open auf eine Vermeidung von Plastik ausgerichtet. Damit ist das Event das erste ATP Turnier, das gänzlich frei von Plastikflaschen sein wird und wir sind sehr stolz darauf, diesen Schritt geschafft zu haben. Nicht umsonst beginnen wir bereits vor den Toren des Events damit, die Wasserflaschen der Besucher einzusammeln, um sie zu recyclen. Der Erlös, der durch den Pfand zusammenkommt, wird außerdem für einen guten Zweck an die Plastic Bank gespendet.”, erklärt Edwin Weindorfer, CEO und Founder der Emotion Group, die das Turnier ausrichtet.

„Damit war auch klar, dass waterdrop® der perfekte Partner für die ATP Tour ist, denn sie brennen für dieselbe Mission: einen nachhaltigeren Tennissport für die Zukunft zu entwickeln und zwar auf allen Ebenen”, sagt Daniele Sanò, Chief Business Officer der ATP Tour. „Es ist immer wieder aufregend zu sehen, wie die richtigen Partner mit einer Vision und innovativen Ansätzen gemeinsam Veränderung schaffen können.”

Aus Luft mach Wasser – ein innovativer Wassergenerator macht es möglich

Auf der diesjährigen Boss Open wartet außerdem eine ganz besondere Partnerschaft: waterdrop® hat sich mit dem oberösterreichischen Unternehmen Imhotep.Industries zusammengetan, die ihren atmosphärischen Wassergenerator „Phantor“ vor Ort vorführen werden. Auf Basis neuester wissenschaftlicher Erkenntnisse kondensiert das Gerät Wasser aus der Umgebungsluft. Gäste der Boss Open können diese Innovation direkt neben dem waterdrop® Stand finden und testen – natürlich auch jederzeit mit einem Microdrink im Becher.

Das junge Unternehmen hat den hohen Bedarf an sicherem und sauberem Wasser erkannt – 750 Millionen Menschen auf der Erde haben keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser. Aus diesem Antrieb heraus entstand Phantor. Die Maschine ermöglicht es, Wasser für abgelegene Orte, Infrastruktur und ökologische Landwirtschaft ohne Abfall zu produzieren – und das mit einem minimalen Kohlenstoff-Fußabdruck. Je nach Größe des Phantors können zwischen 500 und 10.000 Liter reines Trinkwasser erzeugt werden. Das „geerntete“ Wasser durchläuft zudem diverse Filterschritte, um eine nach WHO-Standards zertifizierte Trinkwasserqualität zu erreichen – von UV-Entkeimung und Mineralisierung bis zum Bakterienfilter und vielen mehr.

Die Technik dahinter

Bei diesem atmosphärischen Generator wird das Wasser im Zuge der Gewinnung auf circa 6-8°C gekühlt. Einfach erklärt wird hierbei Luft eingesogen und unter den sogenannten Taupunkt gebracht, also die Temperatur, bei der die Feuchtigkeit innerhalb der Luftmenge kondensiert. Dieses Wasser wird letztlich aufgefangen. Durch die gezielte Weiterleitung der bereits gekühlten und getrockneten Luft wird die Energieeffizienz um bis zu 30 Prozent gesteigert. Dabei passen Steuereinheiten den Betrieb an die Umgebungs- und Wetterdaten an. Die Energie kann Phantor aus verschiedenen Quellen beziehen. Somit kann es sich flexibel an die jeweilige Energieversorgung vor Ort anpassen: Netzbetrieb, Strom aus erneuerbaren Quellen wie Windkraft, Photovoltaik, Batteriespeicher oder Kombinationen daraus. Für temporäre Notversorgungen gibt es auch die Möglichkeit auf Notstromaggregate zurückzugreifen.

„Das Engagement von waterdrop® und Boss Open, Nachhaltigkeit und Sportgeist zu vereinen, hat uns von Anfang an beeindruckt. Änderung und Umweltbewusstsein zu versprechen ist das eine, die Umsetzung etwas ganz anderes. Daher ist es für uns eine Ehre, Teil dieses wegweisenden Ereignisses zu sein“, erzählt CEO und Co-Founder von Imhotep.Industries Walter Kreisel.

„Wir freuen uns sehr, bei der Boss Open in Stuttgart zusammen mit waterdrop® als Partner dabei zu sein und uns für eine Sache einzusetzen, die uns sehr am Herzen liegt: sauberes Trinkwasser für alle! Diese Zusammenarbeit zeigt auch einmal mehr, was Unternehmen gemeinsam bewirken können“, sagt Walter Kreisel weiter.

Bild:Boss Open Steelbottle

Quelle:Milk & Honey PR

UNITEDNETWORKER
UNITEDNETWORKER
Der UNITEDNETWORKER akribisch recherchierte Informationen über Gründer und Startups. Neben Porträts junger Unternehmer und erfolgreicher Startups und deren Erfahrungen liegt der Fokus auf KnowHow von A bis Z sowohl für Gründer, Startups und Interessierte. Wir begleiten, Startups von der Gründungsphase bis zum erfolgreichen Exit.

UNITEDNETWORKER NEWSLETTER

ABONNIERE jetzt unseren kostenlosen Newsletter und erhalte Regelmäßig die wichtigsten Tipps für deine Karriere bequem per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

spot_img
spot_img
spot_img

Neueste Beiträge

Das könnte dir auch gefallen!